Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Aus dem Archiv: Peter Spuhler zum Börsengang von Stadler Rail abspielen. Laufzeit 25:49 Minuten.
Aus Tagesgespräch vom 19.03.2019.
Inhalt

Baldiger Börsengang Stadler-Rail-Aktie soll zwischen 33 und 41 Franken kosten

Der Thurgauer Zughersteller wagt voraussichtlich am 12. April den Sprung an die Börse in Zürich.

Der Thurgauer Zughersteller Stadler Rail will im Rahmen des Börsengangs insgesamt bis zu 40.25 Millionen bestehende Aktien ausgeben. Das Basisangebot bestehe aus bis zu 35 Millionen Aktien aus dem direkten und indirekten Besitz von Verwaltungsratspräsident Peter Spuhler, teilte das Unternehmen mit.

Die Preisspanne wird mit 33 bis 41 Franken angegeben. Daraus ergibt sich eine Börsenkapitalisierung von 3.3 bis 4.1 Milliarden Franken.

Voraussichtlicher Start: 12. April

Als erster Handelstag ist der 12. April vorgesehen. Hauptaktionär und Verwaltungsratspräsident Peter Spuhler, der das Unternehmen 1989 gekauft hatte und 80 Prozent an der Firma hält, will nach dem Börsengang Grossaktionär bleiben.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Leute wie Peter Spuhler braucht unser rohstoffloses Land! Solche innovative Industrieunternehmer können halt mehr "als Brot essen", (sagte mein damaliger Lehrmeister, wenn ich vor 65 Jahren als "Stift" etwas falsch oder ungenau machte!). Nun, etwas positives aus der Wirtschaft zu äussern, sollte doch erlaubt sein, statt nur neidvoll und missgünstig solche "Grossverdiener" (und Job-Schaffer!) ständig als unanständige "Abzocker" zu verunglimpfen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Schon klar, auch hier werden die Letzten wieder von den Hunden gebissen . Es sieht eben allzuschön und super aus - USA -Auftrag und auch sonst alles paletti .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen