Zum Inhalt springen
Inhalt

Barry Callebaut profitiert Bitter-süsse Bilanz für weltgrössten Schoggi-Hersteller

  • Barry Callebaut hat in den ersten neun Monaten 2017/18 im Vergleich zum Vorjahr die Verkaufsmenge von Schokolade um 6,9 Prozent auf 1,512 Millionen Tonnen gesteigert.
  • Damit ist der Konzern stärker als der globale Schokoladenmarkt gewachsen. Der wuchs in den ersten drei Monaten des Jahres um 2,5 Prozent.
  • Den Umsatz hat Barry Callebaut aber leicht – um 0,2 Prozent auf 5,18 Milliarden Franken – geschmälert.
Mehr als eineinhalb Tonnen Schokolade hat Barry Callebaut in den ersten drei Quartalen 2018 produziert.
Legende: Mehr als eineinhalb Millionen Tonnen Schokolade hat Barry Callebaut in den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahres 2017/18 produziert. Reuters

Die Zunahme an verkaufter Schokolade entspricht nahezu einer Milliarde verkaufsüblicher Tafeln der Süssigkeit. In den nüchternen Kolonnen der Callebaut-Bilanz bleibt dennoch ein Nachgeschmack übrig.

Der Umsatz des Schokolade-Riesen hat sich reduziert. Als Grund für den geringeren Umsatz gibt der Zürcher Konzern niedrigere Rohstoffkosten an, die Barry Callebaut an die Kunden weitergereicht hat.

Barry Callebaut beliefert grosse Nahrungsmittelkonzerne wie McDonald's und Unilever mit Schokolade und Kakaoprodukten. Diese stellen daraus dann ihre eigenen Produkte her und verkaufen sie meist unter ihrem eigenen Namen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.