Zum Inhalt springen

Header

Hofläden profitieren von der Coronakrise
Aus Tagesschau vom 15.07.2020.
Inhalt

Bauernhof statt Grossverteiler Wird das Hoflädeli zum «Megatrend»?

Der Bauernverband schliesst eine noch stark steigende Nachfrage nach den Erfahrungen mit der Corona-Krise nicht aus.

Konfitüre, Früchte, Fleisch und anderes verkauft das Ehepaar Grütter in seinem Hofladen in Subingen im Kanton Solothurn. Und während der Erntesaison Spargeln.

Dieser Direktverkauf sei wichtig für sie, sagt Roland Grütter: «Der Hofladen allein macht ungefähr 20 Prozent des Umsatzes aus. Zusammen mit dem Spargelverkauf ergibt sich aber ein Umsatz von insgesamt 60 Prozent durch Direktvermarktung.»

Sandra und Roland Grütter vor ihrem Hofladen im solothurnischen Subingen.
Legende: Sandra und Roland Grütter vor ihrem Hofladen auf dem Weierhof im solothurnischen Subingen. SRF

Für die Familie Grütter ist der Direktverkauf aus finanzieller Sicht deutlich wichtiger als für die meisten anderen Bauern, für die es bloss ein Nebenerwerb ist.

Sieben Prozent der Produkte im Direktverkauf

Der Bauernverband schätzt, dass heute jeder vierte Landwirt Produkte direkt verkauft, sei es im Hofladen, auf dem Wochenmarkt oder indem er Produkte zu den Kunden liefert. Insgesamt verkaufen Bauern in der Schweiz sieben Prozent des Ertrages der Schweizer Landwirtschaft direkt.

Längerfristig liege aber mehr drin. Zehn, vielleicht eines Tages sogar 20 Prozent, schätzt Markus Ritter, Präsident des Schweizer Bauernverbands: «Die Corona-Krise hat gezeigt, dass die Konsumenten durchaus ein Bedürfnis haben, direkt auf den Bauernhöfen einzukaufen. Diese Entwicklung gibt uns auch Hoffnung für die Zukunft, dass das ein eigentlicher Megatrend sein könnte.»

Die Entwicklung gibt uns auch Hoffnung, dass das ein eigentlicher Megatrend sein könnte.
Autor: Markus RitterPräsident des Schweizer Bauernverbands

Nur eine Ergänzung?

Von einem Trend, aber nicht gerade von einem Megatrend spricht Patrick Dümmler von der liberalen Denkfabrik Avenir Suisse. Die Tendenz zum Einkaufen auf dem Bauernhof sei zwar da. Aber insgesamt sei dieser Trend wohl beschränkt, weil auch ein Bauernhof mit Hofladen kein Vollsortiment anbieten könne.

Entsprechend müssten Konsumentinnen und Konsumenten nach wie vor bei den Detailhändlern einkaufen, so Dümmler. Der Grossteil der Landwirtschaftsprodukte müsse zudem zuerst verarbeitet werden und werde deshalb auch in Zukunft nicht direkt ab Hof verkauft.

Weniger abhängig von Subventionen?

Mit dem Verkauf ab Hof verdienen die Bauern deutlich mehr, haben eine höhere Marge, als wenn sie an einen Grossverteiler liefern würden. Heisst das also, die Bauern brauchen längerfristig weniger Direktzahlungen vom Bund?

Das würde etwa die liberale Denkfabrik Avenir Suisse gern sehen, doch Dümmler glaubt nicht daran: «Ich denke eher, man versucht hier insgesamt, das bäuerliche Einkommen zu steigern und die Subventionen nach wie vor abzuschöpfen.»

Ich denke eher, man versucht hier insgesamt, das bäuerliche Einkommen zu steigern und die Subventionen nach wie vor abzuschöpfen.
Autor: Patrick DümmlerDenkfabrik Avenir Suisse

Weniger Subventionen – das wäre naturgemäss auch nicht das Ziel des Bauernverbandes. Bei den Subventionen gehe es ja gerade darum, Leistungen abzudecken, die nicht auf dem freien Markt verkauft werden könnten, heisst es denn auch beim Bauernverband.

Ritter setzt also darauf, dass die Subventionen wie bisher weiterfliessen, die Bedeutung der Hofläden als Einkommensquelle für die Bauern aber stetig zunimmt.

Stand der Direktvermarktung gemäss Schweizer Bauernverband

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Ungefähr sieben Prozent des Gesamtertrages der Schweizer Landwirtschaft vermarkten Bauern direkt in Hofläden, Wochenmärkten oder via Abonnement.

Der Schweizer Bauernverband schätzt, dass heute rund jeder vierte Landwirtschaftsbetrieb in der Direktvermarktung aktiv ist. 2016 waren es erst 22 Prozent der Betriebe.

Besonders bedeutsam ist die Direktvermarktung bei folgenden Produkten, wobei die Zahlen vom Bauernverband geschätzt sind: Kirschen (40 Prozent), Eier (30 Prozent), Beeren (20 Prozent), anderes Obst und Wein (10 Prozent).

Rendez-vous, 15.07.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die direkte Vermarktung der eigenen Produkte der Schweizer Bauernschaft, macht absolut Sinn = einfach, frisch, ohne Plastik und Co- Verpackungsmaterial. Idealerweise natürlich, gesunde, chemiefreie Grundnahrungsmittel, da "nachhaltig öko-logisch" produziert, zur Gesunderhaltung der "Lebensgrundlage" (Ökosystem - Umwelt - Tier und damit auch Mensch). Klare Info's für die KonsumentenInnen ohne "Label-Wirrwarr".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Amina Moser  (Amina)
    In meiner städtischen Gemeinde hat vor kurzem ein Geschäft geöffnet, das frische und regionale Produkte vom Bauer verkauft. Wenn also der Weg zum Bauernhof zu umständlich ist, kommen die Bauern den Städtern auch entgegen. Ein toller Laden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ulrich Thomet  (UTW)
    Die Spezialisierung der Produktion hat zu Kostenersparnis geführt, welche nebenbei den Duopolisten günstigere Einstandspreisen und höhere Margen beschert hat, aber die Diversfikation auf den Betrieben reduziert hat. Es gibt natürlich Ausnahmen.
    In Hofläden braucht es ein breites Angebot, dass viele Einzelne nicht bieten können.
    Wie bereits erwähnt wurde, könnte ein gemeinsamer, koordinierter Markt mehrerer Höfe eine Lösung sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen