Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sterilisationspumpen für Intensivstationen
Aus Rendez-vous vom 20.04.2020.
abspielen. Laufzeit 03:44 Minuten.
Inhalt

Bekämpfung des Coronavirus Mit Karbon aus dem Jura gegen Coronaviren

Die Firma Busch Clean Air in Pruntrut stellt Sterilisationspumpen für Intensivstationen her. Die Nachfrage ist gross.

In Pruntrut in der Ajoie im Jura erklärt Christian Hoffman, CEO der Firma Ateliers Busch, Teil der Firma Busch Clean Air, was für eine grosse Ehre es für alle sei, weltweit einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen das Coronavirus zu leisten.

Vom Stock zur Pumpe

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Die Eishockeystöcke der Firma Busch
Legende:Bis 2018 produzierte Busch Hockeystöcke.Keystone/sda

Die jurassische Firma Busch revolutionierte Anfang der 1990-er Jahre die Eishockeywelt. Als erste Firma weltweit stellte sie Eishockeystöcke ganz aus Karbon her. Vorher spielten alle mit Holzstöcken. Die Karbonstöcke erwiesen sich als viel robuster und haben sich durchgesetzt, auch dank berühmter Markenbotschafter wie dem legendären russischen Duo Andrej Chomutov und Slava Bykov. Zu Spitzenzeiten produzierte Busch in Pruntrut über 20'000 Stöcke pro Jahr. Die Konkurrenz sei aber immer grösser geworden, sagt Direktor Ahmet Muderris. Seit 2018 werden in Pruntrut keine Stöcke mehr produziert.

Busch Clean Air stellt Sterilisationspumpen für Intensivstationen her. Das ist eine Art Vakuum-Staubsauger, die die Luft von Keimen befreit. Seit Anfang Jahr sei die Nachfrage explosionsartig gestiegen, sagt Hofmann. Weltweit rüsteten viele Spitäler zusätzliche Räumlichkeiten zu Intensivstationen um.

Das Universitätsspital Genf zum Beispiel hat die Kapazität der Intensivpflegeplätze um über 100 Betten erhöht. Busch hat unter anderem auch die Sterilisationspumpen geliefert für das Spital, das im chinesischen Wuhan innerhalb von zehn Tagen aus dem Boden gestampft worden ist.

Für die rund 60 Mitarbeitenden bedeutet die grosse Nachfrage Mehrarbeit. Und dies unter erschwerten Bedingungen: Es sei nicht einfach zu produzieren und gleichzeitig die vorgeschriebenen Hygienemassnahmen und den vorgeschriebenen Abstand einzuhalten, sagte ein Mitarbeiter gegenüber dem Westschweizer Fernsehen.

Abschied vom Hockeystock

Die Arbeiter stellen Teile aus Faserverbundstoff her, aus demselben Material, aus dem sie als Weltneuheit Karbon-Eishockeystöcke hergestellt hatten.

Als die Produktion von Eishockeystöcken schliesslich nur noch fünf Prozent des Umsatzes ausgemacht habe, habe man entschieden, Ende 2018 aus dem Eishockeygeschäft auszusteigen, sagt Ahmet Muderris, CEO der Schwesterfirma Composite Busch, ebenfalls Teil der Firma Busch Clean Air. Man habe sich auf andere Märkte konzentriert; auf die Luftfahrt-, die Uhren- und vor allem die Medizinalbranche.

Viele Mitarbeiter hätten damals bedauert, keine Eishockeystöcke mehr herzustellen, denn die Ajoie ist eine Eishockey-verrückte Gegend. Wie verrückt, das zeigte sich zuletzt vor gut zwei Monaten, als der überraschende Gewinn des Schweizer Cups des HC Ajoie ausgelassen gefeiert wurde.

Doch gerade in der jetzigen Zeit sei allen umso mehr bewusst, wie sinnvoll es sei, Produkte für das Gesundheitswesen herzustellen, sagt Muderris.

Rendez-vous vom 20. 4. 2020

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.