Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Beschattungsaffäre Iqbal Khan Finma eröffnet Verfahren gegen Credit Suisse

  • Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht Finma hat im Nachgang der «Beschattungsaffäre» bei der Credit Suisse ein sogenanntes Enforcementverfahren eingeleitet.
  • Die Grossbank sichert ihre volle Kooperation zu.
Video
Aus dem Archiv: Credit Suisse liess Topbanker beschatten
Aus 10 vor 10 vom 24.09.2019.
abspielen

Die Credit Suisse hatte ihren früheren Star-Manager Iqbal Khan durch Privatdetektive überwachsen lassen. Die Beschattung flog auf und führte dazu, dass verschiedene Führungskräfte die Bank verlassen mussten – auch Konzernchef Tidjane Thiam.

Die Finma werde über den Abschluss des Enforcementverfahrens informieren, äussere sich während des laufenden Verfahrens aber nicht weiter zu dessen Inhalt oder zum möglichen Zeitpunkt des Abschlusses, teilte die Finanzmarktaufsicht mit. Erfahrungsgemäss nähmen solche Verfahren mehrere Monate in Anspruch.

Die Finma hatte bereits vor einem halben Jahr im Rahmen ihrer Abklärungen im Kontext dieser Affäre eine Prüfbeauftragte bei der Credit Suisse eingesetzt. Diese untersuchte aufsichtsrechtlich relevante Sachverhalte im Zusammenhang mit Beschattungsaktivitäten der Bank. Die Untersuchung der Prüfbeauftragten sei inzwischen abgeschlossen, schreibt die Finma weiter.

CS will kooperieren

Die Credit Suisse nehme den Entscheid der Finma zur Kenntnis, schreibt die Bank in einer Stellungnahme. Die Bank werde vollständig mit der Finma kooperieren und sei entschlossen, gemeinsam mit der Aufsichtsbehörde aktiv auf eine «lückenlose und zügige» Aufarbeitung dieser Angelegenheit hinzuarbeiten und daraus resultierende Erkenntnisse adäquat zu adressieren.

Die Beschattung von Mitarbeitenden gehöre nicht zur Kultur der Bank, betonte die Credit Suisse. Wie die Finma will sich auch die CS bis zum Abschlusses des Enforcementverfahrens nicht mehr zu dem Thema äussern.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter P. Odermatt  (Peter P. Odermatt)
    Ich denke, das interessiert heute niemand mehr. Aber Khan sollte genauso abtreten wie sein ehemaliger Chef. Er hat vermutlich genau so viel Dreck am Stecken.
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Auch jetzt meldet sich der VR-Präsident nicht zu Wort. Es ist Zeit, dass dieser Mann sein Mandat abgibt!
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Rohner sitzt das aus, hat nicht das Format Fehler einzugestehen. Gehört bestraft, aber fiese gmGeld und Machtgierigen Banker wi den oder kaufen sich rsus.