Zum Inhalt springen

Header

Video
Credit Suisse liess Topbanker beschatten
Aus 10vor10 vom 24.09.2019.
abspielen
Inhalt

Credit Suisse unter Druck Fall Khan: Was bisher bekannt ist

Darum geht es: Im Zentrum der Affäre steht Iqbal Khan. Er leitete bis Anfang Juli die internationale Vermögensverwaltung der Credit Suisse (CS) und war Mitglied der Geschäftsleitung. Im August wurde bekannt, dass er im Oktober zur UBS wechselt und dort Co-Chef der Vermögensverwaltung wird. Vergangenen Freitag wurde bekannt, dass die CS Khan beschatten liess. Laut Medienberichten offenbar aus Angst, er könnte wichtige Mitarbeitende abwerben. Neben Khan steht zunehmend auch das Verhalten von Urs Rohner, dem Verwaltungsratspräsidenten, und Tidjane Thiam, dem Konzernchef der Credit Suisse, im Fokus.

Iqbal Khan bei einer Rede
Legende: Iqbal Khan Reuters

Vorfall in der Zürcher Innenstadt: Gesichert ist, dass die Credit Suisse Iqbal Khan von einer Detektei beschatten liess. Iqbal Khan bemerkte, dass er in der Zürcher Innenstadt mit dem Auto verfolgt wurde, und konfrontierte seine Beschatter. Die Staatsanwaltschaft untersucht nun die Vorgänge. Als erstes berichtete der Finanzblog «Inside Paradeplatz» über den Vorfall, seither folgten mehrere Medienberichte.

Was ist unklar? Wie die Konfrontation zwischen Khan und den Beschattern ablief, ist umstritten. Insbesondere zur Frage, ob die Beschatter handgreiflich wurden, gibt es verschiedene Angaben. Weiter bleibt im Dunkeln, wer genau bei der Credit Suisse die Detektei mit der Observierung beauftragt hat und warum dies überhaupt geschehen ist.

Warum wurde Iqbal Khan beschattet? Die Credit Suisse äussert sich dazu bisher nicht. Allerdings steht der Verdacht im Raum, die Beschattung stehe im Zusammenhang mit dem Wechsel von Khan zur UBS. Gerade im Vermögensverwaltungsgeschäft sind Kundenberater besonders wichtig, haben sie doch direkte Beziehungen mit den Kunden. Dass Kundenberater oder gar ganze Teams abgeworben werden, um so mittelbar an ihre Kunden zu kommen, ist in der Branche gang und gäbe. Womöglich sollte durch die Beschattung daher festgestellt werden, ob Khan versuchte ehemalige Kollegen von der Credit Suisse zur UBS abzuwerben.

Was sagt die Credit Suisse? Die Credit Suisse gibt sich schmallippig und teilt lediglich mit, dass der Verwaltungsrat eine Untersuchung der Vorfälle eingeleitet habe. Der Untersuchungsbericht werde direkt an den Verwaltungsrat gehen, dieser werde dann weiter informieren. Damit liegt der Ball nun beim Verwaltungsratspräsidenten, Urs Rohner.

Urs Rohner, Verwaltungsratspräsident der Credit Suisse
Legende: Urs Rohner Reuters

Warum verliess Iqbal Khan die Credit Suisse? Der schnelle Wechsel von Iqbal Khan als oberster Vermögensverwalter der Credit Suisse in eine ganz ähnliche Position bei der UBS, hatte bereits beim Bekanntwerden für Kopfschütteln gesorgt. Laut Recherchen des «Tagesanzeigers» könnte die angespannte Beziehung zwischen Iqbal Khan und Konzernchef Tidjane Thiam für Khans plötzlichen Abgang bei der Credit Suisse verantwortlich sein. Auch sein schneller Wechsel zur UBS könnte damit zusammenhängen.

Tidjane Thiam, Konzernchef der Credit Suisse
Legende: Tidjane Thiam Reuters
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.