Zum Inhalt springen

Header

Chinese vor GSK-Logo
Legende: Das Gerichtsverfahren dauerte laut der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua nur einen Tag. Keystone / Archiv
Inhalt

Wirtschaft Bestechung: Pharma-Multi muss in China Rekord-Busse zahlen

Glaxo Smith Kline muss fast eine halbe Milliarde US-Dollar Busse bezahlen. Das britische Unternehmen soll mehrere hundert Millionen Dollar für Bestechung ausgegeben und so die Medikamenten-Preise erhöht haben.

Ein chinesisches Gericht hat den britischen Pharmariesen Glaxo Smith Kline wegen Korruption schuldig gesprochen. Der Konzern muss eine Busse von umgerechnet 488 Millionen US-Dollar bezahlen. Der ehemalige China-Chef Mark Reilly muss für drei Jahre ins Gefängnis.

Chinesische Fahnder hatten schwere Vorwürfe gegen den ehemaligen China-Chef erhoben. Der Brite habe ein «umfassendes Korruptionsnetzwerk» betrieben, hiess es.

Medikamente in China bis zu siebenmal teurer

Die Ermittler warfen dem britischen Konzern vor, seit sechs Jahren über Mittelsmänner in Reisebüros und Beratungsunternehmen mehrere hundert Millionen Dollar an Bestechungsgeldern an Ärzte, Spitalmitarbeiter oder hohe Beamte gezahlt zu haben. Diese Vorwürfe hat das Gericht im Wesentlichen bestätigt. Glaxo hatte mit den Behörden bei der Aufklärung zusammengearbeitet.

Die Fahnder ermittelten gegen 46 Verdächtige. Während der Untersuchung zeigte sich, dass Glaxo dank seines Korruptionsnetzwerkes die Preise für seine Produkte in China immer weiter nach oben getrieben hatte. Laut früheren Polizeiangaben kosteten Medikamente des Unternehmens in China bis zu siebenmal so viel wie auf anderen Märkten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Bernoulli , Zürich
    Wenn man bedenkt, dass hierzulande die Pharmaindustrie immer mehr Einzug hält in die Universitäten (Lehrstuhlfinanzierungen, Forschungsgelder usw.)...Not-wendig ist eine starke unabhängige Forschung und viel weniger Einfluss der Pharmaindustrie im Gesundheitswesen - ansonsten wird dieses immer mehr Mittel zum Zweck der Gewinnmaximierung statt Gesundheitsmaximierung.
  • Kommentar von Anke Strebel , Winterthur
    Warum nur in China und warum nur Glaxo Smith Kline! So wird doch auch bei uns geschäftet. Oder wie erklären sich unsere hohen Medikamentenpreise?
  • Kommentar von Marianne Roe , Gwatt
    Uuups... Da weht ein anderer Wind. Bei uns in der Schweiz (auch Europa) ist das ja ganz normal. Das wäre ein Zeichen zur besseren Erziehung der Grosskonzerne. Ich hoffe, dass die Chinesen das auch ernst meinen.