Zum Inhalt springen
Inhalt

Bier meist in Einwegflaschen Warum die Alu-Bierdose gar nicht so schlecht abschneidet

Legende: Audio Wirtschaftsredaktor Bonati über Bier in diversen Gebinden abspielen. Laufzeit 04:22 Minuten.
04:22 min, aus SRF 4 News aktuell vom 27.07.2018.

Darum geht es: In der Schweiz sind bloss rund 15 Prozent aller verkauften Bierflaschen Mehrwegflaschen mit Depot. Sie werden nach dem Biergenuss also zurückgegeben, gewaschen, wieder mit Bier gefüllt und angeboten. Ganze 85 Prozent aller verkauften Bierflaschen werden jedoch nur einmal gebraucht und landen meist im Altglas-Container. Ganz anders in Deutschland: Dort werden 80 Prozent der verkauften Bierflaschen zurückgegeben und neu abgefüllt.

Unterschiedliche Systeme: Die Schweiz und Deutschland haben nicht die gleichen Abfall- und Recyclingsysteme. Während unser nördlicher Nachbar stark auf Mehrweg- und damit verbunden ein Pfandsystem setzt, bezahlt der Bierkäufer in der Schweiz bloss eine Recycling-Gebühr. Dieser kleine Betrag ist im Kaufpreis der Bierflasche integriert, der Kunde merkt davon praktisch nichts. Auch die Schweiz könnte ein Depot-System einführen – dies laut der entsprechenden Verordnung aber erst, wenn die Recyclingquote unter 75 Prozent fällt. Derzeit beträgt die Quote 94 Prozent.

Die ökologische Rechnung: Mehrweg-Glasflaschen schneiden ökologisch, wie zu erwarten, besser ab als Einweg-Glasflaschen – auch wenn letztere rezykliert werden. Vergleicht man die Mehrweg-Glasflaschen aber mit PET-Flaschen, dann hat PET ökologisch die Nase vorn. Denn PET belastet die Umwelt beim Transport viel weniger stark, weil es leichter ist und als Leergut weniger Platz braucht. Ausserdem braucht das Waschen von Glasflaschen vor dem Wiederauffüllen Energie.

Alu-Dose statt PET beim Bier: Bier wird meist nicht in PET-Flaschen verkauft, wohl aber oftmals in Alu-Dosen. Deren ökologische Bilanz ist verglichen mit der Glasflasche erstaunlicherweise gar nicht so schlecht: Alu-Dosen belasten die Umwelt kaum mehr als Glas-Mehrwegflaschen und deutlich weniger als Einweg-Glasflaschen – wenn sie bei einer Alu-Sammelstelle landen und recykliert werden. In diesem Fall können bei der Herstellung einer neuen Alu-Dose laut der Alu-Interessengemeinschaft IGORA bis zu 95 Prozent der Energie, welche die Herstellung einer neuen Alu-Dose braucht, eingespart werden.

Bierregal mit verschiedenen Biersorten in unterschiedlichen Gebinden.
Legende: Bier in allen Varianten. Hauptsache gut gekühlt! Keystone

Mehrwegflaschen als Nische: Trotz der Übermacht der Bier-Einwegflaschen in der Schweiz gibt es durchaus Brauereien, welche ihren Gerstensaft in Mehrwegflaschen anbieten. Meist handelt es sich dabei um spezielle oder Bio-Biere, oder um solche von lokalen Kleinbrauereien. Dabei sind insbesondere Bügelflaschen beliebt. Insgesamt betrachtet hat dies aber weniger ökologische, als vielmehr marketingtechnische Gründe.

Bemühungen um mehr Depot-Flaschen: CVP-Nationalrat Alois Gmür will mit einem Vorstoss im Parlament ein flächendeckendes Depot-System einführen. Doch seine Chancen dürften gering sein, wie SRF-Wirtschaftsredaktor Lorenzo Bonati sagt. Gmür hatte es vor fünf Jahren schon einmal versucht, war damals aber klar mit seiner Idee gescheitert. Inzwischen ist das Parlament weiter nach rechts gerückt. «Das erhöht die Chancen für Gmürs Vorstoss sicher nicht», so Bonati.

Kein Interesse beim Bund: Auch der Bund ist nach wie vor gegen ein Depot-System. Seine Argumente: Erstens funktioniert das Recycling-System in der Schweiz sehr gut, er will dieses nicht konkurrenzieren. Und zweitens will er nicht, dass die Flasche zur Währung wird. Tatsächlich hat es in Deutschland Missbrauchsfälle gegeben, indem kriminelle Banden neue PET-Flaschen zurückgaben, weil das Pfand höher war als sie für die Flaschen bezahlen mussten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Pfyffer (coruja)
    Wenn ich haufenweise Aludosen entlang der Strassen und im Wald sehe, finde ich die Einweg-Mentalität grundsätzlich falsch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rainer Fauser (Rainer Fauser)
    Aus toxikologischer Sicht Alu-Dosen nebst PET-Flaschen so ziemlich die giftigste Lösung um Getränke abzufüllen.Aluminium ist lypophil,ein Nervengift,welches sich im Körper anreichert - resp. in den Fettgeweben,zu denen auch Hirn,Rückenmark,Nervenbahnen und das Fett-Bindegewebe zählen.Für das PET und dessen Additive gilt ähnliches.Die beste Möglichkeit ist immer noch die Glasflasche mit Bügelverschluss und Natur-Gummi-dichtung am Stopfen.X-mal wiederverwendbar und ökologisch am sinnvollsten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Die Theorie rund um die Toxikologie mag stimmen, das kann ich nicht beurteilen. Aber in der Praxis dürfte sie kaum von Bedeutung sein, da die Aludosen aus Lebensmitteltechnischen Gründen dicht lackiert sein müssen, und das Getränk somit gar nie mit Aluminium in Berührung kommt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Müller (biketraveller)
    Unter Recycling versteht man in der Schweiz, dass es zumindest in die KVA gekommen ist und nicht irgendwo in der Natur gelandet ist. Heuchlerisch?!? Und mit dem deutschen Recycling-System werden die Dosen zurueckgebracht, wir wenden zig Millionen auf, um die Abfaelle wieder einzusammeln. In Deutschland erledigt sich das gratis von selbst, da mit Depot (fast) alles zurueckkommt. Finde das bessere System.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Diese Kritik ist nicht berechtigt. Ausser vielleicht beim PET. Aber zumindest Glasflaschen gehen natürlich mehrheitlich echt ins Glas-Recycling, denn sonst hätten sie in den KVA's ein grosses Schlacken- Problem. Auch die Alu-Dose hat einen sehr guten echten Recycling Verlauf.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen