Zum Inhalt springen
Inhalt

«Billionaires Report 2018» Club der Superreichen wächst – vor allem in China

Legende: Video Immer mehr Milliardäre abspielen. Laufzeit 01:46 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.10.2018.
  • Weltweit gibt es immer mehr Superreiche – und diese werden immer vermögender.
  • Auch die Schweizer Milliardäre mehrten ihren Reichtum.
  • Im Vergleich zu Chinas Milliardären fällt ihr Vermögenszuwachs aber bescheiden aus.
  • Namen gibt der Report keine bekannt.

Auf schwindelerregende 89'000 Milliarden Dollar sind die Vermögen der Reichsten dieser Welt im vergangenen Jahr gestiegen. Das ist ein Anstieg um 19 Prozent und gleichzeitig das stärkste verzeichnete Plus in einem Jahr. Das geht aus dem «Billionaires Report 2018» von UBS und der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor. In den letzten fünf Jahren hatte der Vermögenszuwachs der Superreichen im Schnitt nur 9 Prozent betragen.

Schweiz zählt 36 Milliardäre

Dieses Vermögen teilen sich 2158 Personen. Die Zahl der Milliardäre ist gegenüber dem Vorjahr um 179 Personen angewachsen. Von diesen US-Dollar-Milliardären waren 36 Schweizer. Dabei stiessen fünf neue Mitglieder zum exklusiven Schweizer Milliardärs-Club, während vier ausschieden – unter anderem wegen Aufteilung des Vermögens an die Erben.

Die Schweizer Milliardäre steigerten ihre Vermögen um 19 Prozent auf insgesamt 124 Milliarden US-Dollar.

Zahlreiche Selfmade-Milliardäre in China

Noch wesentlich erfolgreicher waren die chinesischen Milliardäre. Deren Vermögen nahm um 39 Prozent auf 1,12 Billionen US-Dollar zu und verteilte sich auf 373 Personen. Im Vorjahr waren es noch 318 Personen. 2006 zählte das Reich der Mitte erst 16 Milliardäre.

Rasanter Aufstieg der Chinesen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im globalen Durchschnitt sind die Superreichen 64 Jahre alt – die chinesischen Milliardäre sind mit 55 Jahren vergleichsweise jung. Erst vor 30 Jahren hat China Privatunternehmen zugelassen, nun fordern die chinesischen Selfmade-Milliardäre bereits die amerikanische Dominanz im Technologiesektor heraus.

China ist ein riesiger Absatzmarkt. Wer eine erfolgreiche Geschäftsidee lanciert, kann dort sehr rasch sehr reich werden. Allerdings könnte das Wachstum ausgebremst werden, wenn der Handelsstreit zwischen den USA und China eskalieren sollte. Dieses Risiko wird in der Studie auch hervorgehoben. (bauj;gfem)

In China sind 2017 rund dreimal mehr Unternehmer Milliardäre geworden als in den USA und in der Region Europa, Naher Osten und Afrika. Was dabei auffällt: Der chinesische Milliardärs-Club besteht zu 97 Prozent aus sogenannten «Selfmademilliardären». Diese haben ihren Reichtum zu einem überwiegenden Teil aus eigener Kraft erarbeitet. Viele von ihnen haben ihre Vermögen dabei in den Sektoren Technologie und Einzelhandel (inklusive E-Commerce) gemacht.

In der Schweiz: Dank Erbe zum Milliardär

In den USA machen Selfmademilliardäre 68 Prozent und in der Schweiz nur gerade 44 Prozent der Superreichen aus. Die Mehrheit der Schweizer Milliardäre hat ihr Vermögen also geerbt.

Infografik: Vermögen der Milliardäre

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Kreuter (KallePalle)
    Toll und das ist ein kommunistisches Land. Wie sagten die Kommunisten doch immer: alle Menschen sind gleich. Ich denke ein paar sind eben immer etwas gleicher. Mal sehen wie ange die Führung diesem Treiben noch zuschaut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Wie wahr steht es in den Büchern - Sie werden um das goldene Kalb tanzen ( heute die Roboter Börsen und Banken ) - berauscht vom äusseren Glanz - in ihren Seelen schon lange kein Licht mehr , irren sie wie Wahnsinnige das verlorene Glück zu suchen. Kein Vogel wird mehr singen -das einstige Paradies ein lebloser Steinhaufen - das ist das Gericht das wir uns selbst erschaffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (jolanda)
    Arbeits-Stellen, Jobs und Infrastrukturen für wichtige Anlagen (Schulhäuser, Spitäler, Strassen, öV-Anlagen, usw.) können nur durch hohe Steuerbeiträge entstehen und gebaut werden! Trotzdem das Verhältnis zwischen "reich, mittelständig und arm" sehr gross und oft sehr störend wirkt, brauchen wir diese "Gross-Kapitalisten" (Milliardäre)! Auch als "Nichtlinker" erachte ich aber auch eine steuerliche Mehrbelastung solcher Milliardären als längst angebracht! Nicht verteilen aber real Steuern zahlen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen