Zum Inhalt springen

Header

Video
Philipp Hildebrand über die Auswirkung des Corona-Virus auf die Finanzmärkte
Aus SRF Börse vom 24.01.2020.
abspielen
Inhalt

Blackrock-Vize Hildebrand «Die Gesellschaft hat die Finanzkrise nicht vergessen»

Blackrock-Vizepräsident Philipp Hildebrand spricht im Interview am WEF über das Coronavirus, die Grenzen der Schweizer Geldpolitik und wieso sich die Wirtschaft mit dem Klimawandel auseinandersetzen muss – ob sie will oder nicht.

Philipp Hildebrand

Philipp Hildebrand

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Philipp Hildebrand ist seit Oktober 2012 Vizepräsident von Blackrock, dem weltgrössten Vermögensverwalter. Von 2010 bis 2012 war er Präsident der Schweizerischen Nationalbank. Von diesem Amt trat er zurück, als bekannt wurde, dass seine damalige Frau kurz vor und nach der Einführung der Euro-Franken-Untergrenze 2011 über das gemeinsame Konto mit Devisen gehandelt hatte.

SRF: Philipp Hildebrand, Marktteilnehmer befürchten, dass der private Konsum in China wegen des Virus zurückgeht und darum Konsequenzen für internationale Firmen folgen.

Philipp Hildebrand: Das wird darauf ankommen, wie rasch sich das Virus ausbreitet. Aber es braucht sehr viel, dass Krankheiten wirklich starke Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum haben. Das zeigen ähnliche Fälle aus der Vergangenheit.

Sehen Sie diese Gefahr?

Die Börsen wären nur dann beeinträchtigt, wenn das Virus signifikant das Wirtschaftswachstum abschwächen würde. Was sich aber im Moment noch nicht abschätzen lässt. Auch deshalb reagieren die Märkte ein wenig nervös.

Die Wahrnehmung der Auswirkungen des Klimawandels auf die Wirtschaft ändert sich deutlich. Weshalb erst jetzt?

Die Effekte des Klimawandels sind extrem. Zuletzt in Australien. Wir sehen die Effekte, sei es bei Hitze bei Überflutungen, Feuer. Diese Risiken reflektieren sich nun in den Preisen von Firmen aber auch von anderen Finanzwerten.

Mit welchen Folgen?

Der Klimawandel kann einem Wirtschaftsführer nicht mehr egal sein. Unabhängig davon, was seine eigene, persönliche Überzeugung ist.

Die Wirtschaft reagiert relativ spät. Über die Folgen des Klimawandels wird ja nicht erst seit Greta Thunberg debattiert.

Märkte haben Mühe etwas in die Preise zu integrieren, das weit in der Ferne liegt. Meistens geschieht sehr lange nichts und dann plötzlich kommt der grosse Effekt, weil es dann eben direkt die Werte von Firmen beeinträchtigt. Das sehen wir jetzt. Dass Impulse von den kommenden Generationen kommen, ist wichtig. Unsere Kinder sind vielleicht die letzte Generation, die noch etwas gegen den Klimawandel unternehmen kann.

Video
Philipp Hildebrand über den Schweizer Finanzplatz und seine Rolle im Klimawandel.
Aus News-Clip vom 24.01.2020.
abspielen

Sie wollen mit Blackrock die Firmen zu mehr Nachhaltigkeit verpflichten. Es entstand der Eindruck, dass man Ihnen dies nicht so recht abnimmt. Wohl auch, weil in der Öffentlichkeit der Verdacht entsteht, dass das angebliche Umdenken in der Wirtschaft vor allem PR-getrieben ist.

Es kann sein, dass die Öffentlichkeit dies so wahrnimmt. Das kommt auch daher, dass die grosse Finanzkrise zwar schon zehn Jahre zurückliegt, dass aber das mangelnde Vertrauen immer noch präsent ist. Die Gesellschaft hat die Krise nicht vergessen. Es fehlt nach wie vor an Vertrauen in die Finanzwirtschaft.

Das könnten gerade Sie noch stärker beeinflussen…

Wir sind uns bewusst, dass wir nun liefern müssen. Das Gute ist, dass der Kapitalmarkt, ein sehr starkes Mittel sein kann, um die Dinge in die richtige Richtung zu bewegen. Die Kraft des Kapitals ist beträchtlich und kann diesen Weg dann auch unterstützen.

Am WEF in Davos gab ein mögliches Handelsabkommen Schweiz – USA viel zu reden. Wie beurteilen Sie die Wichtigkeit eines solchen Abkommens?

Aus ökonomischer Sicht müsste für die Schweiz die absolute Priorität darin liegen, Klarheit zu schaffen, wie es mit der Europäischen Union weitergehen soll. Alles andere ist zweitrangig.

Das Gespräch führte Matthias Pfander.

srf/zina/pfam;blac

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Klarheit schaffen über unsere Beziehungen zur EU kann nur heissen, Rahmenvertrag ablehnen und neu verhandeln!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Die Blackrocks dieser Welt zerstören Mitwelt und Lebensräume für Mensch und Mitwesen. Wie diese Konzerne sich auch verzweiflet zu legitimieren versuchen, sie haben absolut keine Legitimation mehr, ausser wie MR. Fish in einem seiner genialen Cartoons es auf den Punkt bringt: We will destroy the World for Money. Verstehe, wenn jemand, das auffrichtig möchte, dann aber bitte einfach dazustehen, es kundtun und hoffen, dass der Meschen Schaafigkeit sie weiterhin walten und schalten lassen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von David Steiner  (MLE)
      Ein Stück weit haben Sie sicher Recht, Frau Kunz. Aber letztlich ist Blackrock nur ein Investor. Zerstörerisch sind die realwirtschaftlichen Unternehmen vor Ort. Und hier wäre vor allem die lokale Politik gefordert, Umwelt- und Sozialstandards gesetzlich zu fordern und dann auch durchzusetzen. Übrigens hat Blackrock vor Kurzem bekannt gegeben, seine Investments nach Nachhaltigkeit auszurichten. Sicher etwas Greenwashing aber dennoch ein gutes Zeichen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rudolf Räber  (Eins)
    "Unsere Kinder sind vielleicht die letzte Generation, die noch etwas gegen den Klimawandel unternehmen kann."
    Daraus müsste wohl allen klar werden, dass Blackrock nicht wirklich gewillt ist, etwas zu unternehmen. Die nächste Generation soll es dann richten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen