Zum Inhalt springen

Header

Audio
Absurd hohe Preise bei Börsengängen trotz roter Zahlen
Aus HeuteMorgen vom 29.03.2019.
abspielen. Laufzeit 01:37 Minuten.
Inhalt

Börsengang von Lyft Eine Wette auf die Zukunft

Die Aktie des Uber-Konkurrenten wird heute zum ersten Mal gehandelt. Die Anleger haben sich im Vorfeld darum gerissen, obwohl kein anderes Startup im Jahr vor seinem Börsengang je so viel Verlust gemacht. Warum?

Lyft hat letztes Jahr mehr als 900 Millionen Dollar verloren. Trotzdem sind Anleger bereit, der Firma beim Börsengang rund zwei Milliarden Dollar neues Kapital zu geben. Wie kann man das erklären? «Die einfache Erklärung ist, dass die Aktienbewertung grundsätzlich vorwärts gerichtet ist – aktuelle Verluste sind nebensächlich oder gehören der Vergangenheit an», sagt Mathias Heim vom Zürcher Vermögensverwalter Bellecapital.

Die einfache Erklärung ist, dass die Aktienbewertung grundsätzlich vorwärts gerichtet ist – aktuelle Verluste sind nebensächlich oder gehören der Vergangenheit an.
Autor: Mathias HeimVermögensverwalter Bellecapital

Nicht zurückschauen ist die Devise: Börsengänge wie dieser von Lyft sind eine Wette auf die Zukunft. Und da zählt fast nur eines: Wie schnell eine Firma wächst. Und weil Lyft den Umsatz zwischen 2017 und 2018 auf über zwei Milliarden Dollar verdoppelt hat, glauben viele Anleger daran, dass Lyft ein neues Google oder Facebook werden könnte.

«Entsprechend werden enorme Wachstumschancen und Skaleneffekte eingepreist, was durchaus zu Preisen führen kann, die unter den aktuellen Umständen und Finanzzahlen ein bisschen absurd wirken», sagt Heim.

Uber, Pinterest, Palantir oder Slack schreiben Verluste

Absurd hohe Preise bei Börsengängen trotz roter Zahlen: Was bei Lyft heute der Fall ist, könnte sich beim Konkurrenten Uber, der Fotoplattform Pinterest, dem Datenanalysten Palantir, der Chat-App Slack und dem Beherbergungsdienst Airbnb fortsetzen. Alle diese Namen wollen 2019 an die Börse – und alle ausser Airbnb schreiben Verluste.

Ob einer davon in die Fussstapfen von Google oder Facebook treten kann? Zweifel sind berechtigt. Nicht zuletzt, weil Google und Facebook beide im Jahr vor dem Börsengang bereits Geld verdienten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Es ist fraglich, wie viele dieser "Anleger" an der Firma als solcher interessiert sind. Vielleicht wäre "Gambler" der bessere Begriff…
  • Kommentar von B Näf  (uluru)
    Und weil der Gewinn von Google und Facebook aus Werbeeinnahmen und nicht aus Arbeitsleistung generiert wird.
  • Kommentar von Andreas Müller  (Hugh Everett)
    Die Erfahrung hat uns gelehrt dass solche hoch gehypten Firmen bisweilen auch über Nacht verschwinden und mit ihnen das ganze investierte Geld.