Zum Inhalt springen

Header

Video
Onlinehandel nimmt weiter zu
Aus Tagesschau vom 09.03.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 9 Sekunden.
Inhalt

Boom beim Onlinehandel Der Schweizer Online-Konsum wächst auch 2021

  • Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten kauften im Jahr 2021 für 14.4 Mrd. Franken Waren und Güter online ein.
  • Besonders beliebt sind Heimelektronik, Kleider und Schuhe.
  • Der Online-Einkauf im Ausland stagniert bei rund zwei Mrd. Franken – vor allem gingen die Direkteinkäufe bei asiatischen Anbietern zurück.

Der Onlinehandel in der Schweiz verzeichnet im Jahr 2021 ein Wachstum von rund 10 Prozent. Dies zeigt eine Studie des Schweizer Handelsverbandes. Laut Patrick Kessler, Geschäftsführer des Schweizer Handelsverbandes, ist dies zum einen Corona-bedingt, durch Schliessungen im Januar und Februar. Andererseits gewöhnen sich immer mehr Menschen an diesen Kaufkanal und nutzen ihn auch weiterhin.

Betrachtet man die Entwicklung der letzten sechs Jahre, wird dieser Trend deutlich. Die Onlineeinkäufe haben sich innert dieser Zeit fast zu verdoppelt.

Was wird in der Schweiz bestellt?

Bei Händlern mit Hauptsortiment Heimelektronik / Haushaltsgeräte wird mittlerweile jeder zweite Franken online ausgegeben. Darauf folgt das Sortiment Mode / Schuhe, welches zu 30 Prozent online eingekauft wird und der Bereich Home / Living mit ca. 17 Prozent. Auch Nahrungsmittel werden vermehrt im Internet bestellt. So gaben Konsumenten im Jahr 2021 1.7 Mrd. Franken online für Nahrungsmittel aus.

Ausländische Onlineshops im Nachteil

Nachdem der Online-Auslandseinkauf bereits im Jahr 2020 unterdurchschnittlich gewachsen war, hat sich dieser Trend 2021 weiter verstärkt. Asiatische Onlineshops wie Ali und Wish versandten beispielsweise rund 20 Prozent weniger Pakete in die Schweiz als im Vorjahr.

Kunden wollen ihre Produkte so schnell wie möglich erhalten. Zudem waren die Lieferkanäle aus dem Ausland unsicher.
Autor: Patrick Kessler Geschäftsführer Schweizer Handelsverband

Grund dafür sieht der Geschäftsführer des Schweizer Handelsverbandes in der Nähe und Liefergeschwindigkeit der Produkte. «Kunden wollen ihre Produkte so schnell wie möglich erhalten. Zudem waren die Lieferkanäle aus dem Ausland unsicher.» Dazu kommen erhöhte Tarife, die es teurer machen, ein Paket in die Schweiz liefern zu lassen.

Dennoch gilt: Einkaufen im Laden – wie Waren des täglichen Gebrauchs – bleibt weiterhin am beliebtesten. Denn 88 Prozent des gesamten Detailhandels werden noch immer im Laden abgewickelt.

Tagesschau am Mittag, 09.03.2022, 13:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, vielen Dank für Ihren Beitrag zur Diskussion zum Thema Boom beim Onlinehandel. Wir wünschen einen schönen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Ich werde mir nach dem Ende des Ukraine Kriegs und nach der ersten "Strommangellage" wieder Gedanken zur Art des zukünftigen Einkaufen machen... Mal schauen was bis dahin so alles zur Auswahl stehen wird. Und welche Zahlungs- und Auslieferungsmittel dann am geeignetsten sind.
    Bis dahin bin ich froh und Glücklich, wenn ich wie gewohnt in den Geschäften der Umgebung all das bekomme was ich benötige.
  • Kommentar von Patrick Steiner  (vb22)
    2) Leider passten vom Favorit beiden Grössen nicht, obschon normalerweise 43.5, war auch 44 zu klein. Offensichtlich klein geschnitten. Also alles zurück. Nochmals 2 Tage später, der gleiche Lieferdienst, mit der passenden Grösse.
    Kann das alles im Sinne der Klima-Zukunft sein, welche doch gerade von der Generation unterstützt wird, welche auch zum Grossteil die Kundschaft der Online-Shops ist?