Zum Inhalt springen

Header

Video
Friedrich Schneider: «Schwarzarbeit nimmt in der Schweiz stark zu»
Aus Tagesschau vom 11.06.2020.
abspielen
Inhalt

Boom in der Rezession «Schwarzarbeit nimmt in der Schweiz stark zu»

Die Situation auf dem Arbeitsmarkt ist düster. Das treibt mehr Menschen in die Schattenwirtschaft.

38 Milliarden Franken werden in der Schweiz jährlich in der Schattenwirtschaft umgesetzt. Das schätzt Friedrich Schneider, Wirtschaftsprofessor an der Universität Linz in Österreich. Und dieses Jahr soll sie um elf Prozent anwachsen, denn in Krisen floriere Schwarzarbeit. Im Interview mit SRF News erklärt der führende Forscher auf dem Gebiet der Schwarzarbeit, warum das nicht nur schädlich ist.

Friedrich Schneider

Friedrich Schneider

Wirtschaftsprofessor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Prof. Dr. Friedrich Schneider ist Wirtschaftsprofessor an der Johannes Kepler Universität in Linz. Er ist Fachmann für die Forschungsdisziplin Schattenwirtschaft.

SRF: Warum nimmt die Schwarzarbeit in der Schweiz dieses Jahr zu?

Friedrich Schneider: Durch die Corona-Pandemie und dem dadurch ausgelösten Wirtschaftsabschwung gibt es viele zusätzliche Arbeitslose und Kurzarbeiter. Diese haben erhebliche Einkommensverluste, welche sie teilweise durch Schwarzarbeit auszugleichen versuchen. Schon in der Wirtschaftskrise 2008/2009 war das der Fall.

Wie schadet Schwarzarbeit der Wirtschaft?

Schädlich ist Schwarzarbeit, weil Steuern und Sozialabgaben hinterzogen werden. Leidtragende sind Versicherungsträger, Kantone und der Bund. Ungefähr 1.2 Milliarden Franken entgehen ihnen so jährlich. Zudem kann es zu Wettbewerbsverzerrungen kommen. Firmen mit Schwarzarbeitenden produzieren kostengünstiger. Damit verdrängen sie ehrliche Firmen vom Markt. Jedoch ist das nur die eine Seite der Medaille.

Inwiefern ist Schwarzarbeit positiv?

Schwarzarbeit schafft Wohlstand, weil zusätzliche Wertschöpfung entsteht. Wenn Schwarzarbeitende beispielsweise ein kaputtes Auto reparieren, kann das wieder gebraucht werden und erbringt einen Nutzen. Weiter wird das durch Schwarzarbeit verdiente Geld zumeist sofort wieder ausgegeben. Davon profitiert die Wirtschaft.

Die Schweiz hat in Sachen Schwarzarbeit den tiefsten Wert in ganz Europa. Warum?

Ein zentraler Grund ist die direkte Demokratie. Die Menschen in der Schweiz haben umfassende Mitbestimmungsrechte. Im Vergleich zu anderen Ländern hat jeder Einzelne mehr Möglichkeiten, sich individuell zu entwickeln. Des Weiteren helfen die verhältnismässig tiefen Steuersätze. So bestehen kaum Anreize zur Schwarzarbeit.

Das Gespräch führte Raphael Steiner.

Tagesschau, 11.06.2020, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.