Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Überstunden auf Flusskreuzfahrt-Schiffen abspielen. Laufzeit 07:56 Minuten.
Aus ECO vom 29.04.2019.
Inhalt

Boomende Branche Flussreisen: Trügerische Idylle

Schiffsführer und Service-Personal klagen über schlechte Löhne und enorme Überzeiten auf Flusskreuzfahrt-Schiffen.

«Das war eine der schrecklichsten Erfahrungen meines Lebens. Das war wie Sklaverei.» 15 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche. «Wir arbeiteten 95 Stunden pro Woche und mehr.» Statt 48 bis 72, wie vertraglich vereinbart.

Das sind die Erfahrungen von Petru Sinescu, der letztes Jahr als Kellner auf einem Schweizer Flusskreuzfahrtschiff arbeitete.

Die Stimmung sei gereizt, alle im Stress gewesen. Nach drei Wochen quittierte Petru Sinescu seinen Job. Für 22 Arbeitstage erhielt er 809 Euro ausbezahlt. Netto. Das ist ein Stundenlohn von 4 Euro.

Legende: Video Petru Sinescu: «Alle waren erschöpft, müde, gereizt» (Englisch) abspielen. Laufzeit 00:33 Minuten.
Aus ECO vom 29.04.2019.

Bezaubernde Landschaften, gemütliches Reisetempo

Solche Arbeitsbedingungen passen nicht zur Werbung, mit der Reiseanbieter immer mehr Touristen auf die Flüsse Europas locken. Eine Flusskreuzfahrt soll den Kunden das Gefühl von Luxus und Exklusivität geben.

Gäste auf Flussschiff.
Legende: 300'000 Reisende auf europäischen Flüssen pro Jahr. Tendenz steigend. SRF

Heute sind es 300'000, die für eine einwöchige Reise auf einem europäischen Fluss zwischen 1000 und 2000 Franken ausgeben. Die Branche wächst jährlich um zehn Prozent.

Flussreisen boomen

Auf Europas Flüssen verkehren über 300 Flusskreuzfahrtschiffe. Es werden Jahr für Jahr mehr. Dieses Jahr kommen 21 neue Schiffe dazu. Die Reiseanbieter beschäftigen 2500 Angestellte in der Nautik und 12'000 in der Hotellerie.

Viele Reedereien haben ihren Sitz in der Schweiz. Jedes dritte Flusskreuzfahrtschiff fährt unter Schweizer Flagge. So auch die Schiffe des Branchen-Leaders Viking Cruises.

Dass Petru Sinescus Erfahrungen keine Ausnahme sind, bestätigen mehrere Schiffsführer, Experten und Kellner, mit denen «ECO» gesprochen hat.

«Es gibt viele Schiffe, die zwei, drei Monate nach Beginn der Saison 50 Prozent ihrer Besatzung auswechseln müssen, weil die Leute wieder gehen», sagt ein Schiffsführer, der anonym bleiben will.

Unbezahlte Überstunden

Das Hauptproblem sei, so Holger Schatz von der Gewerkschaft Nautilus, dass Überstunden in der Regel weder kompensiert noch ausbezahlt würden.

Die Reedereien, viele davon mit Sitz in der Schweiz, wiegeln ab. Daniel Buchmüller, Präsident des Dachverbandes IG River Cruise: «Wie mir die Branche sagt, wird Überzeit bezahlt oder in Ferien abgegolten. Wenn es da andere Aussagen gibt, muss ich das zur Kenntnis nehmen.»

Viking Cruises, die Reederei mit Sitz in Basel, bei der Petru Sinescu angestellt war, will aus Datenschutzgründen zum konkreten Fall keine Stellung nehmen. Man halte sich aber an internationale Richtlinien, die 48 Stunden pro Woche vorschrieben.

Legende: Video Hans Gabi, Personalchef Viking Cruises: «Wir halten internationale Richtlinien ein.» abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus ECO vom 29.04.2019.

Immerhin: Der Branchen-Leader verspricht für dieses Jahr höhere Löhne: «Der schlechtestbezahlte Angestellte, ein Tellerwäscher, verdient bei uns 1800 Euro netto.»

«Menschliches Versagen»

Schiffsführer sagen, die hohe Fluktuation und die chronische Unterbesetzung würden sich auch auf die Sicherheit an Bord auswirken. Es gebe darum mehr Havarien und Unfällen.

Vor zwei Jahren rammte ein Flusskreuzfahrtschiff in Duisburg einen Brücken-Pfeiler. Es gab über 20 Verletzte. Grund: menschliches Versagen.

Daniel Buchmüller vom Dachverband IG River Cruise führt an, die Schiffe seien nach wie vor sicher unterwegs. Auf die Frage nach dem Grund für die vielen Unfälle bestätigt er aber: «Das ist menschliches Versagen, in der Regel.»

Behörde alarmiert

Bei der Vergabe von Arbeitsvisa für Angestellte überprüft das Staatssekretariat für Migration SEM schriftlich, ob gegen die arbeitsrechtlichen Mindestanforderungen bezüglich Arbeitszeiten und Mindestlöhne verstossen wird. Dabei werde genau hingeschaut, schreibt das SEM. «Denn uns ist die Kontroverse um die Arbeitsbedingungen auf den Rheinschiffen nicht entgangen.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bör Schi (Bör Schi)
    Solange nicht alles mit rechten Dingen zugeht und hinter den schönen Kulissen Angestellte ausgebeutet werden, gehe ich weder auf Kreuzfahrten noch auf Flussfahrten. Habgier werde ich nicht unterstützen. Allein daran zu denken, wie die Löhne bei dieser Schufterei aussehen, vergällt mir jede Ferienfreude. Möglich, dass einige Reedereien bessere Löhne bezahlen - doch wie soll ich das wissen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Ist nicht eine jede Reise, die nicht unter dem Motto steht: soweit die Füsse tragen, ein über die Verhältnisse leben? Nicht nur Produktion, Arbeit-Wohnen-Leben, Kapital, etc.etc. müssen verortet werden, auch die Menschen müssen sich verorten wollen sie nicht zur lästigen Plage werden, die sie, wir bereits sind ....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Bucher (DE)
    Wieder ein schlecht rechechierter Artikel: "Für 22 Arbeitstage erhielt er 809 Euro ausbezahlt. Netto. Das ist ein Stundenlohn von 4 Euro." Die 809 Euros waren netto. Nach Sozialversicherungen, PK vermutlich auch nach Abzug der Quellensteuer. Zudem wurden vorher sicher auch noch die Verpflegungskosten und die Unterkunft in Abzug gebracht. Dann sieht das Ganze völlig anders aus. Aber eben. Man schreib es so, damit es noch schlimmer aussieht als es ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas F. Koch (dopp.ex)
      Es gibt nur die berufliche KK und einen Anruf für die PK. Weder einen Anruf für die Sozialversicherung noch Quellensteuer, da man weder in der CH Arbeitet, noch zwingend einen CH Arbeitsvertrag. Mein Arbeitsvertrag lief über Luxemburg und Gurnsey. Nur, will die Firma den Hauptsitz in der CH, ist man nicht zwingend in der CH Angestellt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniel Bucher (DE)
      @ T. F. Koch Gemäss Artikel 97 DBG Steuerpflicht in der Schweiz. In jedem fall blöd, wenn man nicht eimal Sozialversicherungsbeiträge bezahlt - unabhängig davon in welchem Land. Da fehlt dann etwas im Alter.
      Und wie ist es mit Kost und Logis? Die muss auch bezahlt werden und wird vom Lohn in Abzug gebracht. Deshalb sollten noch mindestens 800 Euros dazukommen. So einfach ergibt sich schon der doppelte Betrag.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Thomas F. Koch (dopp.ex)
      @Bucher. Ich a habe auf Kreuzfahrtschiffen gearbeitet und war u.a. Hotelmanager auf dem Fluss. Es gab kein Budget für die Crewverpflegung, aber einen Abzug von 200 EUR. Anders gesagt, haben alle pro Monat Angestellten 200 EUR ihres Gehalts woher bezahlt. Die Verpflegung für die Besatzung musste ich aus dem Budget der Passagiere bestreiten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Thomas F. Koch (dopp.ex)
      Sozialversicherung ist jedem überlassen es freiwillig in seinem Heimatland zu bezahlen. DBG97 wird umgangen, da der Arbeitsvertrag nicht über die Schweiz geht sondern über eine Catering Firma mit Sitz im europäischen Ausland, zB Luxemburg. Die Schiffe fahren meist nicht unter Schweizer Flagge.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen