Zum Inhalt springen
Inhalt

Braunkohleabbau in Deutschland Rückzugsgefecht einer ganzen Industrie

Die Braunkohle gibt zu reden in Deutschland. Nicht erst seit den Protesten gegen die Abholzung des Hambacher Forsts.

Legende: Audio Braunkohle auf dem absteigenden Ast abspielen. Laufzeit 05:37 Minuten.
05:37 min, aus Rendez-vous vom 20.09.2018.

Der jüngste Auslöser der Debatte: Der deutsche Energiekonzern RWE will weite Teile des Hambacher Forsts im Bundesland Nordrhein-Westfalen abholzen, um dort Braunkohle abbauen zu können. Umweltaktivisten wollen das verhindern: Sie haben sich im Wald verschanzt. Bei einer Räumungsaktion der Polizei ist am Mittwoch ein Journalist ums Leben gekommen. Er brach durch die Bretter einer Hängebrücke zwischen zwei Baumhäusern und stürzte 15 Meter in die Tiefe. Die Räumung wurde daraufhin vorübergehend gestoppt.

Braunkohleabbau.
Legende: Braunkohle im Visier: Der Energieträger ist einer der schmutzigsten fossilen Brennstoffe. Keystone

Der Standpunkt des Energiekonzerns: RWE beharrt darauf, Nachschub an Braunkohle zu brauchen, um die Sicherstellung der Stromversorgung und tausende Arbeitsplätze zu garantieren. Das Unternehmen will deshalb das Waldstück bei Köln so bald wie möglich roden. Starttermin ist im Oktober. «Warnungen vor Stromengpässen sind mit Vorsicht zu geniessen», sagt Klaus Ammann, Wirtschaftsredaktor bei SRF. Denn bei den erneuerbaren Energien seien grosse Fortschritte im Gang. «Auch die Speichertechnologie sollte nicht unterschätzt werden.» Zu einer echten Versorgungslücke sei es bisher noch nicht gekommen. Und RWE, derzeit noch einer der grössten Kohlerverstromer Europas, sei zudem selbst daran, auf erneuerbare Energien umzusteigen.

Die Sicht der Umweltschützer: Aktivisten, die zum Teil seit acht Jahren in den Baumhäusern im Hambacher Forst leben, haben kein Verständnis für die polizeiliche Räumung mit einem riesigen Aufgebot an Räumfahrzeugen und Hebebühnen. Einer fragt: «Die letzten Ressourcen herauszureissen, die letzten Urwälder und seltenen Arten zu zerstören, und das für die dreckigste Energiegewinnung, die es gibt, und die wir eigentlich nicht mehr benötigen?»

Die Bedeutung der Braunkohle: Ein Viertel der deutschen Stromversorgung stammt aus Braunkohle – hinzu kommt die Steinkohle, die rund zwölf Prozent beisteuert. Von heute auf morgen auszusteigen, wäre natürlich schwierig, sagt Wirtschaftsredaktor Ammann. «Aber davon spricht ja niemand.» Vorgesehen ist, dass das letzte deutsche Braunkohlekraftwerk 2038 vom Netz geht. Schon 2022 soll das letzte Kernkraftwerk abgeschaltet werden.

Der Widerspruch mit der Klimapolitik: Die Verbrennung von Braunkohle zählt zu den schlimmsten CO2-Verursachern, die es gibt. Auf der anderen Seite will Deutschland eine Vorreiterrolle in der Klimapolitik spielen. Im Hambacher Forst geht es also um ganz grundsätzliche Fragen: «Es ist eine Art Rückzugsgefecht, weil man merkt, die Braunkohleära geht ihrem Ende zu.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B Näf (uluru)
    Hier geht es nicht um Strom, sondern um Arbeitsplätze für die Kumpels und einen Energieversorger der Zeit gewinnen muss weil er etwas verschlafen hat. Beides ohne Rücksicht auf die Umwelt. Und Mutti schaut zu und klammert sich am Stuhl fest.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Frischknecht (refrisch)
    Wälder abzuholzen um schmutzigen Strom zu erzeugen ist absurd. Wäre dies in Brasilien, Madagaskar oder sonst ein Urwald, wäre das Entsetzen der Leser gross und die Meinung gemacht. Vor der eigenen Haustüre scheinen andere Gesetze zu wirken. Schade!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Naja, da die Protestierer und Green-Peaceler... das sind doch die, die gegen Kernkraft sind, aber trotzdem nur Elektroautos wollen, Elektro ÖV, Elektroherde, Elektrostahlschmelze statt Kohle/Gas wollen... ja irgendwie muss halt genügend Pfupf produziert werden... und wenn nicht mittels Kernkraft, dann halt mittels Kohle, denn die Ufer der Flüsse sollen ja auch nicht weiter zugebaut werden.... (und an die Träumer: PV und Wind könnt Ihr vergessen)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen