Zum Inhalt springen
Inhalt

Brent bei über 80 Dollar Ölpreis klettert weiter in die Höhe

Legende: Video Teures Tanken ist nur der Anfang abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.05.2018.
  • Erstmals seit November 2014 ist der Ölpreis wieder auf 80 US-Dollar pro Barrel (159 Liter) gestiegen.
  • Am Donnerstag kletterte die Notierung für Nordsee-Öl der Sorte Brent zwischenzeitlich auf 80,50 US-Dollar pro Fass, bei Handelsschluss erreichte sie 80,36 US-Dollar.
  • Auch in den USA stiegen die Preise an: Dort kletterte die Sorte West Texas Intermediate auf 72,01 Dollar. Zeitweise wurde ebenfalls beim US-Öl mit 72,30 Dollar der höchste Preis seit November 2014 erreicht.

Preistreibend wirkt nach wie vor die Sorge vor einer Angebotsverknappung aufgrund der US-Sanktionen gegen das wichtige Förderland Iran.

Marktbeobachter verwiesen in diesem Zusammenhang auf jüngste Meldungen zum Ölkonzern Total. Der französische Ölmulti will sich aus einem Milliardendeal mit dem Iran zurückziehen, wenn er von den USA keine Befreiung von den angekündigten Sanktionen bekommt.

Steigende US-Ölförderung reicht nicht aus

Analysten der Bank Goldman Sachs warnen, dass selbst die steigende US-Ölförderung nicht ausreiche, um die möglichen Rückgänge der Lieferungen aus dem Iran auszugleichen. Am Vortag hatte die US-Regierung gemeldet, dass die US-Fördermenge in der vergangenen Woche ein neues Rekordhoch erreicht hatte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.