Zum Inhalt springen
Inhalt

Brüssel sagt Ja zu Fusion Bayer darf Monsanto übernehmen

  • Die zwei Chemie-Riesen Bayer und Monsanto dürfen laut der EU-Kommission eins werden.
  • Der Agrarchemiekonzern Bayer habe Zusagen in der Höhe von rund sechs Milliarden Euro gemacht, teilte die zuständige EU-Kommisarin mit.
  • Die Bedingung für die Fusion ist, dass Veräusserungen vorgenommen werden.
  • Damit soll verhindert werden, dass sich die Geschäftstätigkeiten in den Bereichen Saatgut, Pflanzenschutzmittel und digitale Landwirtschaft überschneiden.

Bayer als neuer Agrar-Riese?

Der Leverkusener Konzern Bayer will den US-Konkurrenten Monsanto für rund 62,5 Milliarden US-Dollar übernehmen. Bayer würde damit zum grössten Saatgut- und Pflanzenschutzkonzern der Welt aufsteigen. Kritiker – wie etwa Öko-Landwirte und deutsche Grünen-Politiker – warnen vor einer zu grossen Marktmacht des neuen Agrar-Riesen. Sie werfen dem umstrittenen US-Unternehmen zudem rüde Geschäftspraktiken vor. Die Zustimmung der US-Behörden steht noch aus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wolfgang Nivard Wolfsgruber (Nivi)
    Monsanto als Hersteller von Nahrungs- und Futtermitteln, Saatgut und Chemieerzeugnissen brachte Wissenschaftler, Umweltorganisationen und Menschenrechtsverbände immer wieder auf den Plan. Dioxine in der Kühlflüssigkeit PCB, genmodifizierte Produkte wie das Rinderwachstumshormon Posilac, die Herstellung des Entlaubungsgiftes Agent Orange. Die Wahrheit über die Folgen vom Einsatz von Glyphosat oder Gen Tech gelangt nun endlich an die Öffentlichkeit. Gigantische Haftungsprozesse werden folgen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Hug (AndiHug)
    jaa noch grösser. wachsen um jeden preis. 66 mia. die der welt wiedermal fehlt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Vergessen wir nicht von Sarin, Agent Orange und der Rundumschlag auf die Natur .... alles aus diesen Küchen. Firmen, die mit ihrer Waren nach der 30-jährigen Kriegsphase von 1914-1945 nicht wussten wohin mit ihren Giften, haben diese in Dünger und Pestizide ‚umgewandelt‘….Ein Entsorgung auf dem Acker, in unserer alltägliche Nahrung.... und von solchen Firmen kaufen Leute noch Aktien....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen