Zum Inhalt springen

Header

Video
Vom Mathematiker zum Top-Manager
Aus 10vor10 vom 20.07.2020.
abspielen
Inhalt

CEOs mit ETH-Hintergrund Wenn Physiker den Bankern ihr Geschäft erklären

Die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH) hat schon manch einen Konzernchef hervorgebracht, insbesondere im Maschinenbau. Nun tauchen sie vermehrt auch in der Finanzbranche auf.

Philipp Rickenbacher bei Julius Bär, Patrick Frost bei Swiss Life und André Frei bei der Partners Group: Sie alle führen ein grosses Finanzinstitut und alle haben vor vielen Jahren an der ETH Zürich studiert.

Video
«Betriebswirtschaftliches Wissen kann man sich über verschiedene Berufsstationen aneignen.»
Aus News-Clip vom 17.03.2020.
abspielen

Warum ETH-Absolventen auch für Chefpositionen bei Banken, Versicherungen und anderen Finanzhäusern interessant sind, erklärt Headhunterin Doris Aebi: «Naturwissenschaftliche Studien haben es an sich, dass man lernt, sehr analytisch und vernetzt zu denken. Und das sind natürlich gerade in Zeiten von Transformation wichtige Themen.»

Disruption erfordert neue Fähigkeiten

In der Finanzbranche werde alles komplexer, vernetzter, unsicherer, unklarer. Um die Herausforderungen, die damit einhergehen, zu meistern, brauche es neben dem Fachwissen zusätzliche Fähigkeiten, sagt Aebi. Klassischerweise sind die Chefs und Chefinnen in der Finanzbranche mit einer Ausbildung in Wirtschaft oder Recht bestückt. Diese müssten sich entsprechend weiterbilden.

Und gleiches gilt für die Chefs mit ETH-Ausbildung: «Wenn jemand einen naturwissenschaftlichen Hintergrund hat, ist es wichtig, sich über verschiedene Berufsstationen hinweg Wissen anzueignen – über Betriebswirtschaft, Strategieentwicklungen, Management und Leadership. All das prägt den Alltag eines Chefs», sagt Aebi. Das deckt sich mit den Werdegängen von Rickenbacher, Frost, Frei und andern.

Rickenbacher wollte Astronaut werden

Philipp Rickenbacher hat letztes Jahr die Leitung der Vermögensverwalterin Julius Bär übernommen. Ihn hatte selbst in der Bankenwelt kaum jemand auf dem Radar. Wohl nicht zuletzt auch, weil er eben kein klassischer «Wirtschafter» ist.

Sein Lebenslauf verrät: Er hat einen ETH-Abschluss in Bio-Technologie. Astronaut, Physiker oder Historiker seien einst seine Berufswünsche gewesen, sagt er. «Mein Weg war nicht linear. Ich habe mich nach dem Studium bei einem Beratungsunternehmen weiterentwickelt. Zur Bank kam ich aus Interesse an diesem Geschäft.»

Video
«Ich fand es immer ein Privileg, dass die Welt nicht eindimensional ist.»
Aus News-Clip vom 17.03.2020.
abspielen

Auch Patrick Frost ist gelernter Naturwissenschaftler mit einem ETH-Diplom. Seit 2014 leitet er den Versicherungskonzern Swiss Life. «Als ich begonnen habe zu studieren, dachte ich, es wird so sein wie bei meinen beiden Grossvätern, die beide Chemiker waren. Mein Vater war Arzt, also auch in der Forschung.»

Ein ganzes Arbeitsleben im Labor habe ihn dann aber doch nicht gereizt. Er studierte danach noch Wirtschaft und Recht und tauchte in die Finanzbranche ein.

Video
«Ganz ursprünglich wollte ich wie meine beiden Grossväter Chemiker werden.»
Aus News-Clip vom 17.03.2020.
abspielen

Und auch André Frei, Co-Chef bei der Vermögensverwalterin Partners Group, ging einst durch die harte Schule der ETH. Der ausgebildete Mathematiker sagt, er habe während des Studiums keine Ahnung gehabt, wohin es ihn beruflich führen werde.

«Ich habe im Moment gelebt, statt in die Zukunft zu schauen und eine Karriere anzustreben.» Später habe er sich im Unternehmen ständig weitergebildet und die nötigen Führungskompetenzen erworben.

Video
«Während meiner Zeit an der ETH habe ich mich komplett der Mathematik gewidmet.»
Aus News-Clip vom 17.03.2020.
abspielen

Chefs in der Finanzbranche mit einem ETH-Abschluss – sie bringen frischen Wind in die Unternehmen. Gerade in diesen Zeiten können sie Gold wert sein.

Denn die Coronakrise dürfte die Digitalisierung laut Experten beschleunigen. Und da ist es sicherlich von Vorteil, wenn der oberste Chef oder die oberste Chefin damit keine Berührungsängste hat.

10vor10, 20.07.2020, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Udo Gerschler  (UG)
    Nun wer kein Astronaut wird wird Banker und wer wie Gabriel es in der Politik nicht packt wird in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank geschoben.Da kann man schon besorgt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erik Eisermann  (ECATWEAZLE)
    Guten Abend.
    Wo sind die Kompetenzen in Erfahrung, Weisheit, Weitsicht und erprobte Praxis, bevor man einen Absolventen auf eine sogenannte "Chefposition" hebt?
    Es wäre fatal, solche Positionen nur auf die finanziellen Aspekte einzuschränken.
    Ich hoffe, das war in dem Artikel nicht so gemeint.
    Freundliche Grüsse, ee
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lesek Hottowy  (Lhot)
    Überhaupt nicht uberraschend. Ein ETH Absolvent kann problemlos die Finanzwelt verstehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roger Gasser  (allesrotscher)
      Es geht aber auch ohne ETH-Abschluss. Die Finanzwelt ist viel einfacher als mancher glaubt, Psychologie und spirituelle Weltsicht sind ebenfalls gute Grundlagen dazu. Bringen aber gleichzeitig die Einsicht mit sich dass es im Finanzwesen eben in die falsche Richtung läuft: Gewinnmaximierung anstatt Geld dorthin zu vermtteln wo es Ausgleich schaft!! Geld an sich hat keinen wirklichen Wert, ausser es landet dort wo es sozialen Ausgleich schafft, leider ist z.Zt. aber das Gegenteil der Fall.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen