Zum Inhalt springen

Header

Audio
Atomstrom aus Frankreich verliert für Schweiz an Bedeutung
Aus Echo der Zeit vom 17.12.2019.
abspielen. Laufzeit 04:35 Minuten.
Inhalt

CH-Stromversorger denken neu Französischer Atomstrom wird für die Schweiz weniger wichtig

Obschon das AKW Mühleberg schliesst, fliesst nicht mehr Atomenergie aus Frankreich. Das zeigen SRF-Recherchen.

Seit den 1970er-Jahren bestehen zwischen Schweizer Energieversorgern und französischen Atomkraftwerken langfristige Lieferverträge. Alpiq, Axpo, die BKW, die Elektrizitätswerke der Stadt Zürich oder die SBB beziehen jährlich rund 11'000 Gigawatt-Stunden Strom. Zum Vergleich: Die Schweizer AKW produzieren gut 24'000 Gigawatt-Stunden.

Frankreich war während Jahren so etwas wie die Lebensversicherung der Schweiz. Vor allem im Winter, wie Renato Tami, Geschäftsführer der Eidgenössischen Elektrizitätskommission, erklärt: «Die Schweizer Laufwasserkraftwerke produzieren weniger Elektrizität und der Strombedarf wegen der Heizungen steigt.»

Schweizer Energieversorger haben vorgespurt

Und jetzt, wo Mühleberg vom Netz geht, wird der französische Atomstrom für die Schweiz noch wichtiger? Könnte man meinen, doch die Realität sieht anders aus: Die Schweizer Energieversorger kehren dem französischen Atomstrom zunehmend den Rücken.

Ablesen lässt sich das an mehreren Entwicklungen. Erstens wird das AKW Fessenheim unweit der Schweizer Grenze kommenden Sommer aus Altersgründen abgestellt. Die Schweizer Energieversorger haben deshalb den Vertrag schon vor zwei Jahren aufgelöst.

Die Tage des französischen Atomkraftwerks Fessenheim am Ufer des Rheins im Elsass sind gezählt.
Legende: Die Tage des französischen Atomkraftwerks Fessenheim am Ufer des Rheins im Elsass sind gezählt. Keystone/Archiv

«Marktsignale»

Zweitens verkaufen die Schweizer Energieversorger seit 2016 einen Anteil des zugesicherten Stroms in Frankreich selber. Die Energieversorger schreiben dazu lediglich: «Ja, das ist so. Da in der Regel den Marktsignalen gefolgt wird, tragen die Langfristverträge sowohl in Frankreich als auch in der Schweiz zu einer Stabilisierung der Versorgungssituation bei.»

Aus Sicht der Energieversorger gibt es in Europa derzeit genügend Strom. Langfristige Lieferverträge sind aktuell nicht nötig. Das führt zum dritten Punkt: Die Schweizer Energieversorger beziehen ab 2020 auch beim französischen Energiekonzern EDF weniger Strom. Den Vertrag von 1995 verlängern sie nicht.

Genug Energie auch ohne EDF-Vertrag

Dazu schreiben sie: «Einzelne Partner wollten zum Beispiel nicht verlängern, da sie auch ohne Bezug in den nächsten Jahren genügend Energie verfügen.» Bislang haben Alpiq, Axpo und die BKW alleine bei EDF jährlich 3500 Gigawatt-Stunden Strom bezogen. Ab Januar wird es noch die Hälfte sein.

Gleichzeitig wollen die Energieversorger Kosten sparen. Indem sie den Vertrag mit EDF nicht verlängern, müssen sie sich nicht an den Investitionskosten beteiligen. Aktuell ist der Investitionsbedarf bei den alten AKWs in Frankreich gross.

Massiv weniger schon im nächsten Jahr

All das führt dazu, dass die Schweiz ab 2020 fast nur noch halb so viel Strom direkt aus französischen AKWs bezieht als noch vor wenigen Jahren. Stattdessen wird der Strom auf dem europäischen Strommarkt gekauft, immer häufiger aus deutschen Windparks und Solaranlagen.

Stromversorgung neu ausgerichtet

Maurice Dierick, Geschäftsleitungsmitglied bei der Übertragungsgesellschaft Swissgrid, sagt: «Das ganze System ist historisch gebaut auf eine vorhersehbare, stabile Produktion. Jetzt kommen wir in eine Welt, wo die Produktion weniger vorhersehbar und weniger stabil ist. Da müssen wir auch neu denken lernen.»

Jetzt kommen wir in eine Welt, wo die Produktion weniger vorhersehbar und weniger stabil ist.
Autor: Maurice DierickÜbertragungsgesellschaft Swissgrid

Tatsache bleibt, dass die Schweiz weiter aufs Ausland angewiesen ist. Die Energieversorger haben in den vergangenen Jahren in ganz Europa mehrere Hundert Windparks und Solaranlagen gebaut und gekauft. Umstritten ist, was sie zur Versorgung der Schweiz beitragen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Oha. Zuwarten bis F seine Reaktoren auf Vordermann gebracht hat damit man sich nicht daran beteiligen muss. In der Zwischenzeit auf D hoffen die ja selber importieren müssen um ihr Netz stabil zu halten wenn es eng wird. Hoffentlich wird es mal so richtig dunkel im nächsten jahr...Den Diesel anwerfen gilt dann aber nicht, der ist nicht Öko.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Es gibt viel bessere Methoden. Als Beispiel könnte gezieltes Speicher-Management dazu führen dass die Speicherseen in der CH zu Beginn der Kurzen Tage nicht leer sind. Das würde die Option eröffnen, dass wir in dieser Zeit ein Wasserkraft-Hoch haben. Das abfliessende Wasser würde den Effekt noch verstärken indem das Tief der Laufkraftwerke ein wenig aufgefüllt würde. Weiterer positiver Nebeneffekt: Im Frühling könnte mehr für den Hochwasserschutz getan werden, indem die Seen aufgefüllt werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dani Keller  (¯\_(ツ)_/¯ ____)
    Hier noch 2 Links zur positiven Entwicklung des deutschen Strommix im 2019:

    https://www.pv-magazine.de/2019/10/29/deutsche-energiewirtschaft-reduziert-co2-emissionen-um-40-prozent/

    https://www.pv-magazine.de/2019/12/17/statistisches-bundesamt-erzeugung-aus-kohle-bricht-ein-windkraft-auf-der-ueberholspur/

    Davon profitiert indirekt auch die Schweiz, wenn sie Strom aus Deutschland importiert. Partout "dreckiger" deutscher Importstrom war gestern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ulrich Zimmermann  (Crocc)
    Diese Statistik ist absolut unbrauchbar. Niemand bestreitet, dass die Schweiz im Jahrestotal genug elektrische Energie hat. Aber WANN entstehen Versorgungslücken ? Im Winter bei Kälte und Windstille ! Für diese relativ kurze Dauer müssen dann Wasserkraftwerke, Gasturbinen, Kohlekraftwerke, etc. zu horrenten Kosten hochgefahren werden. Nebst einer komplizierten Laststeuerung besteht dann die Gefahr von einem grossflächigen Netzzusammenbruch. Hoffen wir, dass dies nie passiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Das ist einzig eine Frage der Koordination von Netzteilnehmern. Wenn es eine Lücke im Winter gibt, dann haben effektiv die CH-Versorger versagt. Vor einiger Zeit ist das fast passiert, als Leibstadt und Beznau gleichzeitig ausgefallen sind. Jetzt sind die Beteiligten gewarnt. Wenn es also knapp würde hätten die einfach den Job nicht gemacht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen