Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Chef-Designer verlässt Apple Der Kopf hinter dem ikonischen Apple-Look

Jony Ive prägte in über 20 Jahren das Aussehen der Apple-Geräte und verhalf dem Unternehmen so zum Aufschwung.

Früher waren Computer klobige, graue Kisten, die ausser Arbeit keinen anderen Zweck erfüllten. Dann kam 1997 aber der iMac mit seiner bunten Verschalung aus Plastik und seiner geschwungenen Form: eine Design-Ikone war geboren. Sie stammt aus der Feder von Jonathan «Jony» Ive.

Seine Karriere startete der Brite anfangs der 1990er-Jahre aber nicht mit Hightech-Geräten. Nach seinem Studium in Industriedesign entwarf Ive zunächst Toiletten, Zahnbürsten und Mirkowellenöfen für das Studio «Tangerine». Bald war er aber mit seiner Arbeit frustriert – als zu modern und zu teuer wurden seine Entwürfe abgetan.

Noch bei Tangerine war Ive aber von einem Auftraggeber fasziniert: Es war das US-Unternehmen Apple, das 1992 Ive nach Kalifornien holte. Ive kam in einer schwierigen Phase an Bord. Der Technologiekonzern steckte in einer tiefen Krise.

Apple konnte nicht mit der Konkurrenz mithalten und experimentierte an erfolglosen Geräten. Ive – inzwischen in einer Führungsposition – war schon bereit gewesen Apple zu verlassen, als Steve Jobs 1997 zum Unternehmen zurückkehrte und eine neue Ära einläutete.

Design-Ikone rettete Apple

Jobs und Ive arbeiteten gemeinsam am iMac, der 1998 auf den Markt kam. Der neue Computer galt als Design-Ikone und wendete den drohenden Ruin ab und verhalf Apple zum Erfolg, den das Unternehmen heute noch geniesst. Mit dem iPod und dem iPhone gelangen Ive weitere Coups. 2007 lancierte Apple mit dem iPhone das erste Smartphone für die Massen.

Video
Jony Ive: «Ein Computer kann auf jeden Fall sexy sein»
Aus News-Clip vom 28.06.2019.
abspielen

Mit der Zeit beeinflusste Ive nicht nur das physische Aussehen der Geräte, aber auch immer mehr die Erscheinung der Apple-Software. Ab 2015 übernahm er die Rolle des Design-Chefs, womit er sich aber aus dem operativen Tagesgeschäft zurückzog.

Er wurde von administrativen Aufgaben befreit und so verlagerte sich seine Tätigkeit mehr in den Hintergrund. Einige Tech-Beobachter sahen darin den Anfang des Endes seiner Zeit bei Apple.

Rückkehr als Manager

Nach zwei Jahren kehrte Jony Ive in eine Managerposition zurück. Damit war er wieder direkter an Designentscheiden bei den Apple-Produkten involviert. Die Rückkehr Ives zum operativen Geschäft kam zu einer Zeit, als Apple mit eigenartigen Design-Entscheiden die Kunden irrtierte. Als Grund für den Führungswechsel nannte Apple aber die Fertigstellung des neuen Apple Hauptsitzes in Cupertino.

Diese Design-Entscheide irritierten die Kunden

Trotz seines grossen Einflusses scheute Ive die Öffentlichkeit. An den Apple-Keynote-Präsentationen wagte er sich selten auf die Bühne. Umso öfter aber war Ive zu hören. Als Sprecher stellte er regelmässig seine Stimme mit britischem Akzent für Produkte-Videos von Apple zur Verfügung.

Ive plant eigenes Unternehmen

Mit Jony Ive verliert Apple nun eine prägende Figur der eigenen Designsprache. Er will sich selbstständig machen und mit «Loveform» eine eigene Firma gründen. Apple hat bereits mitgeteilt, weiter mit Ive zusammenarbeiten zu wollen.

«Der Erfolg der Marke hat massgeblich mit dem Design zu tun»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

SRF News: Welchen Einfluss hat Jonathan Ive im Bereich des Produktdesigns?

Nicole Kind: Jonathan Ive hat sehr grossen Einfluss, weil er Apple als Design-Marke per se mitgeprägt hat. Alle kennen Apple und Apple wird auch immer sofort mit Design gleichgesetzt. Der Erfolg der Marke hat massgeblich mit dem Design zu tun.

Wie würden Sie seinen Stil charakterisieren?

Sein Stil lehnt sich an jenen von Dieter Rams an, der für Braun tätig war. Einfachheit, Klarheit, «reduce to the max». An einem Produkt soll so wenig wie möglich dran sein. Seine Funktion und Schönheit sollen verschmelzen. Weder das eine noch das andere soll überwiegen. Er schafft so Design-Ikonen, ganz neue Produkttypologien, die den Markt prägen. Das geht so weit, dass man als Nutzerin den Eindruck hat, dass das Produkt, genau so ist, wie es sein soll. Ein gutes Beispiel ist das iPhone, das mit seinem Touchscreen die Eingabe über Tasten ablöste. Es folgten ganz viele Produkte von anderen Hersteller, die dieses Design und diese Art der Interaktion mit dem Produkt aufnahmen.

Wie viel hängt wirklich von der Figur Jonathan Ive ab? Sind das nicht vor allem auch Teamleistungen?

Es sind sicher auch Teamleistungen. Man sagt Ive nach, dass er ziemlich offen sei und aus einem Team die besten Ideen rausziehen könne. Wenn ein Team gut aufgestellt ist, wird auch die Idee eines Praktikanten gehört. Dabei gilt es mit guten Ideen sorgfältig umzugehen, wie mit kleinen Pflanzen, die gepflegt werden müssen, damit sie wachsen können.

Nicole Kind leitet den Studiengang Industrial Design an der Zürcher Hochschule der Künste.

Die Anleger reagieren entäuscht auf den baldigen Abgang des Apple-Designers. Im nachbörslichen US-Handel gab die Aktie 1,5 Prozent auf 197,44 Dollar nach. Apple verlor dadurch rund neun Milliarden Dollar an Börsenwert. Dies könnte ein Indiz sein, wie wichtig Jony Ive für den Erfolg des Technologiekonzerns ist.

SRF 4 News, 03:00 Uhr

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Menzi  (mep22)
    Da gebe ich Peter Mueller zu 100% recht… … Jeder Designer ist ein Dieb… …abgerundete Ecken, weisse Flächen, sind wir doch ehrlich, innovativ oder zeitlos ist dies bei weitem nicht… … als Beispiel das erste iPhone, sieht heute nur alt und hässlich aus… … und somit kommen wir zur Geschmackssache… … gut verkauft haben sie auf jeden Fall, das muss man denen lassen… …Microsoft hat nun eine eigene Design Strategie seit der Surface Linie, innovativer als Apple ist diese Firma sowieso…
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Wo genau sehen Sie Innovation bei Microsoft?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Eigene Designsprache ? Wer kommt auf sowas ? Johny Ive hat zu 75% alles geklaut bei Dieter Rams dem Chefdesigner von Braun (Radio, TV, Wecker, Taschenrechner etc)
    sieht man auf http://szill.us/dieter-rams/ ganz schön wie z.B der Dial beim iPod.
    Das er überhaupt auffällt hat damit zu tun, dass es Windows, Linux, Unix seitig überhaupt keine Designsprache gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen