Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft ChemChina und Syngenta nehmen wichtige Hürde

Der Basler Agrochemiekonzern Syngenta und der chinesische Chemieriese ChemChina haben bei ihrer geplanten Fusion eine weitere Hürde überwunden: In den USA hat das Komitee für ausländische Investitionen seine Zustimmung erteilt.

Legende: Video Syngenta und ChemChina: USA stimmt Fusion zu abspielen. Laufzeit 01:26 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.08.2016.

Die Fusion zwischen Syngenta und der chinesischen ChemChina rückt näher. Die amerikanische Behörde CFIUS (Committee on Foreign Investment in the United States) habe für die geplante Transaktion im Umgang von 43 Milliarden Dollar die Freigabe erteilt, teilt Syngenta mit.

Zuvor hatte es in den USA Vorbehalte gegeben, weil ChemChina durch die Fusion nicht nur einer der weltweit grössten Hersteller von Pflanzenschutzmitteln und einer der wichtigsten von Saatgut werden würde. Die Chinesen bekämen Zugang zu Technologien, für deren Entwicklung sie womöglich noch Jahre brauchen würden.

Legende: Video Andreas Brandt zur Fusion abspielen. Laufzeit 01:54 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 22.08.2016.

Firmen wollen Abschluss bis Ende Jahr

Die Transaktion soll laut Syngenta bis Ende des Jahres abgeschlossen werden. Allerdings müssen noch Regulierungsbehörden anderer Länder ihre kartellrechtlichen Prüfungen abschliessen und entscheiden, ob sie Einspruch gegen den Mega-Deal erheben oder nicht. Dabei handle es sich jedoch um kleinere Behörden wie etwa die Wettbewerbsbehörden in den USA, in der EU oder Brasilien, sagt SRF-Wirtschaftsredaktor Andreas Brandt. «Diese werden den Deal nicht mehr ablehnen könne.» Deshalb sei eigentlich klar: «Die Übernahme wird kommen, es geht nur noch um kleinere Details.»

Auf jeden Fall wäre es die bisher grösste chinesische Übernahme im Ausland. Zudem wäre sie ein wichtiger Schritt in der Strategie des Landes, die Entwicklung seiner Landwirtschaft durch moderne Biotechnologie voranzubringen. ChemChina hatte im Januar den deutschen Spezialmaschinenbauer KraussMaffei übernommen und zuvor die traditionsreiche italienische Reifenfirma Pirelli gekauft.

Syngenta wiederum hatte 2015 eine Offerte des US-Konkurrenten Monsanto abgewehrt, der derzeit von Bayer umworben wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Damit gibt die CH nach den Banken ein weiteres Standbein ab. Durchaus kein Freund beider Branchen sehe ich hier doch noch weiter schwindenden Einfluss der CH auf der Weltbühne des Kapitals. - Wo bleiben hier eigentlich die Stimmen, die immer auf die "Selbständigkeit und Unabhängigkeit der CH" pochen? Stehen dem eventuell persönliche Interessen entgegen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
    Medis made "by" China - bez. Qualität - was nicht passt, wird passend gemacht oder wie...? Ich erinnere nur z.B. an Melamin in Babymilch - nein danke...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von u. Felber (Keule)
    jetzt bin ich gespannt, wie sich ein Schweizer Gross unternehmen unter China Führung entwickeln wird. Bei den Amis sind wir ja schon mehrfach aufs maul gefallen :(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen