Zum Inhalt springen

Wirtschaft Chinesische Bank kommt in die Schweiz

Auf ihrer China-Reise gab Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf bekannt, dass sich eine chinesische Bank in der Schweiz niederlassen will. Damit wird es für die Schweizer Wirtschaft einfacher, in China zu investieren.

Legende: Video Der chinesische Renminbi soll zur Weltwährung werden abspielen. Laufzeit 1:49 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.02.2015.

Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf hatte es am Weltwirtschaftsforum in Davos bereits angekündigt, nun ist es definitiv: Bis Ende Jahr wird eine chinesische Bank in der Schweiz eröffnet werden. Dies wird schweizerische Investitionen in China erleichtern. Die Finanzministerin befindet sich im Moment auf einer China-Reise.

Nach dem Inkrafttreten des Freihandelsabkommens im vergangenen Jahr und einem weiteren Abkommen zur Doppelbesteuerung benötigen die Schweizer Unternehmen einen Renminbi-Handelsplatz. Dieser wird ihnen jährliche Investitionen von 150 Milliarden Renminbi (rund 22 Milliarden Franken) in China ermöglichen.

Zürich und Genf mit guten Karten

Geplant ist, dass die China Construction Bank (CCB) Kompensationsgeschäfte gewährleistet. Sie wird in zwei bis drei Monaten ein Gesuch für eine Banklizenz bei der Finanzmarktaufsicht (Finma) einreichen. Das darauf folgende Prüfungsverfahren dauert üblicherweise etwa sechs Monate.

Wo die Bank sich niederlässt, wurde noch nicht offiziell entschieden. Die CCB hat bereits einen bevorzugten Standort, erklärte die Bundesrätin. Die Bank dürfte sich in Zürich oder Genf niederlassen, wie Widmer-Schlumpf vor zwei Wochen am Weltwirtschaftsforum sagte.

Schweiz hofft auf G20-Teilnahme

Während ihres zweitägigen Arbeitsbesuchs in der chinesischen Hauptstadt wurde sie von Zhou Xiaochuan, dem Gouverneur der chinesischen Zentralbank, empfangen. Widmer-Schlumpf versicherte sich dabei der Unterstützung Pekings, dass die Schweiz 2016 am Finanzteil des G20-Gipfels teilnehmen kann. China hat dann die Präsidentschaft inne.

Die Verhandlungen werden dort vor allem den automatischen Informationsaustausch und den Datenschutz betreffen. Diese Entscheide werden oft von der OECD übernommen. Die Schweiz müsse so bald wie möglich bei den Gesprächen intervenieren können, um zu vermeiden, dass ihr Beschlüsse auferlegt werden, ohne ihre Meinung abgeben zu können, sagte Widmer-Schlumpf.

China will von der Schweiz lernen

Widmer-Schlumpf traf in Peking auch ihren Amtskollegen, Finanzminister Lou Jiwei. Im Zentrum der Gespräche standen das Schweizer Vorsorgesystem und die Pensionskassen. China ist dabei, ein eigenes System einzuführen und informiert sich über die Systeme anderer Länder.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Starnberger, Therwil
    Die Chinesen sind die einzigen, die in Zukunft den Allmachtsphantasien der Amerikaner einen Riegel schieben können. Deshalb begrüsse ich die Expansion Chinas. Wenn die eingeschränkte Meinungsfreiheit der Chinesen einziges Problem ist, dann geht's ihnen ja gut, wenn ich da mit anderen Weltgegenden vergleiche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Auch das noch? Braunen wir immer noch mehr China? Reicht es nicht, dass die Chinesen unsere Hotels aufkaufen und immer mehr chinesische Kultur in unserem Gastgewerbe Einzug hält - in unseren Modehäusern bald alle Klamotten, u. a. Steppjacken "made in China" sind, alle elektronischen Geräte, sowie Küchenmesser, Gemüseraspel & Co. ebenfalls aus China stammen? Ja, leben wir bald auf der Earth of China`?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rudolf R. Blaser, Aeschi
    Immerhin, den Tüchtigen gehört die Welt und China ist ein Hort von Disziplin und Sicherheit wo niemand befürchten muss, abgestochen zu werden, wenn er oder sie nach Mitternacht in das Hotel zurückkehrt. Das kann von den Bahnhöfen von Bern und Solothurn nicht behauptet werden, wenn es eindunkelt! Zudem werden dort die Straftäter auch nicht mit 30'000 Fr. oder 210'000 Yuan Renminbi pro Monat unterstützt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto v.Gunten, Thun
      Ja, ihr geliebtes China. Das Hotel erreicht man vielleicht lebendig, aber wenn man eine nicht genehme Meinung äussert, landet man im Gefängnis oder noch schlimmer. Ganz toll, dieser Hort von Disziplin und Sicherheit!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen