Zum Inhalt springen

Header

Audio
Whistleblower – Verräter oder Heldinnen?
Aus Trend vom 16.03.2022.
abspielen. Laufzeit 19 Minuten 52 Sekunden.
Inhalt

Clariant in den Schlagzeilen Whistleblower bei Clariant: Wie kam es zur brisanten Meldung?

Clariant untersucht seit September Unregelmässigkeiten in der Buchhaltung. Der Hinweis kam von internen Whistleblowern. Wie kam es dazu? Auskunft gibt Sandra Middel von der Compliance-Abteilung des Chemiekonzerns.

 

Sandra Middel

Box aufklappen Box zuklappen

Sandra Middel leitet die interne Compliance-Abteilung des Chemiekonzerns Clariant. Diese wacht über der Einhaltung der Regeln, und dort gehen Meldungen von WhistleblowerInnen ein.

SRF News: Im September 2021 soll eine Whistleblowing-Meldung bei der internen Compliance-Stelle eingegangen sein. Wie haben Sie davon erfahren?

Sandra Middel: Ja, ich erinnere mich sehr gut an diesen Moment. Es waren Whistleblower, die mich vorgängig kontaktiert hatten. Sie wollten gerne verstehen, wie unser System funktioniert. Und sie haben sich dann entschlossen, eine Meldung zu machen.

War ihnen sofort klar, dass das eine grössere Geschichte werden könnte?

Nein. Es ist immer schwierig, im ersten Moment so eine Entscheidung zu treffen. Normalerweise schauen wir die verschiedenen Themen, die aufgebracht werden, genau an und halten Rücksprache. In diesem Fall kontaktierte ich unseren Head Internal Audit, um auch seine Sichtweise zu verstehen und herauszufinden, ob die Meldung seriös ist.

 

Der Fall Clariant

Box aufklappen Box zuklappen

Im September 2021 meldeten sich interne Whistleblower bei Clariant, dass es in der Buchführung zu Unregelmässigkeiten gekommen sei. Der Verdacht: Rückstellungen wurden so verbucht, dass Clariant die gesteckten Finanzziele erreicht. Laut Clariant gibt es keine Hinweise darauf, dass sich jemand bereichert hat, oder dass das Top-Management involviert oder informiert war. Trotzdem sackte der Börsenkurs um 16 Prozent ab. Die Vorgänge werden von externen Experten untersucht. Wann der Abschlussbericht vorliegt, ist noch offen.

 

Haben Sie den Chef des Internal Audit (interne Revisionsstelle) kontaktiert, weil der Vorgang mutmasslich in seiner Abteilung passiert war?

Nein. Er war vielmehr ein Sparringpartner für mich. Es ist immer gut, wenn man bei komplexeren Fällen eine Vertrauensperson hinzuziehen kann. Bei Fällen im Bereich des Personals sind es typischerweise die HR-Kollegen. In diesem Fall habe ich mich hingegen für die interne Revision entschieden.

Es ist immer gut, wenn man bei komplexeren Fällen eine Vertrauensperson hinzuziehen kann.
Autor:

 

Interessanterweise sagen Sie, dass die Leute zu Ihnen gekommen sind, um zu erfahren, wie genau das Whistleblowing-System bei Clariant funktioniert. Das heisst: Sie kannten die Whistleblower schon vor dem Erstatten der Meldung?

Das ist richtig, ja. Und ich glaube, das ist ein wichtiger Punkt. Die «Integrity Line», die wir nutzen, ist eine Plattform, die von einem externen Anbieter im Namen von Clariant angeboten wird. Vor allem bei gravierenderen Meldungen ist es für die Person immer sehr wichtig zu verstehen, wie das ganze Meldesystem funktioniert, wer dahintersteht. In diesem Fall haben mir die Whistleblower einige Male gesagt, Vertrauen sei ein enorm wichtiger Faktor, um dann schlussendlich auch eine Meldung abzugeben.

Was sind Whistleblower?

Box aufklappen Box zuklappen

Whistleblower sind Leute, die Missstände zum Beispiel an ihrem Arbeitsplatz beobachten und diese anonym melden: sei es intern, den Medien oder einer Behörde. Bei den Missständen kann es um Mobbing, Veruntreuung, Datenmissbrauch und anderes mehr gehen.

 

Wenn Sie da so einen Effort gemacht haben, heisst es auch, dass bei Clariant vorher vieles im Argen lag beim Thema Whistleblowing?

Das würde ich nicht sagen. Ich denke, jede Firma, die sich mit dem Thema auseinandersetzt, weiss, dass es noch keinen wirklich guten Schutz gibt für Hinweisgeber in der Schweiz. Clariant hat sich schon 2014 dazu entschieden, so eine externe Whistleblowing-Hotline aufzubauen, aber das ist ein sehr langfristiges Projekt.

In der Schweiz gibt es noch keinen wirklich guten Schutz für Hinweisgeber.
Autor:

Es genügt nicht, dass Sie einen Vertrag unterschreiben mit einem Provider. Sie brauchen wirklich einen langen Atem und eine Strategie, wie Sie das aufbauen möchten: Wie geht man mit Fällen um, was gibt man für Rückmeldungen an die Organisation, und wie stellt sich das Management dazu?

Neue Regelung in der EU

Box aufklappen Box zuklappen

In der EU müssen Unternehmen seit dem 17. Dezember 2021 einen Meldekanal anbieten, über den z.B. Angestellte Verstösse gegen das Unionsrecht auf einem sicheren Weg melden können. Die Regelung gilt für Unternehmen, die mindestens 250 Angestellte haben. Betroffen sind auch Schweizer Unternehmen, die einen Ableger in der EU mit mindestens 250 Angestellten haben.

Mit der Richtlinie sollen auch die Hinweisgebenden besser geschützt werden: etwa vor Kündigung, vor einer Degradierung oder anderen Diskriminierungen.

 

Wo steht Clariant auf dieser Reise, wenn Sie sagen, es brauche einen langen Atem?

Wir haben in den letzten Jahren recht grosse Fortschritte gemacht durch eine transparentere Kommunikation, auch über Vorfälle. Zudem haben wir stark mit den Führungskräften zusammengearbeitet, damit sie die Hinweise erkennen, und dass sie richtig reagieren. Studien belegen, dass die meisten Hinweise an die Führungskräfte kommen. Wie diese damit umgehen, ist sehr wichtig. Es geht um Vertrauen: Man nimmt Hinweise ernst.

Das Gespräch führte Eveline Kobler.

 

Trend, 19.3.2022, 08.09 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen