Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mega-Stau in China lähmt Welthandel
Aus Rendez-vous vom 18.06.2021.
abspielen. Laufzeit 03:33 Minuten.
Inhalt

Corona-Ausbruch in Asien Stau im Hafen von Yantian bedroht die Weltwirtschaft

In China können Dutzende Schiffe nicht bearbeitet werden. Das hat auch in Europa und der Schweiz grosse Auswirkungen.

In seinem Büro zoomt sich Beat Tobler am Bildschirm direkt in den Schiffsstau am anderen Ende der Welt hinein. Tobler ist Chef der Seefracht bei Kühne und Nagel, einem der grössten Logistikunternehmen der Welt mit Standort in Basel.

Was der Manager auf der interaktiven Karte als «Streuselkuchen» bezeichnet, sind die vielen Containerschiffe, die im Hafen von Yantian bei Shenzhen in China seit Tagen und Wochen darauf warten, be- oder entladen zu werden. 84 Schiffe waren es nach letztem Stand.

Corona-Ausbruch Schuld am Engpass

Box aufklappenBox zuklappen
Corona-Ausbruch Schuld am Engpass
Legende: Imago

Während die Corona-Pandemie im Westen langsam abzuebben scheint, rollt eine frische Welle von Neuinfektionen über Asien. Die Welle hat auch den chinesischen Containerhafen in Yantian bei Shenzhen erfasst, einen der grössten Containerschiffshäfen der Welt. Wegen strenger Corona-Massnahmen können viel weniger Containerschiffe be- und entladen werden als normalerweise.

Die Lösung des Problems sei noch nicht in Sicht, sagt Tobler. Mögliche Ausweichhäfen in China gebe es nicht. «Auch sie laufen bereits am Limit.»

Bedrohung für den gesamten Welthandel

Yantian ist der viertgrösste Containerhafen der Welt. Er liegt am Anfang der wichtigsten Handelsroute zwischen Asien und Europa. Normalerweise werden von hier Waren auf den Weg geschickt, die 36.000 Standardcontainer füllen - jeden Tag. Doch Ende Mai wurde der Hafen wegen neuer Corona-Fälle unter den Arbeitern für fast eine Woche geschlossen.

Inzwischen ist der Hafen zwar wieder geöffnet, aber er läuft noch lange nicht wieder auf vollen Touren. Jeden Tag stauen sich mehr Schiffe und Container. Und je grösser der Stau, desto bedrohlicher für die globalen Lieferketten und den Welthandel.

Schlimmer als die Suez-Blockade?

Handelsökonomen wie Reto Föllmi aus St. Gallen ziehen bereits Parallelen zur Krise im Suez-Kanal, der kürzlich wegen eines quer liegenden Frachtcontainers während Tagen für die Durchfahrt blockiert war.

Der Stau in Yantian könne eine noch grössere Krise verursachen als die Blockade des Suezkanals – je nachdem wie lange die Probleme noch anhielten.

Die Blockade des Suezkanals im März – eine der wichtigsten Lebensadern des Welthandels – führte zu globalen Lieferengpässen, die noch immer spürbar sind, etwa bei Computerchips oder Fahrrädern.

Der gigantische Stau in Yantian könnte diese Lieferengpässe noch verschärfen und die gerade wieder auflebende Weltkonjunktur wieder abwürgen.

Es ist Nervosität spürbar

«Der Stau hat negative Effekte auch für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung», sagt denn auch der Kieler Ökonom Vincent Stamer. Er beobachtet die weltweiten Bewegungen von Containerschiffen.

An den steigenden Preisen spüre man die Nervosität. «Schon heute ist es deutlich teurer, einen Container von Ostasien nach Europa zu transportieren, als vor einem Jahr.»

Weihnachtsgeschäft betroffen?

Der Mega-Stau in Südchina kann auch der Schweiz nicht egal sein, so der St.Galler Ökonom Föllmi: «Je länger die Krise dauert, desto stärker werden die Auswirkungen in der Schweizer Produktion spürbar sein.»

Betroffen sein könnte hierzulande aber nicht nur die Produktion: In nicht allzu langer Zeit läuft das Weihnachtsgeschäft wieder an. Gut möglich, dass Konsumentinnen und Konsumenten dann auch in Europa und der Schweiz nicht alles in den Geschäften und unterm Baum finden, was sie sich wünschen.

SRF 4 News, Rendez-vous vom 18.6.2021, 12.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von No Ra von Allmen  (No Ra von Allmen)
    Sind unter diesen Umständen (weil es sich um einen Hafen handelt) auch Tiertransporte/„Frachten“ - sprich Tiere darunter welche nun dort dahin vegetieren?
  • Kommentar von Javier López  (Javier López)
    Früher, ich würde sagen keine 30 Jahren, verlegte man Produktionsstandorte mit der Begründung näher am Markt um besser reagieren zu können.

    Heute ist das Schnee von gestern. Heute kauft und lässt man alles aus preislichen Gründen beim Chinesen herstellen.
    Das hat den Vorteil, dass der unterbezahlte chinesische Arbeiter in Massen vorhanden ist und den Rest des Preises bezahlt die Umwelt.
    1. Antwort von Andreas Schori  (malanders)
      Der Dreck ist eben auch ein Thema. Die Hochöfen im Ruhrgebiet oder die Aluminiumproduktion im Wallis möchte man nicht unbedingt zurück.
      Ob die Elektronik aus USA oder Asien kommt ist wohl egal, da funktioniert nur die ganz grosse Kelle.
      Mir ist ein vorübergehender Stau in China lieber als ein Strafzoll der USA für irgendwas.
  • Kommentar von Andreas Schori  (malanders)
    Unter den 9 grössten Containerhäfen weltweit sind 6 in China, die anderen drei sind Singapur, Busan/Südkorea und Singapur. Auf Platz 10 kommt dann Rotterdam. Schon erstaunlich, dass ein Stau in einem dieser Häfen ein derartiges Echo auslöst.