Zum Inhalt springen

Header

Video
Swissmedic prüft Zulassung für Corona-Impfstoff
Aus Tagesschau vom 16.11.2020.
abspielen
Inhalt

Corona-Impfstoff Swissmedic entscheidet, wann die Impfung kommt

Die Erwartungen sind gross, dass bald eine Corona-Impfung auf den Markt kommt. In der Schweiz muss Swissmedic grünes Licht geben. Im besten Fall werde der Impfstoff im nächsten Frühjahr zur Verfügung stehen.

Impfstoff-Hersteller übertrumpfen sich mit Meldungen, wie wirksam ihre Impfungen seien: Biontech und Pfizer reden von 90 Prozent, Moderna gar von fast 95 Prozent. Andere Firmen werden folgen und um baldige Markt-Zulassung bitten.

Doch wann die Impfung in der Schweiz auf den Markt kommt, entscheidet die Heilmittelkontrollstelle Swissmedic, die Zulassungsbehörde des Bundes in Bern. Zurzeit arbeiten 20 Angestellte an den drei eingereichten Zulassungsgesuchen von Astra Zeneca, Biontech/Pfizer sowie Moderna.

Video
Biontech-Pfizer-Impfstoff – Auf Swissmedic lastet jetzt schwere Verantwortung
Aus ECO vom 16.11.2020.
abspielen

Den Takt geben die USA vor, die fast 11 Milliarden Dollar in die Entwicklung von Impfstoffen investiert haben und schnell vorwärtsmachen wollen, wie Donald Trump vor ein paar Tagen bekräftigte – mit einer Notfall-Zulassung, die sehr bald käme.

Die Schweiz kennt zwar keine solchen Notfall-Zulassungen, arbeitet aber auch schneller als sonst: Swissmedic prüft in rollenden Verfahren, also laufend, bevor alle Daten im Haus sind und während die Hersteller weiter forschen.

Nichts geht ohne Swissmedic

Von einem Druck auf seine Arbeit will Claus Bolte, Leiter Zulassungen bei Swissmedic, nicht sprechen. Aber: «Wir sind uns der Erwartungen der Bevölkerung, Wirtschaft, Politik und auch der Industrie bewusst.»

Video
Claus Bolte über die hohen Erwartungen an Swissmedic
Aus ECO vom 16.11.2020.
abspielen

Doch unabhängig davon müssten sie ihren Job machen, gemäss international gültigen Anforderungen, sagt Bolte, «in einem höheren Tempo, aber mit der gleichen Sorgfalt». Man habe genügend Personal, um die Impfstoff-Gesuche zu prüfen, so der Zulassungschef weiter – aber nur, weil andere Gesuche im Moment hinten anstehen würden.

Swissmedic-Direktor Raimund Bruhin ergänzt, seine Behörde liege gut im Rennen, auch im Vergleich mit Europa oder den USA: «Ausserdem stützen wir uns international ab, können dort noch beschleunigen.»

Bill Gates unterstützt Swissmedic

Den einen kann es nicht schnell genug gehen, andere möchten gar keine Impfungen. Für letztere ist Bill Gates ein rotes Tuch. Kürzlich wurde publik, dass der Microsoft-Gründer und Impfstoff-Investor mit seiner privaten Stiftung die staatliche Behörde Swissmedic finanziell unterstützt – in den vergangenen Jahren mit zwei Millionen Franken.

Video
Raimund Bruhin über die Rolle von Bill Gates bei Swissmedic
Aus ECO vom 16.11.2020.
abspielen

Angesprochen darauf betont Raimund Bruhin, die Gelder von Gates seien zweckgebunden: für die Entwicklungszusammenarbeit. Und diese beträfe einen «ganz kleinen Teil» bei Swissmedic. Den grössten Teil der Finanzierung von Swissmedic und alle Kernaufgaben stemme man selber. «Da besteht definitiv kein Problem bezüglich Unabhängigkeit», so Bruhin.

Das Budget von Swissmedic beträgt aktuell 105 Millionen Franken pro Jahr. Die Gelder stammen mehrheitlich aus Abgaben und Gebühren der Gesuchsteller und zu 16 Prozent vom Steuerzahler.

Impfung frühestens im Frühjahr 2021

Zurück zur aktuellen Corona-Impfung: Die Frage, die viele umtreibt: Wann kommt sie denn nun? Das hänge auch davon ab, wie schnell die Impfstoff-Hersteller noch mehr Daten lieferten, sagt Raimund Bruhin: «Der Ball ist bei den Firmen und ob die klinischen Studien jetzt abgeschlossen werden können. Wenn alles perfekt läuft, könnte der Impfstoff im Verlaufe des ersten Quartals 2021 kommen.»

Noch gibt es viele offene Fragen, wie und wen eine Corona-Impfung schützen wird. Doch im Rennen um den Impfstoff bestimmt die Aufsichtsbehörde Swissmedic das Tempo in der Schweiz.

Tagesschau & ECO, 16. November 2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ilana Bischof  (Swissmedic_SocialMedia)
    Das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic verfolgt mit den genannten Projekten ein vom Bundesrat festgelegtes strategisches Ziel und unterstützt im Einklang mit der Schweizerischen Gesundheitsaussenpolitik (GAP) ressourcenarme Länder südlich der Sahara beim Zugang zu wichtigen Arzneimitteln. Die hier diskutierte Finanzierung ist an diesen Zweck gebunden, es besteht kein Zusammenhang zu Arzneimittel- respektive Impfstoffzulassungen für die Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ilana Bischof  (Swissmedic_SocialMedia)
    Die zweckgebundenen Projekbeiträge der Bill &Melinda Gates Foundation (BMGF) für die Entwicklungszusammenarbeit werden seit Jahren transparent ausgewiesen. Bereits im Januar 2014 unterzeichneten EDI, EDA und Swissmedic mit der BMGF eine Vereinbarung, im Februar 2020 wurde die Finanzierungsvereinbarung lediglich erneuert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sibylle Corrodi  (SC)
    Bill Gates unterstützt Swissmedic.

    Bill Gates - der grosse Wohltäter - wers glaubt...

    Einfach das hier durchlesen und dann läuft es einem doch kalt den Rücken runter und was abläuft mit dieser Impfung, ist dann klar:

    https://www.srf.ch/kultur/gesellschaft-religion/digitale-identitaet-die-blockchain-weiss-alles-kommt-die-totale-ueberwachung

    Impfallianz GAVI... Microsoft... jaja!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen