Zum Inhalt springen

Header

Video
Fitnesscenter blicken optimistischer in die Zukunft
Aus Tagesschau vom 14.08.2021.
abspielen
Inhalt

Corona und Fitnessbusiness Fitnesscenter verlieren Ältere und gewinnen die Jungen

Während der Center-Schliessungen haben fast 22 Prozent der Fitness-Abonnenten gekündigt. Nur Junge machen mehr Fitness als vor der Pandemie.

Die Pandemie hat die Älteren aus den Fitnesscentern vertrieben. Fast 98 Prozent der Über-60-Jährigen suchen die Fitnesscenter nach der Wiedereröffnung seltener auf als noch vor der Pandemie. Bei den 50- bis 59-Jährigen sind 78 Prozent zu Fitness-Muffeln geworden. Das zeigt eine Umfrage bei Fitnesscentern in der Schweiz im Auftrag der Fitness-Interessengemeinschaft «Swiss Active».

Die rückläufigen Zahlen beziehen sich auf April und Mai 2021. Weshalb so viele Seniorinnen und Senioren den Fitnesseinrichtungen fernbleiben, ist nicht untersucht worden. Die Vermutung liegt nahe, dass gerade Ältere, die Fitness vorwiegend aus gesundheitlichen Gründen betreiben, mit einem allfälligen Ansteckungsrisiko besonders vorsichtig umgehen.

Dessen ist sich Roger Erni, Geschäftsführer von Swiss Active bewusst. Die älteren Fitnessbewussten will er mit Überzeugungsarbeit zurückgewinnen. Die Corona-Schutzkonzepte würden streng befolgt.

Mitgliederschwund um 12 Prozent

Der Exodus der Alten hinterlässt Spuren bei den Mitgliederbeständen. Das durchschnittliche Schweizer Fitnesscenter hat während der Schliessung nämlich 200 seiner zuvor fast 1350 Mitglieder verloren. Im Mai lag die durchschnittliche Mitgliederzahl fast 12 Prozent unter der Zahl vom Mai 2019. Entsprechend sind die Einnahmen aus Beiträgen der Mitglieder geschrumpft. Bis Ende Jahr hoffen die Betreiberinnen und Betreiber nun, knapp die Hälfte der verlorenen Mitglieder wieder zurückzugewinnen.

Legende: SRF

Grund zur Hoffnung geben die Befragungsergebnisse zu den Trainingsaktivitäten der Jungen: Zwar ist auch unter ihnen die Hälfte nach der Wiedereröffnung seltener in Fitnesscentren anzutreffen. Daneben gibt es aber bei den Unter-19-Jährigen fast 43 Prozent, die häufiger trainieren als vor der Pandemie. Bei den 20- bis 29-Jährigen sind es immerhin 32 Prozent, die ihre Muskeln öfter stählen.

Hoffen auf die Jungen

So gilt es für die Branche nach den warmen Sommertagen, vor allem auch die Jungen zurück in die Zentren zu locken. Das Ferienende gilt neben den Neujahrstagen als Periode, in der sich besonders viele neue sportliche Vorsätze nehmen.

Sorgen bereitet Roger Erni, dem Geschäftsführer des Branchenverbandes Swiss Active – gerade mit Blick auf die Jungen – die Möglichkeit, dass ein Covid-Zertifikat für den Besuch von Fitnesscentren obligatorisch werden könnte. Fernhalten könnte eine solche neue Vorgabe gerade auch Jüngere. Er hoffe sehr, dass es keine weiteren Einschränkungen gebe, so Erni.

Die Fitnessbranche macht mit der Pandemie in vielerlei Hinsicht gänzlich neue Erfahrungen. Erstmals haben digitale Trainingsformen ins Angebot Einzug gehalten. Und erstmals ist die Branche geschrumpft – nach zuvor 15 Jahren stetigen Wachstums.

Tagesschau, 14.08.2021, 13:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Reuss  (Christoph.Reuss)
    Spannend was die Medien zitieren. Wir beim frauenfit gmbh hatten 60% weniger Abos und null Härtefallentschädigung was zum Konkurs führte. Wie hoch war doch gleich die Entschädigung des Bundes an die Medien?
    1. Antwort von Paul Schoenenberger  (Beaumont)
      Die medien werden weltweit unterstützt, angefangen bei den Presseagenturen die die Information liefern. Deshalb findet man überall die selben Meldungen.
  • Kommentar von Mattias Derungs  (Mattias Cristian Derungs)
    So so, die über 50-Jährigen sind nun plötzlich zu sog. Fitness-Muffeln geworden, das ich nicht lache! Ich (55) habe selbst ein Fitness-Abo, und habe das Fitnesscenter in den letzten Monaten bewusst gemieden d.h. aber nicht dass ich mich deshalb weniger bewege, nein aber dafür umso öfter alleine in der freien Natur, denn wir hatten zum Glück nie eine Ausgangssperre wie in anderen Ländern! Solche Unterstellungen haben in diesem Artikel nichts verloren!!!
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Mit wenig persönlichem Einsatz viel Geld verdienen war schon immer der Traum vieler Jungunternehmer:innen. Früher gab es kostenlose Vita-Parcours in der freien Natur!
    1. Antwort von Werner Gürr  (FrMu)
      Gibts die nicht auch noch heute?