Zum Inhalt springen

Header

Video
CS entlässt zwei Spitzenkader nach Beschattungsaffäre
Aus Tagesschau vom 01.10.2019.
abspielen
Inhalt

Credit-Suisse-Skandal Befreiungsschlag mit Fragezeichen

Mehr als eine Woche gärte der Skandal an der Spitze der zweitgrössten Schweizer Bank. Und er offenbarte eklatante Missstände im Topmanagement der Credit Suisse. Fast täglich kamen neue, süffisante Details dazu. Heute Morgen früh versuchte die Bank, zum grossen Befreiungsschlag anzusetzen. Mit zweifelhaftem Erfolg.

Um 6.30 Uhr verschickte die Credit Suisse eine Mitteilung zum Fall und lud zu einer Medienkonferenz um 8 Uhr unweit des Zürcher Paradeplatzes.

Duo nimmt den Hut

Schuld am ganzen Debakel rund um die Überwachung des ehemaligen Leiters der CS-Vermögensverwaltung Iqbal Khan sei die Nummer 2 nach Konzernchef Tidjane Thiam. Chief Operation Officer Pierre-Olivier Bouée nimmt alle Verantwortung auf sich und scheidet aus der Bank aus. Mit ihm geht gleich auch noch der Sicherheitsschef. Sie seien die einzigen gewesen, die von der Überwachungsaktion wussten. Konzernchef Tidjane Thiam selbst soll keine Kenntnisse davon gehabt haben – so die Darstellung der Bank. Er bleibt im Amt.

Verwaltungsratspräsident Urs Rohner stellte die Vorfälle als Verstoss gegen die eigene Firmenkultur dar. Man sei «erzürnt». Gleichzeitig entschuldigte sich Rohner für den Schaden, den die Bank angerichtet hat.

Alles erledigt also? Kann sich die CS nun wieder dem Tagesgeschäft widmen? Mitnichten.

Privatfehde nicht Teil der Untersuchung

Was die Bank heute präsentierte, beleuchtete nur einen kleinen Ausschnitt der ganzen Affäre. Die Privatfehde zwischen Konzernchef Tidjane Thiam und dem aufstrebenden Iqbal Khan war beispielsweise nicht Gegenstand der Untersuchung. Chat-Nachrichten, die von den Involvierten via Messenger-Dienst Whatsapp und dem Schweizer Pendant Threema ausgetauscht wurden, sind teilweise nicht mehr zugänglich – da gelöscht.

Eine ernstzunehmende, tiefgehende Aufarbeitung der ganzen Vorfälle sieht anders aus. Bereits als die ganze Geschichte über erste Medienberichte die Runde machte, verhielt sich die Bank ungeschickt. Sie mauerte oder streute Informationen, die der Entwicklung dieses Krimis eher noch mehr Sauerstoff zuführten, als entzogen.

Die Credit Suisse hat heute versucht, das Feuer zu löschen. Dass die ganze Geschichte noch weiter mottet, ist unter diesen Umständen so gut wie sicher.

Konzernspitze macht unglückliche Figur

Sowohl Verwaltungsratspräsident Urs Rohner, der zu lange in Deckung blieb, als auch CS-Chef Tidjane Thiam, der von solch wichtigen Ereignissen wie einer Überwachung eines ausgeschiedenen Konzernleitungsmitgliedes nichts gewusst haben soll, machen in diesem Schmierentheater eine unglückliche Figur.

CS-Präsident Urs Rohner hat bereits ein Ablaufdatum auf der Stirn. Er wird spätestens 2021 den Posten räumen, da dann seine Amtszeit offiziell endet. Sollte Konzernchef Tidjane Thiam bislang tatsächlich das Ziel verfolgt haben, Rohner auf diesem Posten zu beerben, stellt sich dieser Plan aus heutiger Sicht als «Mission impossible» dar.

Matthias Pfander

Matthias Pfander

Reporter Wirtschaftsredaktion

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Matthias Pfander ist seit Mitte 2017 als Reporter und Planer in der Wirtschaftsredaktion von SRF TV tätig. Er ist seit über 20 Jahren im Wirtschaftsjournalismus tätig, zuvor unter anderem für den Tages-Anzeiger und die Blick-Gruppe.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Elisabeth Hasler  (hasler)
    Mich stört dieses Banken bashing. Ist doch eigentlich die Angelegenheit des Unternehmens und seiner Aktionäre, wie sie mit so einem (teils privaten) Konflikt umgehen. Die Betroffenen wissen sich schon zu wehren, denke ich mal. Und auch das nötige Kleingeld für einen potenten Anwalt wird vorhanden sein. Mich als Kleinaktionärin jedenfalls stört der Medienhype um diese Geschichte mehr. Dieses Skandalisieren einer internen Angelegenheit, die Sucht nach der story von insideparadeplatz zum Beispiel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nico Basler  (Bebbi 1)
    Ja klar, und den Osterhasen gibt es wirklich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Moser  (moser.b)
    Oswald Grübel ging mal, weil ein Banker in London zwei Milliarden verspekuliert hatte, und dies war eine "relativ" kleine Nummer, und nicht einmal ein direkter Untergebener.

    Aber es ist klar, Thiam muss gehen und nach dem Sauberwaschen nun wohl auch Rohner.
    Es ist einer Grossbank einfach unwürdig, wegen Baulärm und gepflanzten Bäumen ein Nachbarschaftsstreit zu veranstalten, mit dieser Dimension.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen