CS-Chef: «Ich schlafe nachts jetzt besser»

CS-Chef Tidjane Thiam gibt sich trotz Quartalsverlust, trotz laufender teurer Restrukturierung der Bank insgesamt zufrieden mit dem Ergebnis der Grossbank. Statt des Quartalsverlustes stellt er lieber die Kapitalquote in den Fokus.

Konzernchef Tidjane Thiam. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Konzernchef Tidjane Thiam will das Polster der Bank – die Eigenkapitalquote – in den nächsten Jahren weiter aufstocken. Reuters

Die Credit Suisse hat einen ganzen Zahlenreigen zum ersten Quartal veröffentlicht. Am meisten fällt der Verlust von gut 300 Millionen Franken auf. Doch Tidjane Thiam weist im Interview mit SRF auf eine andere Zahl hin: «Für uns die wichtigste Zahl zum ersten Quartal ist die Eigenkapitalquote von 11,4 Prozent.»

Diese Quote zeigt an, wie dick das Sicherheitspolster der Bank ist. Thiam will das Polster in den nächsten Jahren weiter aufstocken, weil das die Regulatoren fordern, und weil das Sicherheitspolster der Credit Suisse im internationalen Vergleich je nach Berechnungsart noch immer als dünn gilt.

Doch mit dem Aufbau will sich Thiam noch Zeit lassen. Er gibt zu verstehen, dass er froh ist, die Quote bei 11,4 Prozent stabil gehalten zu haben. «In einem derart schwierigen Umfeld ist bei vielen anderen Banken das Kapitalpolster geschmolzen. Der Credit Suisse hingegen ist es gelungen, das Kapitalpolster stabil zu halten.»

Riskante Geschäfte reduzieren

Punkto Sparprogramm sieht sich der CS-Chef auf Kurs: «Wir haben gesagt, dass wir die Kosten bis Ende Jahr netto um 1,4 Milliarden Franken senken wollen. Da haben wir bereits mehr als die Hälfte davon umgesetzt.» Das hat die CS vor allem bewerkstelligt, indem sie den Stellenabbau forciert hat: Von den angekündigten 6‘000 Stellen wurden bereits 3‘500 gestrichen.

Zudem verweist Thiam auf die Investmentbank: Dort baut er derzeit riskante Geschäfte ab. «Wir haben die Risiken in der Investmentbank innerhalb von drei Monaten um 50 Prozent verkleinert. Das führt dazu, dass ich nachts jetzt besser schlafe.»

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Das grosse Sparen bei der Credit Suisse

    Aus Tagesschau vom 10.5.2016

    Die Grossbank weist einen Verlust von mehr als 300 Millionen Franken für das erste Quartal aus. Das Investmentbanking belastet das Geschäft. Dort soll es zu Entlassungen kommen. Einschätzungen von SRF-Redaktorin Marianne Fassbind.

  • Credit Suisse – eine robuste Bank?

    Aus Rendez-vous vom 10.5.2016

    Gut 300 Millionen Franken Verlust weist die Schweizer Grossbank Credit Suisse für die ersten drei Monate des Jahres aus. Trotz erneutem Quartalsverlust, teurem Bankenumbau, turbulenten Finanzmärkten und risikoscheuer Kundschaft beschwört CEO Tidjane Thiam die Robustheit der Bank.

    Eveline Kobler