Daniel Vasella: Architekt des Erfolgs oder Abzocker?

Dafür oder dagegen: Wie kaum ein zweiter Wirtschaftslenker der Schweiz hat Daniel Vasella polarisiert. Unter seiner Führung wuchs Novartis zum Pharmariesen. Doch Vasellas Ruf hat immer wieder gelitten – unter zähen Diskussionen um Gehalt und Funktionen.

Video «Vasella tritt zurück» abspielen

Vasella tritt zurück

4:53 min, aus Tagesschau am Mittag vom 23.1.2013

In der breiten Öffentlichkeit ist Daniel Vasella vor allem als Spitzenverdiener bekannt. Mehrmals stand er in den Ranglisten der bestverdienenden Manager weit oben. So wurde er für Kritiker von Abzocker-Löhnen zur Symbolfigur. Bei Novartis war Vasella dagegen vor allem für eines das Sinnbild: für Erfolg.

Vom Arzt zum Konzernchef

Daniel Vasella wurde 1953 in Fribourg geboren. Nach dem Medizinstudium wurde er Arzt. 1988 wechselte er zum Basler Chemiekonzern Sandoz.

Dort arbeitete er für eine US-Tochterfirma – erst in Forschung und Vertrieb, später als Produkt-Manager. 1992 kehrte Vasella zurück in die Basler Konzernzentrale.

Nach der Fusion von Sandoz und Ciba-Geigy wurde Vasella 1996 der erste Konzernchef. Drei Jahre später übernahm er zusätzlich das Amt des Verwaltungsratspräsidenten.

Ständiger Ärger um Funktionen und Salär

Zusatzinhalt überspringen

Der Privatmann

Daniel Vasella ist seit 1978 mit seiner Frau Anne verheiratet. Sie haben drei gemeinsame Kinder. In seiner Freizeit fährt Vasella gern Motorrad und Ski. Und er sammelt seltene Bücher.

In seiner Zeit als alleiniger Chef versuchte Vasella die Abhängigkeit seines Konzerns von patentgeschützten Arzneimitteln zu mildern. Er baute die Sparte Augenheilmittel sowie das Geschäft mit Impfstoffen aus. Und er positionierte Novartis als Generika-Anbieter. Damit war Novartis breiter aufgestellt als die Wettbewerber.

Auch auf Pharmaka mit mehrjährigem Patentschutz legte Vasella Wert. Er förderte sowohl die Erforschung der Medikamente für Onkologie und Transplantationsmedizin als auch für allgemein verschreibbare Heilmittel.

Die Öffentlichkeit hat Vasellas Erfolg nicht immer gewürdigt. Oft stand er wegen seiner hohen Saläre und seiner Doppelrolle in der Kritik. In seinen besten Zeiten verdiente er mehr als 40 Millionen Franken pro Jahr.

Video «Aktionäre begehren auf» abspielen

Aktionäre begehren auf

3:35 min, aus 10vor10 vom 22.2.2011

Vasella liess sich von Vorhaltungen nicht beeindrucken. Immer wieder verteidigte er die exorbitanten Managerlöhne und sein Doppelmandat. Mantramässig sagte er: «Ich brauche mich dafür nicht zu entschuldigen.»

Zusatzinhalt überspringen

Reaktionen der Analysten

Der Rücktritt Vasellas wird von den Anlegern vermutlich positiv aufgenommen. Das erwarten zumindest die Anlage-Experten der ZKB. Sein Nachfolger, Jörg Reinhardt, gilt als kompetenter Kenner der Pharmasparte. Die Analysten von Helvea empfinden Reinhardts Wechsel von Novartis zu Bayer als schweren Schlag für Bayer.

Ein Machtmensch lässt los

Im Februar 2010 übergab Vasella die Konzernleitung an Joseph Jimenez. Damit kam er Forderungen entgegen, Führung und Aufsicht zu trennen.

Die Arbeit als Verwaltungsratspräsident liess er sich weiterhin fürstlich entlohnen. Seine Entschädigung belief sich auf 13,1 Millionen Franken im Jahr.

Vasella blieb massgebliche Instanz bei Grundsatzentscheidungen. Beobachter meinen: Er habe nie akzeptiert, nicht mehr allein der Chef zu sein. Das erlaube sein Ego nicht. 

Nun ist die Ära Vasella zu Ende. Daniel Vasella hat getan, was ihm kaum einer zugetraut hätte: Er hat die Macht aus den Händen gegeben.