Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Das lange Strafregister der UBS

Mit der Busse zur Wechselkursmanipulation ist die UBS in den Augen vieler Experten noch einmal glimpflich davon gekommen. Es ist aber nur die neueste Episode in einer langen Saga von Bussen und Vergleichen in den vergangenen Jahren.

Legende: Video SRF-Experten zur neuen UBS-Busse abspielen. Laufzeit 02:57 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.05.2015.

545 Millionen Dollar Strafe muss die UBS insgesamt an amerikanische Behörden bezahlen. 342 Millionen aufgrund von Manipulationen im Devisenhandel und 203 Millionen für wiederholte Verstösse im Libor-Skandal. Dies gab das amerikanische Justizministerium bekannt.

Im Devisenfall kommt die UBS damit mit einem blauen Auge davon, denn das Justizministerium verzichtet auf eine Strafverfolgung. Weniger gut läuft es für die Bank im Libor-Fall. Da hat das US-Justizministerium entschieden, eine 2012 abgeschlossene Vereinbarung über einen Verzicht auf Strafverfolgung zu künden. Die UBS muss sich im Libor-Fall damit für schuldig erklären und eine dreijährige Bewährungsfrist akzeptieren.

Doch die zwei neuerlichen Bussen sind nur die neusten Positionen auf einer langen Liste von Bussen und Vergleichen, welche der UBS in den letzten Jahren aufgebrummt wurden.

Ein Überblick der Bussen und Vergleiche der UBS

  • August 2009: Nachdem klar geworden ist, dass die UBS reichen Amerikanern geholfen hat, den dortigen Fiskus zu umgehen, verlangt die USA die Herausgabe sämtlicher Namen verdächtiger Kunden. Nach langen Verhandlungen zwischen der UBS, dem Bundesrat und den amerikanischen Behörden einigt man sich auf einen Vergleich. Die USA erhalten rund 4500 UBS-Kundendaten und die Bank muss eine Busse von 780 Millionen Dollar bezahlen.
  • Mai 2011: Die UBS einigt sich mit der amerikanischen Börsenaufsicht auf eine Strafzahlung von 160 Millionen Dollar. Der Grund: Mitarbeiter der UBS hatten während Jahren illegal agiert, um den Bieterprozess bei Auktionen von US-Kommunalanleihen zu manipulieren.
  • November 2012: Rund 30 Millionen Pfund Busse muss die UBS im Fall Kweku Adoboli an die britische Finanzmarktbehörde bezahlen. Der Investmentbanker in Diensten der UBS hatte mit risikoreichen Spekulationen einen Handelsverlust von 2,3 Milliarden Dollar verursacht.
  • Dezember 2012: Für die unrechtmässige Beeinflussung des Libor-Zinssatzes muss die UBS tief in die Tasche greifen. Sie zahlt rund 1,4 Milliarden an die amerikanischen, britischen und schweizerischen Behörden.
  • Juli 2013: Die UBS kann einen Vergleich mit der amerikanischen Hypothekenmarktbehörde erzielen. Diese hatte die Grossbank beschuldigt den amerikanischen Hypothekenbanken Fannie Mae und Freddie Mac, Hypothekenpakete für rund 200 Milliarden Dollar vermittelt zu haben, die falsche Angaben enthielten. Die Beilegung des Rechtsstreits kostet die UBS 885 Millionen Dollar.
  • 6. August 2013: Die amerikanische Börsenaufsicht büsst die UBS in einer Höhe von rund 50 Millionen Dollar wegen Verstössen gegen Wertpapiervorschriften.
  • 9. August 2013: In einer Zivilrechtsklage kann sich die UBS mit US-Anlegern auf eine Zahlung von 120 Millionen Dollar einigen. Die Investoren hatte der Schweizer Grossbank vorgeworfen, sie beim Kauf von komplexen Wertpapieren absichtlich in die Irre geführt zu haben.
  • September 2013: Die UBS-Tochter UBS Securities Japan wird im amerikanischen Bundesstaat Connecticut zu einer Busse von 100 Millionen Dollar verurteilt. Dies im Zusammenhang mit dem Verhalten der Anlagebank in der Affäre um den Libor-Zins.
  • Juli 2014: Gegen eine Vergleichszahlung über 300 Millionen Euro stellt die Bochumer Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen die UBS im Steuerstreit mit Deutschland ein.
  • Oktober 2014: Die EU-Kommission büsst die UBS mit 12,7 Millionen Euro. Grund: Die Bank habe den Franken-Leitzins manipuliert und Preisabsprachen auf Zinsderivate getroffen.
  • November 2014: Nach jahrelangen Manipulationen von Wechselkursen muss die UBS insgesamt 774 Millionen Franken bezahlen. 134 Millionen davon an die eidgenössische Finanzmarktaufsicht Finma, 359 Millionen Franken an die britische und 281 Millionen Franken an die amerikanische Aufsichtsbehörde.
  • Mai 2015: Die UBS zahlt 342 Millionen Dollar im Devisenmanipulations-Fall an die amerikanische Notenbank und 203 Millionen Dolar im Libor-Fall an das US-Justizministerium.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P.Meier, Zürich
    Die UBS ist eine Anwaltskanzlei die nebenbei noch eine Bank betreibt... Es würde mich nicht wundern, wenn unter dem Strich also nach Abzug aller Ausgaben (Bussen, ausergerichtliche Zahlungen, Löhne, Boni, Büromieten, u.s.w.) das Investmentbanking einen Verlust für die Bank darstellt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Remark, D - Überlingen
    Komisch - Von all den üblichen Verdächtigen, die noch vor Jahren und bis zuletzt den Finanzplatz Schweiz gegen die linken Nestbeschmutzer und Gutmenschen (auch aus dem Ausland) mit Zähnen und Klauen verteidigt haben, ist hier kein Sterbenswörtchen mehr zu hören resp. zu lesen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit SA
      Doch doch.. und ich bin immer noch ueberzeugter Kunde der UBS! Aber auch KRITISCH.. und der Finanzplatz Schweiz scheint staerker denn je zuvor.. der Bankensektor Deutschlands dagegen.. der hat sich noch laengst nicht erholt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rudolf R. Blaser, Aeschi
      @1.Remark:Bemerkung ist berechtigt,aber nicht plausibel.Florida+Delaware betreiben gleicheGeschäfte wieUBS+die anderen48Schurkenstaaten EBENSO. Funkstille beruht somit darauf,dass seit9/11unserVertrauen in unsereLügenpresse klar abqualifiziert ist+somit jeglicherZeitaufwand für nutzloseKommentare als reine+ vergeblicheLiebesmüh erkannt wird.Damit reduziert sich das arrogante Bemühen des grossen Satans,einzig darauf,granitharteFranken für wertlose$zu ERPRESSEN. Unrecht Gut gedeiht aber nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Haette ICH so ein langes Strafregister, haette "man" mich schon laengst VERWAHRT!!! und an die UBS: Ihr habt Mist gebaut und Geld das UNS gehoert verschleudert, und wir duerfen jetzt NEGATIVZINSEN hinnehmen, bezahlen Euren Mist gleich 2mal!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andreas Remark, D - Überlingen
      @NANNI: Angesichts dieser beiden völlig konträren Kommentare innerhalb eines Tages behaupte noch jemand, hier ginge alles mit rechten Dingen zu.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen