Zum Inhalt springen

Header

Video
Rainer Thiel im Interview: «Die Hausärzte sind die entscheidenden Schnittstellen.»
Aus ECO vom 16.09.2019.
abspielen
Inhalt

Das sagt der Experte «Einsparungen im Milliardenbereich möglich»

Der internationale Vergleich von Gesundheitssystemen zeigt: Andere Länder machen es besser.

Das elektronische Patientendossier ermöglicht es, Gesundheitsinformationen zusammenzuführen. Die Schweiz ist dabei, die erste Hürde zu nehmen.

Die Voraussetzungen sind im internationalen Vergleich eher ungünstig. Dieser Ansicht ist Rainer Thiel. Er hat einen Vergleich unter 17 Ländern gemacht und stellt für die Schweiz fest: Vor allem die Ärzte müssten ins Boot geholt werden. Und die Patienten müssten den Nutzen erkennen, den ihnen die Digitalisierung im Gesundheitssystem bringt.

Rainer Thiel

Rainer Thiel

Leiter Empirica

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Rainer Thiel leitet das Unternehmen Empirica, das in Bonn Kommunikations- und Technologieforschung betreibt. Im Auftrag der deutschen Bertelsmann-Stiftung hat er die Digitalisierung von Gesundheitswesen in 17 Ländern untersucht.

SRF: Die Schweiz liegt auf dem viertletzten Platz. Wieso?

Rainer Thiel: Immerhin liegt die Schweiz noch vor Deutschland und Frankreich. Es hat mit Sicherheit mit dem starken Föderalismus der Schweiz zu tun, aber nicht nur. Es hat mit der politischen Kultur zu tun, dass man sich stark auf wirtschaftliche Akteure verlässt, den freien Markt machen lässt.

Und dann gibt es die Besonderheit, dass die Krankenversicherung ein schlechteres Standing hat als in anderen Ländern. Der Bürger sieht eine höhere Hürde, aus datenschutzrechtlichen Gründen mit seiner Versicherung in Kontakt zu kommen.

Auf Platz 1 liegt in Ihrer Untersuchung Estland, auf Platz 2 Kanada. Weshalb sind diese Länder so gut?

Estland kann man nicht vergleichen. Es ist ein kleines Land, das nach dem Sozialismus keine Vorgängersysteme hat. Man konnte schnell alles digitalisieren. Der Bürger nimmt das offen an. Digitalisierung ist eine Chance, auch in der Gesundheit.

Kanada ist eher vergleichbar mit der Schweiz aufgrund des starken Föderalismus. Aber auch dort kriegen die Provinzen es hin, zu digitalisieren. Es gibt zentrale Institutionen in Kanada, die über die Provinzen hinweg ein elektronisches Patientendossier aufgebaut haben mit sehr viel Geld und sehr viel Personal.

In der Schweiz schieben sich die einzelnen Akteure den schwarzen Peter zu. Die Ärzte betonen vor allem die Kosten. Wie kann man sie nun ins Boot holen? Brauchen sie Anreize?

Es ist tatsächlich so, dass die Hausärzte das Geschäftsmodell noch nicht wirklich sehen und auch nicht den Nutzen für sich in ihrer Praxis. Wenn man das Gesamtsystem betrachtet, sind die Ärzte eine entscheidende Schnittstelle. Ohne die Hausärzte wird die Digitalisierung nicht voranschreiten. Es ist eine Schweizer Besonderheit, dass die Ärzte daran nicht teilnehmen.

Die Erfahrung in anderen Ländern zeigt: Man kriegt sie nur durch Anreize an Bord. Das sind finanzielle Anreize bis hin zu Sanktionen. Es gibt aber auch eine dritte Möglichkeit: Wir haben in Schottland gesehen, dass sie zum Beispiel Bereitschaftsdienste in der Nacht durch die Digitalisierung abgenommen bekamen und so ins Boot geholt wurden.

Die Patienten zu zwingen ist eine ganz schlechte Idee.

Die Ärzte sagen, die Patienten hätten Angst. Wie bringt man diese dazu, mitzumachen? Müsste man sie zwingen?

Die Patienten zu zwingen ist eine ganz schlechte Idee. Das hat nirgendwo funktioniert. Es geht ja um die Überzeugungsarbeit, warum ich dieses Patientendossier brauche. Was nützt das meiner Gesundheit?

Das sind einerseits Fördermassnahmen, Aufklärungsarbeiten und dass man den konkreten Nutzen aufzeigt, indem man einfach mal loslegt, indem man ein konkretes Szenario mit konkreten Anwendungen auf der Patientenakte zeigt, die der Patient auch versteht.

Senkt das EDP langfristig die Kosten?

Wir sehen in vielen Studien und Ländern, dass es eine schwierige Rechnung ist, das nachzuweisen. Ja, die Digitalisierung bringt Einsparungen. Sie führt aber auch zu Qualitätsverbesserung.

Wir haben bereits 2011 eine Regulierungsfolgen-Abschätzung im Gesetzgebungsprozess für das Patientendossier für das Bundesamt für Gesundheit durchgeführt. In einer 20-Jahres-Perspektive wären wir im Milliardenbereich. Das sind enorme Summen. Der einzige Haken ist die Langfristigkeit: Die Investitionen, die jetzt getätigt werden, haben eine Nutzen-Einspielung von 3 bis 10 Jahren.

Das Interview führte Reto Lipp.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Müller  (PeRoMu)
    Wie in anderen Kommentaren bereits ausgeführt, lenkt das elektronische Patientendossier von den effektiven Ursachen der Kostenexplosion im Gesundheitswesen ab. Und ich wette, dass mit der sogenannten 'Personalized Medicine', an der unsere Pharmabranche fieberhaft arbeitet und bei deren Anwendung die Infos aus dem elektronischen Patientendossier Gold wert sind, die Kosten weiter explodieren werden. VORSICHT: Wer das elektronische Patientendossier pusht, hat eine prima Geschäftsidee im Köcher!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Krebs Alfred  (A.Santiago)
    Ich hatte im Jahre 2000 eine Hirnblutung und daraus entstande epileptische Anfälle. Ich wurde ca. Halbjährlich durch meinen Hausartzt kontrolliert und musste einmal im Jahr zur Kontrolle ins Inselspital Bern. Dort wurde unter anderem meine mittels manueller Kontrolle und einem EEG das knapp eine halbe Stunde dauerte meine Fahrtüchtigkeit kontrolliert. Ich musste jeweils zweimal meine Krankheitsgeschichte und die Medikamente die ich zu mir nehmen musste aufzählen. Da wäre ein Dossier gut gewesen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eva Werle  (Eva Werle)
    nachdem gerade bekannt wurde, dass millionen patientendossiers im internet kursieren, ist dieser artikel wohl ein witz, oder?
    ausserdem: trotz digitalisierung werden sowohl vom hausarzt als auch vom spital die gleichen röntgenbilder zwei mal gemacht, damit jeder sie abrechnen kann. ist mir gerade erst passiert. das system ist so teuer, weil sich die akteure bereichern wie es ihnen beliebt. da gehört ein riegel geschoben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla  (m.mitulla)
      Bisher konnten durch die Einführung elektronischer Patientendossiers keine Einsparungen erzielt werden - im Gegenteil. Heerscharen von IT-Spezialisten und Codierern haben ein lukratives, krisensicheres Betätigungsfeld im Gesundheitswesen gefunden. Dazu kommen alle paar Jahre neue Software, neue Hardware, neue Geräte (z.B. Röntgengeräte) und die damit verbundenen, regelmässigen und häufigen Schulungen des Personals. Ob die Einsparungen dereinst wirklich realisiert werden können??? Abwarten!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen