Zum Inhalt springen

Wirtschaft Daten-Debakel bei Bank Coop: «Nur wenige Kunden kündigen»

Es war der Image-Super-GAU schlechthin: Die Bank Coop schickte vor einer Woche tausende Kontoauszüge an die falschen Adressaten. Die Bankkunden zeigen sich trotz der peinlichen Panne kulant.

Eine Filiale der Bank Coop.
Legende: Die Bank Coop verzeichnet 2014 sogar Vermögenszuwächse. Keystone

Die Bank Coop und das Daten-Debakel: Nachdem der Fehler vor einer Woche festgestellt wurde, habe die Bank Coop sofort alle weiteren Auslieferungen der Auszüge gestoppt, sagt die Sprecherin Natalie Waltmann zu SRF News Online. Die Untersuchung der unabhängigen Prüfgesellschaft ist in vollem Gang.

«Heute Donnerstag erhalten alle Kunden ein persönliches Informationsschreiben sowie bis Ende dieser Woche die fehlenden Kontoauszüge», versichert die Sprecherin. Wie viele Kunden vom Daten-Debakel betroffen sind, wird erst nach der Untersuchung mitgeteilt. Momentan gilt immer noch die Sprachregelung von «mehreren tausend Personen».

«95 % der Kunden reagieren verständnisvoll»

Die peinliche Panne nehmen die Bankkunden bisher offenbar relativ gelassen hin. Waltmann: «95 Prozent der Kunden reagieren verständnisvoll.» Auch die Kündigungen von Kunden halten sich nach dem Daten-Debakel in engen Grenzen. Zahlen werden aber keine kommuniziert. Die Banksprecherin verrät nur so viel: «Wir haben in den ersten zwei Wochen im Jahr 2014 sogar Vermögenszuwächse verzeichnet.»

(stric)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli, Reinach
    Leider sind auch bei der Bank Coop viele Bereiche (auch der Postversand) an die BKB übergegangen und die hat viele Bereiche ausgelagert. Darum weis die rechte Hand nicht, was die linke tut. Die Mitarbeiter sind darüber auch nicht glücklich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Herr Lüscher, Suhr
    Das sehe ich ein wenig anders. Ich hatte in den vergangenen zwei Jahren mit der COOP Bank viel Korrespondenz führen müssen, da die Angestellten falsche Adressänderungen vorgenommen hatten. Telefonate werden nach Basel weitergeleitet und diese liessen mich wissen, dass ich an die örtliche Filialie vorsprechen sollte. Das musste ich einige Male tun, bis sie nach zwei Jahren eine Adressänderung richtig mutieren haben. Eine merkwürdige Administration bei dieser Bank.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen