Zum Inhalt springen
Inhalt

«Degrowth» oder «Green Growth» Auf Wachstum verzichten, um den Planeten zu retten?

Unsere Lebensweise beruht auf einer Wirtschaft, die wächst. Das belastet die Umwelt. Nun liegt eine neue Studie auf dem Tisch.

Legende: Audio Diskussion um Wachstum und Ökologie abspielen. Laufzeit 08:34 Minuten.
08:34 min, aus Echo der Zeit vom 08.11.2018.

Seit die Experten des Club of Rome 1972 den vielbeachteten Bericht zu den Grenzen des Wachstums publiziert haben, treibt die Frage Wissenschaft und Politik um: Kann die Wirtschaft wachsen, ohne dabei die Natur zu zerstören?

Ja, sagen die einen: Die Wirtschaft müsse nur grün ausgerichtet werden – «Green Growth», grünes Wachstum, sei möglich und gut. «Stimmt überhaupt nicht!», entgegnen die anderen, die Anhänger des sogenannten «Degrowth».

Beide Positionen sind nicht so sicher, als dass sie als alleinige Grundlage für umweltpolitisches Handeln dienen könnten.
Autor: Nils aus dem MooreCo-Autor der RWI-Studie

Sie sind überzeugt, dass Wirtschaftswachstum immer zu Umweltbelastung führt, dass eine Entkopplung dieser beiden Faktoren nicht möglich sei. Die zwei Positionen stehen sich seit Jahren unversöhnlich gegenüber.

Eine Studie des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung RWI im Auftrag des deutschen Bundesumweltamtes hat nun beide Seiten kritisch geprüft. Sie kommt zum Schluss, dass beide auf wackeligen Beinen stehen. «Aus unserer Sicht sind beide Positionen nicht so sicher, als dass sie als alleinige Grundlage für umweltpolitisches Handeln dienen könnten», sagt Co-Autor Nils aus dem Moore.

Was nicht ist, kann noch werden

Dass die Entkoppelung theoretisch denkbar sei, sei zwar keine Frage: «In Bezug auf einzelne, lokale Ressourcenprobleme sehen wir auch, dass das klappt.» Global aber gebe es noch keine Beweise dafür. Andererseits könne man auch nicht mit Sicherheit sagen, dass das Gegenteil stimme, so aus dem Moore.

Nur weil bisher die Entkoppelung von Wirtschaftswachstum und Umweltbelastung nicht klappe, sei es nicht ausgeschlossen, dass sie noch gelinge. Die Frage der Entkoppelung lassen die Autoren der Studie deshalb bewusst offen. Das oberste Ziel müsse sein, die Wirtschaft umweltverträglich zu gestalten – egal ob mit oder ohne Wachstum.

Wir sind der Meinung, dass es nicht eine Frage ist von Wachstum ja oder nein, sondern eine Frage dessen, in welchen Grenzen und wo wir wachsen.
Autor: Christian ZeyerGeschäftsführer SwissCleantech

Um dieses Ziel zu erreichen, gebe es sowohl bei «Degrowth» als auch bei «Green Growth» vielversprechende Instrumente, meint aus dem Moore: «Wir sollten aus dem Green-Growth-Instrumentarium auf jeden Fall das Leitinstrument nutzen, nämlich externe Effekte wo immer möglich zu internalisieren.»

Macht weniger Konsum glücklicher?

Sprich: Wer der Umwelt schadet, muss dafür bezahlen – zum Beispiel mit CO2-Abgaben auf die Verbrennung fossiler Brennstoffe. Solche Marktmechanismen reichen aber wohl nicht, glaubt Nils aus dem Moore. Es müssten auch Einstellungen und Weltbilder hinterfragt werden.

Da können Ansätze der Wachstumskritiker, der «Degrowth»-Anhänger, hilfreich sein. Diese sind zum Beispiel überzeugt, dass weniger Wirtschaftswachstum und weniger Konsum glücklicher machen würden. Relevant für diese Diskussion unter Wirtschaftswissenschaftlern ist, wie sie in der realen Wirtschaft ankommt.

Christian Zeyer, Geschäftsführer des Verbands SwissCleantech, befürwortet den Mittelweg, den die Autoren vorschlagen: «Wir sind der Meinung, dass es nicht eine Frage ist von Wachstum ja oder nein, sondern eine Frage dessen, in welchen Grenzen und wo wir wachsen.» Er ist überzeugt, dass künftiges Wachstum vor allem im Dienstleistungsbereich stattfindet, mit deutlich weniger Material und entsprechend weniger Umweltbelastung.

Man kann den ärmeren Bevölkerungen in anderen Ländern nicht vorschreiben, dass sie kein Wachstum haben dürfen.
Autor: Rudolf MinschChefökonom Economiesuisse

Rudolf Minsch, Chefökonom des Dachverbandes der Schweizer Wirtschaft, ist hingegen überzeugt, dass Wachstum nötig ist: «Sehr viele Länder haben einfach noch ein gewaltiges Bedürfnis nach einer Verbesserung des Wohlstands. Eine solche Verbesserung erzielt man nur mit Wachstum.»

Man könne den ärmeren Bevölkerungen in anderen Ländern nicht vorschreiben, dass sie kein Wachstum haben dürfen, so Minsch. «Es ist vielmehr eine Notwendigkeit, Wachstum in grünes Wachstum umzuleiten.»

Wachstum und Umweltbelastung können entkoppelt werden, glaubt Minsch. Bestes Beispiel dafür sei die Schweiz. Die Diskussion um Wachstum und seine Konsequenzen geht also weiter – trotz, ja: dank der neuen Studie.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

86 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (jolanda)
    Auch ich vertrete seit Jahren die genau gleichen Ansichten, Herr NANNI: Solange die Industrieländer weiterhin eine Wachstums-Wirtschaft als einzige Möglichkeit zur Bezahlung der immer neuen und grösseren Infrastruktur-Anlagen und die rasant steigenden Sozialkosten, darstellen und fordern, wird die Umwelt und das Weltklima ständig mehr belastet! Um das festzustellen, braucht es keine Super-Experten, die jahrelang forschen, messen und Berichte schreiben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Das schreibe ich in meinen Blogs seit Jahren... dafuer braucht es keine Studien.. Stagnation und Nachhaltigkeit, Stop der masslosen Zuwanderung.. Verteilung der ueberfluessigen Nahrung an die Hungerndn und gratis Verhuetung weltweit... mit Bonus fue Nullkinder-Frauen...Problem nicht geloest aber verkleinert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eckhart Wildi (Seagul)
    Interessanter Artikel, danke! Vor allem stimme ich zu, dass der Dienstleistungssektor (v.a. im IT- und KI-Bereich) umweltfreundlicher sein kann und gleichzeitig hohe Wertschöpfung generiert. Für Produkte braucht es eine Vollskostenrechnung über die Rohstoffe, Energieverbrauch, Recyclingquote etc., am besten transparent für den Kunden. Das würde zur Kaufentscheidung helfen! Was wir brauchen ist jeweils eine
    Ablehnen den Kommentar ablehnen