Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Der Abgas-Skandal – rund um den Globus

Insgesamt sollen weltweit rund 11 Millionen «auffällige» VW-Wagen unterwegs sein. Die nationalen Massnahmen gegen die manipulierten Fahrzeuge fallen unterschiedlich aus.

Autofahrer in aller Welt sind von den manipulierten Abgaswerten bei Volkswagen betroffen. Der Dieselmotor EA 189 findet sich in Modellen von Volkswagen sowie in Modellen von Audi, Skoda und Seat.

Insgesamt geht VW von rund 11 Millionen «auffälligen» Wagen aus. Ein Überblick der bisher bekannten Zahlen und der angekündigten Untersuchungen in verschiedenen Märkten:

Zahlen und Massnahmen nach Ländern

  • Deutschland: mindestens 2,8 Millionen Fahrzeuge betroffen. Eine Untersuchungskommission des deutschen Verkehrsministeriums verlangt bis zum 7. Oktober einen verbindlichen Zeitplan über die Einhaltung der Abgas-Verordnung ohne Manipulationen. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig prüft einen Anfangsverdacht wegen Betrugs beim Verkauf von Kraftfahrzeugen mit manipulierten Abgaswerten.
  • Grossbritannien: 1,2 Millionen Fahrzeuge betroffen.
  • Frankreich: 950'000 Fahrzeuge betroffen. Die Justiz leitet Vorermittlungen wegen schweren Betrugs ein. Stichproben-Tests erfolgen bei 100 Fahrzeugen. Die Rückzahlung von Fördergeldern steht zur Debatte.
  • Spanien: 680'000 Fahrzeuge betroffen.
  • Italien: 650'000 Fahrzeuge betroffen. Stichproben-Tests erfolgen bei 1000 Fahrzeugen, die Staatsanwaltschaft Turin ermittelt.
  • Belgien: 500'000 Fahrzeuge betroffen. Der nationale VW-Importeur nimmt 3200 Dieselautos vom Markt.
  • USA: 482'000 Fahrzeuge betroffen. Die Umweltbehörde EPA erwägt Strafen von bis zu 18 Milliarden US-Dollar. Sammelklagen sind in Vorbereitung.
  • Österreich: 363'000 Fahrzeuge betroffen.
  • Mexiko: 32'000 Fahrzeuge betroffen.
  • Schweiz: Das Bundesamt für Strassen erlässt ein vorübergehendes Zulassungsverbot für Fahrzeuge mit dem betroffenen Dieselmotor.
  • Australien: Die Regierung verlangt die Aufklärung über Dieselauto-Verkäufe.
  • Südkorea: Behörden führen Sondertests zur Einhaltung der Abgasnorm Euro 6 druch.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von c jaschko (politically correct player)
    Worüber niemand sprich wie immer wenn es um Deutschland geht ist die folgende Tatsache : VW hat erhalten oder wir könnten jetzt auch von Diebstahl sprechen 4 Milliarden EUR von der EU für die Entwicklung von Schadstoff verbesserten Motoren :-) Die Deutschen wie immer schon werden alles her geben und riskieren um Vormachtstellungen zu behalten und so etwas ist einfach nicht mehr Europäischen Standards entsprechend :-) Vielleicht sollte man D anfangen zu meiden, D hält die Entwicklung zurück :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Glättli (R. Maier-G.)
    Es ist schon interessant! Da sündigen alle Nationen, wenn es um den Umweltschutz geht, es wird gesauhundet, Hauptsache die Wirtschaft läuft! Und jetzt kommen sie alle aus ihren Löchern gekrochen, weil sie ein "Geschäft" wittern oder sich politisch profilieren können! Ich will diese Manipulationen nicht schön reden, aber diese Hetze, die da läuft ist ebenfalls widerlich!! Und..... es gäbe manch ein Fahrzeug, dass auf unseren Strassen gar nichts mehr zu suchen hätte!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen