Zum Inhalt springen

Header

Video
Reportage: Zurück zu ein bisschen Normalität
Aus ECO vom 27.04.2020.
abspielen
Inhalt

Detailhandel in Corona-Zeiten Jelmoli-Chefin Nina Müller ist gegen Corona-Rabattschlacht

Nina Müller hätte sich wohl einen besseren Start gewünscht: Am 1. April mitten im Corona-Lockdown hat sie ihr Amt als neue Jelmoli-Chefin angetreten. Sie erzählt, wie sie in dieser schweren Zeit die Wiedereröffnung des Zürcher Traditionswarenhauses anpackt – in einer Branche, die vorher schon unter Druck stand.

Nina Müller

Nina Müller

Chefin Jelmoli

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die 50-jährige Marketingexpertin aus Österreich war vor ihrem Chefposten bei Jelmoli von 2016-2019 Chefin von Uhren & Schmuck Christ, einer Coop-Tochter. Zuvor machte sie beim Schmuck- und Kristallunternehmen Swarowski Karriere. Begonnen hat Müllers Laufbahn beim Strumpfhersteller Wolford.

SRF News: Seit sechs Wochen ist Ihr Warenhaus – wie viele andere Geschäfte – mehrheitlich geschlossen. Was bedeutet das in Zahlen?

Nina Müller: Der Umsatzrückgang ist dramatisch. In unserem Warenhaus ist erst ein Bruchteil der Verkaufsfläche wieder geöffnet: der Lebensmittelmarkt, Teile des Beautyshops und seit Montag auch wieder der Coiffeursalon sowie der Blumenladen. Das macht unsere Verluste natürlich nicht wett. Konkrete Zahlen nennen wir keine. Ich rechne erst im nächsten Jahr wieder mit einem stabilen Ergebnis.

Video
Nina Müller über ihren schwierigen Start als Jelmoli-Chefin und über die Zukunft der Warenhäuser
Aus News-Clip vom 28.04.2020.
abspielen

Sind Entlassungen möglich?

Natürlich ist es jetzt extrem wichtig, Kosten zu sparen, und wir überlegen uns sämtliche Massnahmen. Entlassungen sind im Moment aber kein Thema. Wir hoffen, über das tolle und soziale System der Kurzarbeit durch die Krise zu kommen.

Video
Die Jelmoli-Chefin über Entlassungen
Aus News-Clip vom 28.04.2020.
abspielen

Einige rechnen nach der Wiedereröffnung der Läden mit einer «Rabattschlacht», weil die Lager voll sind. Machen Sie da mit?

Klar gibt es ein paar Eröffnungsangebote. Doch ein genereller Ausverkauf mit neuen Artikeln ist vorläufig nicht geplant. Ich hoffe, dass sich der Detailhandel auch daran hält. Wenn wir jetzt mit einer Rabattschlacht starten, tut das der Branche nicht gut. Wir hoffen, dass wir unsere Kollektionen zu normalen Preisen verkaufen können.

Video
Nina Müller ist gegen eine Rabattschlacht
Aus News-Clip vom 28.04.2020.
abspielen

Die Menschen haben sich jetzt daran gewöhnt, alles im Internet einzukaufen. Kommen die Konsumenten überhaupt noch zu Ihnen?

Warenhäuser wird es immer geben, wenn vielleicht auch nicht mehr alle. Wir selber sind in einem starken Prozess der Veränderung. Unser Ziel ist es, ein relevantes «Omni-Channel»-Warenhaus zu werden, also eine Kombination aus Shopping vor Ort und online.

Ich hoffe, dass man sich nicht mehr jeden Ramsch aus China ins Haus liefern lässt.

Das Angebot in Ihrem Online-Shop ist reduziert.

Wir sind dran, ihn neu zu lancieren. Der Neustart ist im Herbst. Das Thema Digital ist für Jelmoli sehr wichtig. Es ist eines unserer strategischen Projekte. Seit der Coronakrise sind wir noch mehr mit Hochdruck dran und haben dazugelernt.

Werden die Menschen nach Corona anders einkaufen?

Ja, ich denke, das Konsumverhalten ändert sich. Wir werden nicht zu einer Vor-Corona-Zeit zurückkehren. Ich glaube aber sehr stark daran, dass man nach wie vor konsumieren wird – wahrscheinlich bewusster. Ich hoffe persönlich, dass man sich besser überlegt, was und wie oft man einkauft, und dass man sich nicht mehr jeden Ramsch aus China ins Haus liefern lässt.

Das Interview führte Harry Stitzel.

Die bewegte Geschichte von Jelmoli

Gegründet 1849 wuchs Jelmoli zur schweizweiten Warenhaus-Kette mit derzeit 600 Mitarbeitern. In den 1990er-Jahren zog sich das Unternehmen wegen rückläufiger Geschäfte immer mehr aus dem Kerngeschäft zurück und schloss alle Filialen bis auf das Traditionshaus an der Zürcher Bahnhofstrasse.

2009 wurde die in der Detailhandels- und Immobilienbranche tätige Jelmoli Holding vom Schweizer Immobilienkonzern Swiss Prime Site übernommen.

In den vergangenen Jahren verzeichnete Jelmoli – wie die meisten Warenhäuser – einen Umsatzrückgang. 2019 betrug der Umsatz noch 226 Millionen Franken.

Jelmoli positioniert sich seit ein paar Jahren vermehrt im Luxussegment – vorangetrieben vom früheren Chef Franco Savastano, der 2019 zum Konkurrenten Globus wechselte.

ECO, 27.4.20, 22:25 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cornelia Marthaler  (Cornelia Marthaler)
    " Ramsch aus China"? Was genau meint sie wohl damit? Auch die allermeisten hochpreisigen Produkte im Jelmoli (jedenfalls bei der Mode) werden schliesslich von China geliefert. Vielleicht steht noch designed in Italy , ändert daran aber gar nichts... Wie wäre es ein Warenhaus zu führen in dem ausschliesslich Güter verkauft werden die in Europa, fair und ökologisch korrekt gefertigt würden. Das wäre mal ein Statement!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen