Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Der Detailhandel hat sich unter Beweis gestellt»
Aus Rendez-vous vom 01.02.2021.
abspielen. Laufzeit 02:53 Minuten.
Inhalt

Detailhandel in Coronazeiten Pick-up-Points und kontaktloses Bezahlen setzen sich durch

Im Coronajahr musste der Detailhandel viel Flexibilität an den Tag legen. Einige Trends sind aber gekommen, um zu bleiben.

Kaum eine Woche verging letztes Jahr ohne Medienberichte darüber, wie schlecht es dem Detailhandel geht. Jetzt zeigt sich: Das Gesamtjahr 2020 war für die Detailhändler genauso gut wie das Jahr zuvor. Laut dem Bundesamt für Statistik haben die Detailhändler nämlich gleichviel verkauft wie 2019.

Dies auch dank eines starken Dezembers: Der Umsatz gegenüber dem Dezember 2019 stieg um satte 3.5 Prozent. Die Coronakrise habe aber zu unterschiedlichen Entwicklungen geführt innerhalb des Detailhandels, sagt Detailhandel-Experte Martin Hotz: «Während der Food-Detailhandel stark vom Lockdown und dem wegfallenden Grenzeinkaufstourismus profitieren konnte, brachen die meisten Umsätze im Non-Food-Bereich massiv ein.»

Boom bei Heimwerker- und Einrichtungsbedarf

Was Hotz sagt, wird von den Zahlen des Bundesamtes für Statistik belegt. Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren legten um 8.5 Prozent zu. Der Nicht-Nahrungsmittelsektor musste ein Minus von 4.7 Prozent hinnehmen. Am stärksten gelitten hat mitunter der Absatz von Kleidern, Schuhen, Uhren, Sportausrüstungen und Spielwaren mit Einbussen von bis zu 13 Prozent.

Allerdings gibt es selbst im Nicht-Nahrungsmittelsektor Gewinner im Coronajahr, so etwa das Onlinegeschäft, die IT und alles was mit Homeoffice zu tun hat. Aber auch Haushaltsgeräte, Heimwerker- und Einrichtungsbedarf haben geboomt. Gewonnen hätten jene, denen es schnell gelungen sei, ihren stationären Handel mit einem Onlinekanal zu kombinieren, sagt Hotz.

«Und dieser Trend, eben diese Verknüpfung oder Verschmelzung der beiden Welten, wird nachhaltig in der Branche bleiben», sagt er. Er nimmt auf, was vor der Pandemie schon im Gang war: Konsumenten informieren sich im Internet und wählen für den Einkauf dann entweder den Onlinekanal oder den Laden.

Neue Dienstleistungen werden bleiben

Insgesamt habe der Detailhandel im schwierigen Coronajahr einmal mehr unter Beweis gestellt, dass er auch in Krisenzeiten flexibel reagieren könne, findet Hotz. Nicht nur mit Schutzkonzepten: «Auch mit Dienstleistungen wie beispielsweise kontaktlosem Bezahlen und neuartigen Pick-up-Lösungen. Ich glaube, diese Bereiche werden auch in Zukunft bleiben und beispielsweise auch in Innenstädten künftig entsprechend anzutreffen sein.» Das Coronajahr scheint den Detailhandel also alles in allem auch vorwärtsgebracht zu haben.

Info 3, 01.02.2021, 12:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Wiedler  (infonews)
    Bargeldlos, kontaktlos, kopflos..
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Es mag tatsächlich so sein, dass die Bezahlfunktion des Bargeldes abnimmt. Die Aufbewahrungsfunktion führte aber zu einem Spitzenstand des Bargeldes der SNB, oder mit anderen Worten, es gab noch nie so viel Bares, wie Ende 2020! Von einem Ende des Bargeldes zu sprechen, zeigt nur, dass man die Funktionen desselben nicht kennt und daher im Gesamtkontext zu falschen Schlüssen kommt!
  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    War zu befürchten dass Corona dem Bargeld zusetzt! Die Menschen sind sich genau wie bei Whatsapp und Facebook noch nicht bewusst wie viel Freiheit sie damit aufgeben. Die kontrollwütigen Staatsorgane freut es. George Orwell lässt grüssen, nur haben wir statt 1984 bereits 2021!
    1. Antwort von Willi Fetzer  (wi)
      Stimme voll zu! Es gibt viele Beiträge auf Youtub die die Gefahren detailliert erläutern. Für ALLE SKEPTIKER dringenst emofohlen mal anzuschauen und sich objektiv zu informieren.
    2. Antwort von Vale Nipo  (VNxpo)
      Ausser wenn ich zum Coiffeur gehe bezahle ich mit Bargeld. Für was brauche ich jedes mal zum Bankomat zu gehen, wenn dieser in Kärtchenform mit mir dabei ist. Es macht keinen Sinn mehr aufs Bargeld zu hoffen, da dieses für zukünftige Generationen höchstwahrscheinlich Überflüssig sein wird. Sorry, es ist zwar Schade das die schönen Nötchen verschwinden werden, aber keineswegs herzzerreissend. Mit dem Wandel mitgehen war nie die Stärke der Menschen.