Hypothekenstreit in den USA Deutsche Bank zahlt 3,1 Milliarden Dollar Strafe

Logo der Deutschen Bank. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Deutsche Bank einigte sich mit dem US-Justizministerium auf eine Milliarden-Strafzahlung. Keystone

  • Die Deutsche Bank leistet in den USA eine Strafzahlung von 3,1 Milliarden Dollar, um den Streit um faule Hypotheken beizulegen.
  • Zusätzlich zur Strafzahlung habe man sich verpflichtet, 4,1 Milliarden Dollar für die Entschädigung von US-Kunden bereitzustellen, teilte die Bank mit.
  • Ursprünglich hatte das US-Justizministerium eine Strafzahlung von 14 Milliarden Dollar gefordert.
  • Laut den Aufsichtsbehörden trickste die Deutsche Bank vor der Finanzkrise auf dem amerikanischen Immobilienmarkt, indem sie faule Hypotheken in hochkomplexe Wertpapiere bündelte, die in der Krise auf einen Schlag wertlos wurden.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Italienische Grossbank in der Krise

    Aus Tagesschau vom 22.12.2016

    Der drittgrössten Bank Italiens «Monte die Paschi» ist es nicht gelungen, sich aus eigener Kraft aus der Krise zu befreien. Damit wird eine Rettung durch den Staat immer wahrscheinlicher. Einschätzungen von Wirtschaftsexperte Christian Kolbe.

  • Bank Notenstein wächst zuwenig

    Aus Rendez-vous vom 26.10.2016

    Die St. Galler Privatbank Notenstein will hundert Stellen streichen, um die Kosten zu senken. Die Bank ist seit 2012 im Besitz der Raiffeisen-Gruppe. Weshalb ist es Raiffeisen bis jetzt nicht gelungen, die Privatbank-Tochter Notenstein auf einen grünen Zweig zu bringen?

    Jan Baumann