Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ian Goldin: Der Wert der Migration abspielen. Laufzeit 04:03 Minuten.
04:03 min, aus Rendez-vous vom 23.01.2019.
Inhalt

Die andere Sicht «Die Welt braucht mehr Migration»

Einwanderung ist ein heisses Eisen. Der britische Ökonom Ian Goldin vertritt am WEF eine provokative These.

Die Zukunft von Europa hängt von der Migration ab – davon ist Oxford-Professor Ian Goldin überzeugt: «Die Produktivität der europäischen Wirtschaft ist noch halb so gross wie vor der Jahrtausendwende. Das hat mit der Überalterung der Arbeitsbevölkerung zu tun, aber auch, weil die Dynamik fehlt. Europa kann nicht mit dem Silicon Valley mithalten.»

Er verweist zudem auf Städte wie London, Melbourne, Vancouver oder Toronto. Dort lebten 30, 40 oder gar 50 Prozent Migranten – gut und weniger gut ausgebildete. Und diese Städte seien gerade deshalb derart produktiv.

Ian Goldin

Ian Goldin

Professor für Globalisierung und Entwicklung, Universität Oxford

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Brite Ian Goldin ist Gründungsdirektor der Oxford Martin School, die sich sozialwissenschaftlicher Forschung widmet. Er war in den Jahren 2003 bis 2006 Vizepräsident der Weltbank.

Der ehemalige Weltbank-Vizepräsident spricht bewusst von «Migranten» und nicht von «Flüchtlingen». Bei Flüchtlingen stünden humanitäre Überlegungen im Vordergrund, bei Migranten hingegen ökonomische.

Migrantinnen und Migranten seien wichtig für westliche Volkswirtschaften: «Der Vorwurf, dass Migranten nur kommen, um unser Sozialsystem zu missbrauchen, basiert nicht auf Fakten.»

Migranten kommen typischerweise, wenn sie ins Arbeitsleben eintreten, und sie gehen wieder, wenn sie aufhören zu arbeiten.

Im Gegenteil: Ian Golding geht sogar so weit zu sagen, Migranten zahlten mehr ins Steuersystem ein, als dass sie an Leistungen etwa für die Ausbildung oder für die Altersvorsorge beziehen würden. Denn: «Migranten kommen typischerweise, wenn sie ins Arbeitsleben eintreten, und sie gehen wieder, wenn sie aufhören zu arbeiten.» Das gelte für alle westlichen Volkswirtschaften.

Ian Goldin räumt allerdings ein, dass sich nicht alle Migrantinnen und Migranten gleich einfach in den Arbeitsmarkt integrieren lassen – das hänge davon ab, wie gut vertraut sie mit der neuen Kultur seien und wie gut sie die Sprache sprächen.

Die untersten 10 Prozent leiden unter der Migration.

Bloss: Politisch stehen die Zeichen momentan klar auf Abschottung. Zahlreiche westliche Länder machen ihre Grenzen zu statt auf. Die ansässige Bevölkerung fühlt sich bedrängt.

Baustelle mit Arbeiter
Legende: Bau, Gesundheitssektor, Gastronomie: Einige Schweizer Branchen sind stark von zugewanderten Arbeitskräften abhängig. Keystone

Einige auch zu Recht: Denn es gibt tatsächlich auch Verlierer, wie Professor Goldin einräumt: «Es gibt eine Gruppe der arbeitstätigen Bevölkerung, die unter der Migration leidet. Das sind die untersten 10 Prozent der Arbeitstätigen, also die schlecht Ausgebildeten. Bei diesen untersten 10 Prozent stehen die Löhne unter Druck, weil sie durch besser qualifizierte Migranten bedrängt werden.»

Goldin schlägt als Lösung Mindestlöhne vor – verbindlich für In- und Ausländer. Und er empfiehlt den Staaten, nur diejenigen Migranten ins Land zu lassen, die die Volkswirtschaft tatsächlich braucht.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

86 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von pedro neumann  (al pedro)
    Natürlich befürwortet der neoliberale Theoretiker die Migration. Das tut die EU aus wirtschaftlichen Gründen auch, am besten durch Abschaffung der lästigen Grenzen und Nationalstaaten. Dass es dabei nur um "Wert", also um Geld und Gewinn geht, aber Volksidentität, soziale Spannungen und Entfremdung dabei von null Interesse sind, versteht sich von selbst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Beguelin  (Daniel Beguelin)
    London, Melbourne, Vancouver oder Toronto. Alles Orte, wo man Englisch spricht. Die Integration ist also viel einfacher, als für Ausländer bei uns, welche hier Schweizerdeutsch lernen müssen. Ausser London auch alles Orte in Ländern mit so tiefer Bevölkerungsdichte, dass sie im Vergleich zur Schweiz praktisch unbewohnt sind. Also dort keine Gefahr, das Wohnungen teurer werden wegen Einwanderung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Das WEF ist weltzerstörend. Jetzt glaubt schon die halbe Welt, dass wir noch mehr Menschen auf dieser Welt brauchen. Das sind nur die Globalisierer, die noch mehr Geld mit "Sklaven" verdienen wollen. Jeder der noch etwas gesunden Menschenverstand aufbringen kann, weiss, dass wir dringend massiv weniger Menschen auf der Welt brauchen. Je mehr Menschen es gibt, desto mehr und grössere Probleme gibt es überall. Wir werden fast täglich von neuen Vorschriften eingedeckt, da es zu viele Menschen gibt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen