Zum Inhalt springen

Thomas Jordan im Interview «Die Banken gehen weiterhin hohe Risiken ein»

Der SNB-Präsident warnt vor einer Überhitzung im Immobilienmarkt und erklärt die Anlagestrategie der Nationalbank.

Legende: Video Thomas Jordan zur Wirtschaftslage abspielen. Laufzeit 02:07 Minuten.
Aus News-Clip vom 15.06.2017.

SRF News: Wie geht es der Schweizer Wirtschaft heute?

Thomas Jordan: Der Schweizer Wirtschaft geht es einigermassen gut, wir sind in einer Phase der Erholung. Das BIP-Wachstum liegt momentan bei etwa 1 bis 1,5 Prozent. Aber wir haben nach wie vor nicht ausgelastete Produktionsfaktoren und die Arbeitslosigkeit sinkt immer noch sehr langsam.

Unter dem Strich also eine positiv Entwicklung?

Wir haben eine positive Entwicklung, aber sie könnte stärker sein. Es gibt immer noch Sektoren, die unter dem starken Franken leiden und es gibt auch Sektoren, die sehr starken strukturellen Änderungen unterworfen sind.

Erwägt die Nationalbank, sich langsam aus der expanisven Geldpolitik zu verabschieden?

Nein, unsere Geldpolitik bleibt unverändert expansiv. Wir haben noch immer eine sehr tiefe Inflation. Die Produktionsfaktoren sind nicht ausgelastet und der Franken ist deutlich überbewertet. Das verlangt, dass wir mit unserer expansiven Geldpolitik weiterfahren.

Aber irgendeinmal müssen Sie sich bewegen. Wann?

Wir beobachten die Entwicklung der Inflation, wir beobachten auch die Entwicklung der Wirtschaft. Erst wenn diese zufriedenstellend sind, kann man an eine Veränderung der Geldpolitik denken.

Hätten Sie überhaupt den Mut, um mit Zinserhöhungen vorzupreschen?

Wir sind mutig und eigenständig, aber immer vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Entwicklung. Wir schauen, welche monetären Bedingungen für die Schweiz notwendig sind, damit wir unseren Auftrag erfüllen können. Wie entwickelt sich die Inflation, wie stark wächst die Wirtschaft? Dann entscheiden wir über unsere Geldpolitik. Wir machen das autonom, aber berücksichtigen selbstverständlich die Entwicklung der Weltwirtschaft.

Weshalb ist die Nationalbank mit Milliarden in amerikanische Technologiefirmen investiert?

Wir haben unsere Anlagestrategie. Ein Teil fliesst in Aktien. Wir investieren aber nicht in individuelle Unternehmen, sondern wollen den gesamten Aktienmarkt abdecken. Also schauen wir, welche Aktien in einem Index enthalten sind und investieren proportional zum Gewicht der Firmen.

Wäre dafür nicht ein Staatsfonds die einfachste Lösung?

Ein Staatsfonds ist keine gute Idee für die Devisenreserven der Nationalbank. Es handelt sich nicht um Eigenkapital der Nationalbank, das verteilt werden kann, sondern um die Bilanz der Nationalbank. Und wir haben eine vernünftige Anlagestrategie für diese Devisenreserven.

Sie haben erneut vor einer Überhitzung im Immobilienmarkt gewarnt. Warum?

Man muss das differenziert sehen. Auf der einen Seite ist das Wachstum bei den Hypotheken eher zurückgegangen. Die Immobilienpreise sind hoch, aber haben sich etwas stabilisiert. Doch die Zinsen bleiben sehr, sehr tief und es ist wichtig, dass sich alle Akteure dieser Risiken bewusst sind, also die Banken und die Käufer dieser Immobilien. Denn es wäre sehr attraktiv, weitere Immobilien zu kaufen, mehr Hypotheken zu vergeben. Und in diesem Fall besteht das Risiko, dass die Preise noch mehr steigen und die Kredite noch mehr anwachsen würden.

Aber es wird doch weniger gebaut, Implenia etwa entlässt Leute. Nimmt das Risiko einer Überhitzung nicht ab?

Die Ungleichgewichte sind nicht grösser geworden, aber immer noch vorhanden. Und deshalb haben wir darauf hingewiesen, dass es aus Sicht der Nationalbank wichtig ist, dass sich die Banken der Risiken bewusst sind, wenn sie Hypotheken vergeben. Und nicht zu viele Risiken eingehen, respektive immer genügend Kapital gegenüber den eingegangenen Risiken halten.

Haben Sie Hinweise auf Praktiken bei den Banken und Versicherungen, die Sie nicht goutieren?

Nein, wir sehen einfach dass sie weiterhin Risiken auf einem hohem Niveau eingehen, die Banken sind aber vergleichsweise gut kapitalisiert. Unsere Aufgabe ist es, auf diese Risiken hinzuweisen, sodass das Verhalten der Banken diese Hinweise auch reflektiert.

Das Gespräch führte Claudia Stahel.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Er will lieber jetzt viel Wirtschaftswachstum und hofft, dass es nie zu einem Verfall kommen wird. Es ist aber so: je höher du fliegst, desto tiefer fällst du! Das würde hier heissen, dass wenn wir schon heute einen Wirtschaftsrückgang einleiten würden, unser Leiden später kleiner wäre. Wir können hoffen, dass endlich Menschen an die Macht kommen, die den Wirtschaftsrückgang als positiv sehen und diesen dann Schritt für Schritt einführen würden. Eigentlich wissen wir doch, dass weniger mehr ist!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Niklaus Bächler (quod erat demonstrandum)
      Ich staune immer wieder, wie man komplexe Sachverhalte derart naiv beurteilen kann. Jordan arbeitet in eine sehr schwierigen Umfeld und bewahrte unser Land seit dem Zerfall des Euro vor grossem Schaden.M.Roe,gerade sie sind es doch dann, sollte es wieder mehr Arbeitslose geben, um auf dem BR einzuprügeln und diesen dann als unfähig abzukanzeln.Die Welt ist eben etwas komplizierter...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Dieser Herr Jordan scheint der Gott der Schweizer Wirtschaft zu sein - er weiss wie alles läuft und wie sich die Lage entwickelt und sie zu steuern ist - nur für den Schweizer Sparer weiss er nicht, wie der sein Erspartes anlegen soll um auch am Wirtschaftserfolg teilnehmen zu können und nicht für NULL - Zins das Ersparte zum Hypogeschäft der Banken verkommen zu lassen. Ich habe da eine Idee - der Sparer muss es in fassbarem Gold anlegen - denn Gold ist immer Inflationsbereinigt in Bares zu tau
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Niklaus Bächler (quod erat demonstrandum)
      Zur Info: Jordan macht in einem sehr schwierigen Umfeld einen guten Job. Ohne die NB wäre unsere Wirtschaft schon längst am darben und sie am noch mehr schimpfen. Seien sie mal etwas weitsichtiger und nicht so negativ. Das hilft, sicher!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Die Zinsen gehen wieder nach oben, wenn mehr Vertrauen in die Weltpolitik da ist. Mit Trump und Putin leider nicht gegeben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Die grenzenlose Gier nach Geld, immer noch mehr Geld.....macht viele Manager "blind" und unvorsichtig...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen