«Die hohen Gesundheitskosten sind gerechtfertigt»

Die Pharmaindustrie entwickelt immer mehr Medikamente – zu immer höheren Preisen. Bezahlen müssen es schlussendlich auch Patienten und Krankenkassen. Und dort gibt es immer mehr Kritik. In der «Samstagsrundschau» nimmt Roche-Konzernchef Severin Schwan Stellung.

Severin Schwan Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Für Roche-Chef Severin Schwan rechtfertige der Nutzen der Medikamente ihren Preis. pd

Kaum ein anderes Unternehmen investiert so viel in die Forschung wie Roche. Das hatte sich in den letzten Jahren ausbezahlt: Der Basler Pharmakonzern hat eine ganze Palette von ausgefeilten Medikamenten, die jährlich mehrere Milliarden Franken Umsatz generieren. Kritiker sagen, solche Milliardengewinne in der Pharmabranche vertrügen sich nur schlecht mit den Gesundheitskosten, die rund um den Globus explodieren, weil immer mehr Krankheiten behandelt oder gar geheilt werden können.

Wieviel ist ein zusätzliches Lebensjahr wert? Wie teuer dürfen Medikamente sein? Und wann ist eine Therapie finanziell nicht sinnvoll? 100'000 Franken pro Jahr hat das Bundesgericht einmal gesagt. Doch diese Zahl ist umstritten, auch bei Roche-Konzernchef Severin Schwan: «Eine fixe Zahl ist der falsche Weg, man muss es differenziert betrachten.»

Es gelte zu unterscheiden, ob ein Medikament eine Krankheit tatsächlich heilen oder das Leben nur für eine kurze Zeit verlängern kann. Gut zehn Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung – also des BIP – gibt die Schweiz für das Gesundheitswesen aus. Das sei zwar viel Geld, gibt Schwan zu, aber nicht übertrieben hoch. «Ich glaube diese Kosten sind gerechtfertigt», so Schwan. Den Schweizerinnen und Schweizern sei das ausgezeichnete Gesundheitssystem schliesslich auch etwas wert.

Der gerechte Lohn für Innovation?

Trotzdem steht die Pharmaindustrie immer wieder in der Kritik. Die Gewinnspanne bei Medikamenten ist viel zu hoch, monieren beispielsweise die Krankenkassen. «Sie haben Recht, die Margen sind im Industrievergleich hoch», gibt der Konzernchef zu. Doch würden die Margen den Erfolg, die Innovationskraft des Unternehmens und den hohen Nutzen der Medikamente reflektieren.

Und genau dieser Nutzen rechtfertige den Preis. Komme dazu, so Schwan, seine Firma schaffe Arbeitsplätze und zahle in der Schweiz hohe Steuern. Die Rechnung gehe schlussendlich für beide Seiten auf: «Ich bin der Meinung, dass sich dieses Modell nicht nur für Investoren bewährt, sondern für die ganze Gesellschaft.»

«  Sie haben Recht, die Margen sind hoch. »

Severin Schwan
Roche-Konzernchef

Lohnen tut sich der Erfolg von Roche auch für Severin Schwan selber. Er erhielt letztes Jahr eine Entschädigung von gut zwölf Millionen Franken. Schwan redet nicht so gerne über Geld, sagt immer wieder, das sei halt ein Lohn, der mit der internationalen Konkurrenz verglichen werden müsse. Zudem lege nicht er den Lohn fest, sondern der Verwaltungsrat.

«Ich glaube es ist wichtig, dass man die Innovationskraft erhält und nach Leistung bezahlt», betont Schwan. Mit Leistung meint er nicht zuletzt die jährlichen Gewinne in Milliardenhöhe. Diese erfreuen die Aktionäre – aber weniger die Patienten und die Krankenkassen.