Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Konkurrenz für UBS&Co. abspielen. Laufzeit 04:16 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 03.09.2019.
Inhalt

Digitale Angebote boomen Die klassischen Banken müssen über die Bücher

Gratisangebote wie N26 und Revolut sind auf dem Vormarsch und setzen etablierte Anbieter unter Druck.

Um ein Bankgeschäft abzuwickeln, ist der Gang zum Schalter meist nicht mehr nötig. Mittlerweile gibt es Banken, die rein digital funktionieren, wie beispielsweise N26. Dieser Finanzdienstleister bietet neu in der Schweiz gebührenfreie Euro-Konti an.

N26 ist vor allem in Europa aktiv, nun kommt das Unternehmen mit seinen digitalen Bank-Angeboten auch in die Schweiz. Georg Hauer, der bei N26 für den Markteintritt in die Schweiz verantwortlich ist, sagt nicht unbescheiden: «Beim Mobile-Banking ist N26 insgesamt Innovationsführer und wir sehen, dass andere Banken versuchen, uns zu kopieren.»

Smartphone mit Bankkarte.
Legende: Mobile Banken seien kostenlos, einfach und schnell, so Bankenprofessor Dietrich. N26

In einem ersten Schritt bietet N26 hierzulande lediglich ein digitales EURO-Konto an. Ein Schweizer-Franken-Konto soll erst viel später folgen. N26 zielt somit vorerst vor allem auf Leute, die viel im Euro-Raum reisen oder geschäften. Eine Nische. Doch Bankenprofessor Andreas Dietrich von der Hochschule Luzern findet, man solle diese digitale Neo-Bank nicht unterschätzen. Denn: «Es ist europaweit bereits ein wichtiger Player, hat mit 3.5 Millionen eine beachtliche Anzahl Kunden.»

Kostenlos, einfach, schnell

Bei digitalen Neo-Banken können die Kundinnen und Kunden beispielsweise Geld auf ein Konto transferieren, über das digitale Zahlungen praktisch gratis abgewickelt werden können: Kostenlose Kontoführung, Gratis-Debitkarte, gebührenfreier Zahlungsverkehr mit Fremdwährungen – grenzüberschreitend. Solche Angebote offerieren N26, Revolut und andere digitale Neo-Banken.

Im Fokus stehen alltägliche Geld-Geschäfte wie das Zahlen im Restaurant oder eine Geldüberweisung. «Im Alltagsbanking ist es für die meisten Kunden, vor allem die jüngeren, wichtig, dass es kostenlos, einfach und schnell ist. Diese drei Bedürfnisse werden von den mobilen Banken sehr gut befriedigt», so Dietrich.

Smartphone mit Bankkarte.
Legende: Es wird sich zeigen, was für einen Einfluss die mobilen auf die etablierten Banken haben werden. N26

Was sagt die Schweizer Bankbranche zur neuen, digitalen Konkurrenz, die ihnen einen Teil des bisherigen Geschäfts streitig macht? Jörg Gasser, Direktor der Bankiervereinigung, beobachtet, dass der Wettbewerb härter wird. Jede herkömmliche Bank in der Schweiz müsse ihre Strategie überprüfen: «Wenn sie ähnliche Angebote wie N26 oder Revolut anbieten möchte, wird sie das tun. Ihr Vorteil wird sein, dass sie auf eine lange Erfahrung zurückblicken kann, Sicherheit bietet und grosses Vertrauen besitzt.» Das bleibe ein Vorteil im Markt.

Gasser geht davon aus, dass künftig wohl jeder Kunde mit mehreren Bank-Anbietern Kontakt haben wird – mit klassischen und rein digitalen. Vorläufig konzentrieren sich N26 oder Revolut noch auf ein paar wenige Dienstleistungen, zum Beispiel im internationalen Zahlungsverkehr.

Professor Dietrich ist überzeugt: Damit werden sich die aufstrebenden Digital-Banken langfristig nicht zufriedengeben. «Mit der Zeit erwarte ich, dass Revolut und N26 zusätzliche Angebote lancieren und versuchen werden, die Kunden von den Hausbanken wegzukriegen.»

Veraltetes Gebührenmodell?

Schweizer Banken sind demnach gut beraten, wenn sie den Kontakt zu ihren Kunden intensiv pflegen: Und zwar nicht nur alle fünf Jahre beim Verlängern der Hypothek oder beim Besprechen des Vorsorge-Plans fürs Alter. Die herkömmlichen Banken werden wohl schon bald ihr Gebührenmodell überdenken müssen.

Künftig werden immer weniger Kundinnen und Kunden bereit sein, für exakt dieselbe Dienstleistung bei der Hausbank Gebühren zu zahlen, wenn es bei der digitalen Konkurrenz gratis geht.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Guido Casellini  (CAS)
    Kostenlosigkeit.....nur auf Papier.....wenn dann Kosten entstehen (z.B. Schuldzinsen...), dann sind diese horrend....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabian Munz  (famu)
    Die wahren Gründe warum Schweizer Kunden zu Revolut und co überlaufen sind: Hohe Kosten bei Bargeldbezügen im Ausland (insb. im Euroraum), unfaire Geldwechselkurse und abzockerische Auslandszuschläge bei Kreditkartenzahlungen. Die Schweizer Banken könnten dem leicht entgegenhalten und sich den Konditionen anpassen. Doch wahrscheinlich warten sie bis es zu spät ist und die Kunden auch mit ihrem Lohnkonto zu einer Digitalbank wechseln. Wer passt bei denen eigentlich auf?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Offensichtlich gibt es hier viele Blinde die vergessen was passiert wenn die Bank Konkurs geht. N26 hat keine Schweizer Bank Lizenz ergo gibt es keinen Einlagenschutz. (Erste 100'000)
    Die Bank wird nur überwacht von der Deutschen Bafin (Deutsche Finanzaufsicht) die schon vor 4 Monaten ein Verfahren gegen N26 eröffnet hat. Mangelnde Qualität der Mitarbeiter, Zuwenig Mitarbeiter. Unzureichende Logistik und Aufsicht. Wer zu denen geht wird in kurzer Zeit 100% verlieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen