Zum Inhalt springen

Header

Video
Grossverteiler lancieren elektronische Preisschilder
Aus 10vor10 vom 27.09.2019.
abspielen
Inhalt

Digitale Preisschilder Migros-Aare ändert Preise neu per Knopfdruck

Sie sind Fluch und Segen zugleich: elektronische Preisschilder. Immer mehr Detailhändler setzten auf sie.

Der Konsument muss genau hinschauen, damit er den Unterschied erkennt. Sie sehen aus wie normale Preisschilder, sind jedoch kleine Bildschirme, die den Preis anzeigen. Bereits jetzt hängen solche an den Regalen zweier Filialen der Migros-Genossenschaft Aare. Und bald auch in anderen: Die grösste Migros-Genossenschaft hat beschlossen, in allen neuen sowie künftig umgebauten Aare-Supermärkten elektronische Preisschilder einzuführen. Doch damit verschwindet nicht nur das Papier. Es könnte ein Trend entstehen, dessen Folgen für Konsumenten und Detailhändler frappant sind.

Preise auf Knopfdruck ändern

Bisher galt: Einmal aufs Papier gedruckt, waren die Preise fix. Nicht mehr bei digitalen Preisschildern. Dank diesen können Preise rund um die Uhr auf Knopfdruck geändert werden – je nach Nachfrage, Tageszeit und Lagerbestand. Konsumetenschützerin Sara Stalder befürchtet, dass dies die Verkaufsstellen auch umsetzen werden: «Digitale Preisschilder animieren dazu, dass man nicht nur regionale, sondern auch zeitliche Anpassungen macht. Denn Veränderungen sind fast nicht beobachtbar.»

Mit elektronischen Schildern wird es einfacher, die Preise anzupassen. Stalder warnt die Detailhändler aber vor diesem Schritt. «Für deren Ansehen ist es nicht gut», sagt sie. Michael Grund, Leiter Center für Marketing & Sales der HWZ, kennt den Grund: «Konsumenten empfinden es als ungerecht, wenn sie höhere Preise bezahlen als andere.»

Potenzial für Gewinnsteigerung

Neben Migros setzt auch Coop bei allen neuen Filialen auf digitale Preisschilder. Sie betonen jedoch, dass sie keine dynamischen Preise einführen. So auch die Migros. Sie passen Preise nur über Nacht an, wenn es Aktionen gibt oder sich Preise dauerhaft ändern. Trotzdem dürften beide vom neuen System profitieren: Sie sparen Personal und geniessen mehr Sicherheit, dass die Preise am Regal und in der Kasse übereinstimmen.

Michael Grund ist jedoch überzeugt, dass sich dynamische Preisanpassungen verbreiten werden. Sie liefern ein enormes Potenzial für Gewinnsteigerungen, sagt er. Im Ausland zumindest macht man sich dies bereits heute zu Nutzen. So flackert es etwa in Frankreich an den Regalen, vor allem an der Grenze zur Schweiz. «Dort, wo die Zahlungsbereitschaft höher ist, sind auch die Preise höher», weiss Stalder. Technisch sei laut Grund sogar noch viel mehr möglich. So könne er sich vorstellen, dass Mobiltelefone eines Tages mit den Schildern kommunizieren werden und sich die Preise je nach Kunden anpassen. Digitale Preisschilder – Fluch und Segen zugleich.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P Gasser  (pasgas)
    Grundsätzlich wird alles was automatisiert werden kann, früher oder später auch automatisiert. Preisschilder anbringen ist genau so eine Tätigkeit. Bei Coop sind diese Schilder übrigens schon Realität. Man muss zudem sehen dass Detailhändler eine Profitmarge von weniger als 2% auf dem Umsatz haben. Zusammen mit der schlechten Lage im Detailhandel ein Motor für Automatisierung. Wichtig sind einfach gute Regeln und Kontrollen von Staat, dynamische Preise pro Kunden gehören verboten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mathias G.  (Jesaia)
    Das ist doch super:
    Genau 1 Stunde vor Ladeanschluss werden die Preise automatisch auf 50% reduziert für Gipfeli und Co.

    Dann kommen die Schnäpchenjäger voll zum Zug und tun noch was gutes für die Umwelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Moreno  (HOC)
    Zitat, "Sie sparen". Noch mehr Geld, weniger Angestellte, weniger Kundenfreundlichkeit, Ausnutzung des Duopols. Persönlich sehe ich bloss etwas Gutes darin oder hoffe es zumindest, ich hoffe dass dann diese unsäglichen Aktionsporspekte verschwinden oder weniger werden. Aber ansonsten enttäuschend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen