Zum Inhalt springen

Diskussion um Güterverkehr SBB Cargo: Neben der Spur

Mit einem Kahlschlag wollen die SBB ihre Güterverkehrstochter sanieren. Sie brüskiert Kunden und Gewerkschaften.

Das Timing ist pikant: Kurz, bevor im Nationalrat über die Zukunft von SBB Cargo debattiert wird, schaffen die SBB Fakten. «Sowohl der geplante Abbau wie auch das Vorgehen der SBB sind inakzeptabel», sagt Philipp Hadorn, Zentralsekretär der Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV, der für die SP in der nationalrätlichen Verkehrskommission sitzt.

Die alte Garde schafft Fakten. Das ist stossend.
Autor: Frank FurrerGeneralsekretär VAP

Ähnlich kritisch äussert sich Frank Furrer vom Verband der verladenden Industrie: «Die alte Garde schafft Fakten. Das ist stossend.» Und das, bevor sie möglicherweise einen Teil ihrer Macht abgeben muss.

Auslöser für die Kritik ist der Plan der SBB, ihre Güterverkehrstochter mit einer Radikalkur zu sanieren. Ein Drittel der Stellen, das sind rund 760, sollen innerhalb der nächsten fünf Jahre wegfallen. Das hat SBB-Cargo-Chef Daniel Perrin in einem Interview mit der «Schweiz am Wochenende» angekündigt.

Grafik, deren Jahreszahlen vor allem im roten Bereich liegen.
Legende: Die Zahlen des ersten Halbjahres 2017 verheissen nichts Gutes: Bis Juni stehen minus 25 Mio. Fr. in den Büchern. SRF

Wieder einmal ein Kahlschlag. In den vergangenen Jahren hatte die SBB-Spitze ihre Angestellten bereits wiederholt mit Stellenabbau und Restrukturierungen erzürnt. Zu dauerhaftem Erfolg hat bisher keine dieser Massnahmen geführt.

In der Vergangenheit hat SBB Cargo nahezu ausnahmslos Verluste einfahren (siehe Grafik). Auch der Blick auf 2017 gibt keinen Anlass, an Besserung zu glauben: Es stehen bereits wieder minus 25 Millionen Franken in den Büchern – allein für das erste Halbjahr. Die Jahreszahlen kommuniziert der Mutterkonzern SBB am 20. März.

Dem Parlament nicht vorgreifen

Walter von Andrian, Chefredaktor der Eisenbahn-Revue und einer der besten Kenner der Schweizer Eisenbahnlandschaft, kritisiert die steten Sanierungen, denen der SBB-Konzern seine Cargo-Tochter unterwirft: «Man organisiert immer ein bisschen um, stört damit den Betrieb wieder und bringt die langfristige gesunde Entwicklung durcheinander.»

Bevor die SBB ein neues Sparprogramm durchzieht, solle nun das umgesetzt und gelebt werden, was der Bundesrat dem Parlament vorschlage, darin sind sich die verladende Industrie und die Gewerkschaften einig. Die zentralen Punkte sind:

  • «Der Verwaltungsrat von SBB Cargo (…) ist durch externe Dritte zu ergänzen, und das Präsidium ist durch einen Dritten zu besetzen.»
  • «Partner und Grosskunden von SBB Cargo AG sind langfristig einzubinden.»

Grosse Detailhändler und Konkurrenzunternehmen im Transportbereich sollen ihr Wissen und ihr Netzwerk einbringen und SBB Cargo zu mehr Effizienz und neuen Aufträgen führen.

Frank Furrer
Legende: «Sind wir nur Marionetten?» Frank Furrer fordert für die verladende Wirtschaft echtes Mitspracherecht. SRF

Die Industrie ist grundsätzlich bereit, sich einzubringen, aber unter Bedingungen. «Können Unternehmen, die sich mit finanziellen Mitteln engagieren, auch wirklich mitbestimmen?», fragt Frank Furrer.

Er ist Präsident des Verbands der verladenden Wirtschaft und vertritt rund 300 Unternehmen der verladenden Wirtschaft und Logistik der Schweiz.» Wenn sie nicht entscheiden können, weil sie überspielt werden von der SBB, dann ist natürlich niemand wirklich interessiert. Das sind erhebliche Risiken für die investierten Beteiligungsmittel.»

Die SBB sollen gemäss Bundesrat weiterhin die Mehrheit am Unternehmen SBB Cargo und im Verwaltungsrat behalten. Heute besteht der SBB-Cargo-Verwaltungsrat aus SBB-CEO Andreas Meyer als Präsident sowie aus SBB-Finanzchef Christoph Hammer und SBB-Cargo-Chef Nicolas Perrin.

SBB will Macht über SBB Cargo behalten

Die SBB-Führung macht keinen Hehl daraus, dass sie die Idee, das Präsidium abzugeben, wie das der Bundesrat vorschlägt, für falsch hält. Im bundesrätlichen Bericht werden die SBB so zitiert: «Die fixe Vorgabe eines externen Verwaltungsratspräsidiums in den strategischen Zielen schränkt die Flexibilität für gute Lösungen ein. Die SBB hält dies deshalb für verfrüht.»

Frank Furrer droht bereits heute damit, dass ein fehlendes gelebtes Mitspracherecht Konsequenzen haben wird: «Dann kommt es irgendwann zu prominenten Abgängen aus dem Verwaltungsrat unter Protest. Wir zeigen damit, es ist also doch nur alles ein abgekartetes Spiel gewesen, wir sind da reine Marionetten.» Der Vorschlag des Bundesrates könnte zur Alibi-Übung verkommen.

Das Vorpreschen der SBB im Vorfeld der Parlamentsdebatte lässt Geschäfts- und Sozialpartner argwöhnen, dass der Konzern nicht gewillt ist, allzu stark auf die Partner zu hören. Die SBB wollen sich derzeit nicht weiter zu ihrem Vorgehen äussern. Sie verweisen auf einen geplanten Kommunikationstermin am kommenden Donnerstag – im Anschluss an eine Verwaltungsratssitzung.

SBB kommuniziert widersprüchlich

«Bei kleinen Bedienpunkten mit Einzelwagenladungsverkehr steht die Bahn (...) immer stärker unter Druck. Wir werden mit überprüfen, ob es Alternativen zu einer fixen täglichen Bedienung gibt», sagte SBB-Cargo-CEO Nicolas Perrin am 24. Februar in einem Interview mit «Schweiz am Wochenende». Die Gewerkschaft des Verkehrspersonals (SEV) weiss, dass die SBB ihre 350 Bedienpunkte überprüfen wolle mit dem Ziel, mehrere Dutzend zu schliessen.

Nur zwei Tage zuvor hatten die SBB auf Anfrage von «ECO» sich hinter den kleinteiligen Verladungsverkehr gestellt: «Eine Aufhebung des Wagenladungsverkehrs steht nicht zur Diskussion.» Und: «Wir sehen (...) durchaus Möglichkeiten, diese Verkehre nachhaltig zu entwickeln. Daran arbeiten wir.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Die Schuld für die laufend "rote Zahlen" bei der SBB Cargo allein den Chefetagen in die "Schuhe zu treiben", ist wohl kaum der Weg zurück in die "schwarzen Zahlen"! Das Problem im ganzen Gütertransport-System ist der immer grösser werdende Konkurrenzkampf mit dem Strassen-Güter-Transport! Auch wir alle tragen dazu Mitverantwortung: Kaum im Internet bestellt, wollen wir die Ware innert wenigen Stunden geliefert haben! So schnelle Transportzeiten kann die Bahn nie bieten! Der LKW hingegen kann's!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Mitbestimmen beim Investieren heisst Gewinne privat, Verluste dem Staat. Die Probleme der SBB auch im Gueterverkehr werden vor allem dadurch verursacht, dass die Halter von schweren Motorfahrzeugen durch die Konsumenten von leichten quersubventioniert werden. Nach dem Motto: "Gewinne privat, Verluste dem Staat!"....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sancho Brochella (warum?)
    Also wenn man 1 Mio Fr. pro Jahr verdient, wird man doch wohl über die nötige Sozialkompetenz verfügen, mit einem externen Verwaltungsrat und den Kunden zusammen arbeiten zu können. Desweiteren wird man für die 80'000.- Fr. Lohn monatlich doch auch noch über die Fähigkeit verfügen, Verwaltungsrat & Partner von den "offenbar" so wichtigen strategischen Zielen überzeugen zu können. Die begründeten Argumente von einem täglich 3700 Fr. verdienenden Manager werden doch sicher überzeugen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen