Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Andreas Meyer: «Möchte Preise anpassen, wenn wir individualisieren können» abspielen. Laufzeit 01:44 Minuten.
Aus ECO vom 20.05.2019.
Inhalt

Diskussion um Preiserhöhung Bald 4250 Franken fürs GA?

Die ÖV-Branche will das Generalabonnement verteuern. SBB-Chef Andreas Meyer sagt: «Es ist noch nichts entschieden.»

Wird das GA um 10 Prozent teurer? Der «Beobachter» hat am 8. Mai ein internes Papier der nationalen Tariforganisation CH-Direct publik gemacht, wonach der Preis des Generalabonnements zweiter Klasse auf Ende 2021 auf 4250 Franken erhöht werden soll.

Im «ECO Talk», der heute ausgestrahlt wird, sagt SBB-Konzernchef Andreas Meyer dazu: «Das ist ein Ideenpapier der Branche: 250 Verbünde und Verkehrsunternehmen, die sich über die Tarife einigen müssen. Und Ideenpapiere sind nie Entscheide.»

Es sei noch nichts entschieden. «Ich würde meinen, wir sollten jetzt mal das Preisgefüge stabil halten, auch in diesem Jahr.»

Viele haben das GA nur aus Bequemlichkeit.
Autor: Andreas MeyerKonzernchef SBB

Er sagt aber auch: «Ich persönlich möchte gerne die Generalabonnement-Preise durchaus anpassen – aber wenn wir sie individualisieren können.»

Konkret: Es gebe viele Leute, «die haben das GA einfach nur aus Bequemlichkeit. Und wenn man für die das Generalabonnement verteuert, dann fehlt ein Element der Lebensqualität.» Das müsse man berücksichtigen. «Es gibt das andere Extrem von Menschen, die das GA bereits Mitte Februar herausgefahren haben.»

Sein Ziel sei, alle Nutzer auf den Swisspass zu bringen, so dass zwischen den Vielnutzern und den Wenignutzern differenziert werden könne.

Offensive der Sparbillette

Laut Andreas Meyer besitzen inzwischen fast eine halbe Million Kunden ein Generalabonnement. Es kostet 3860 Franken pro Jahr, in der 1. Klasse 6300 Franken. Die SBB setzen derzeit auf den Ausbau der Sparbillette. Sie hätten im letzten Jahr 5 Millionen davon verkauft und wollten in diesem Jahr weitere 230 Millionen Franken in das Programm investieren.

Ein Ziel dieser Billette: Kunden in die Züge bringen, die sonst das Auto genommen hätten. Denn die SBB-Züge sind in der Schweiz nur zu 20 Prozent (Regionalverkehr) bzw. zu 30 Prozent (Fernverkehr) ausgelastet.

Ist das GA zu günstig?

«Günstig im Vergleich zu was?», lautet die Gegenfrage von Matthias Finger. Er ist Professor für Netzwerk-Industrien an der ETH Lausanne und hat vor wenigen Wochen das Buch «SBB – was nun?» veröffentlicht.

Er sagt im «ECO Talk»: «Ich möchte in Erinnerung rufen: Etwa 50 Prozent des öffentlichen Verkehrs ist so oder so subventioniert. Und diese Subventionen müssen sich nach der Idee richten: Was wollen wir eigentlich? Wollen wir den Verkehr von der Strasse auf die Schiene lenken, und wie spielen die Preise in das Ganze hinein? Also: GA verteuern und dann mehr Leute auf der Strasse haben kann es nicht sein.»

Legende: Video Matthias Finger, EPFL-Professor: «Was wollen wir eigentlich?» abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Aus ECO vom 20.05.2019.
Legende: Video Wohin geht die Reise? – die Mobilität der Zukunft abspielen. Laufzeit 52:17 Minuten.
Aus ECO Talk vom 20.05.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

58 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Wie war das damals mit dem Hunde GA?Da wäre noch einiges zu erklären.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Schaffner  (Housi)
    Die SBB soll endlich das Halbtaxabonnement abschaffen und dafür die Preise halbieren.
    Würde mehr Leute auf den Zug bringen die es heute vermeiden weil sie zuerst das Halbtax kaufen müssten. Es lohnt sich aber nicht weil sie wenig fahren. Das gleich gilt für Touristen!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Hirt  (herdsman.ch)
    Rechnen!

    Ich fahre mit dem GA 13'800 km/Jahr. Bei einem Preis von 4'250 kostet das 0.30 CHF pro km.
    Mit einem Elektroauto 2 Plätzer, Verbrauch 10KW / 100km (Solarstrom), inkl. Abschreibung, Reperaturen, Versicherungen, Parkkarte liege ich bei 0.25 CHF pro km.
    Die Variante Regioabos TNW, Z-Pass, A-Welle Korridor 7 Zonen liegt ebenfalls bei 0.25 CHF pro km.

    Will der ÖV attraktiv bleiben, muss er die Personenkilometer günstiger produzieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen