Zum Inhalt springen
Inhalt

Dritte Erhöhung US-Notenbank kündigt weiteren Zinsschritt an

  • Das Zielband für den Leitzins «Fed Funds Rate» steigt um 0,25 Punkte auf 2,0 bis 2,25 Prozent.
  • Analysten haben eine weitere leichte Zinserhöhung durch die US-Notenbank erwartet.
  • Es ist das achte Mal seit Beginn der Zinswende Ende 2015, dass die Notenbank ihre Geldpolitik strafft. In diesem Jahr ist es bereits der dritte Zinsschritt.
Siegel der US-Notenbank
Legende: Die Wirtschaft wächst stark, die Zinserhöhungen sollen die Gefahr einer Inflation bannen. Reuters

Angesichts des Wirtschaftsbooms erhöht die US-Notenbank Fed den Leitzins erneut und will bis Ende 2019 noch viermal nachziehen. Mit den Zinserhöhungen kann die Fed einer Überhitzung der Wirtschaft vorbeugen, die von US-Präsident Donald Trumps radikaler Steuerreform zusätzlich befeuert wird. Die Fed bleibt somit auch trotz Kritik des Präsidenten bei ihrem Kurs einer strafferen Geldpolitik.

Der Vorsitzende der US-Notenbank Fed, Jerome Powell, machte an einer Medienkonferenz deutlich, dass die Kritik Trumps keinen Einfluss auf die Geldpolitik habe: «Wir berücksichtigen keine politischen Faktoren.» Die Notenbanker richteten ihre Entscheidungen ausschliesslich am Auftrag der Fed aus, die Arbeitslosigkeit niedrig und die Inflation stabil zu halten.

Gute Wachstumsprognosen

Die Prognosen der Notenbanker für das Wirtschaftswachstum fallen für das laufende Jahr deutlich besser aus. Demnach wird für Ende 2018 ein Wachstum von 3,1 Prozent erwartet, nach 2,8 Prozent im Juni. Die Wachstumsprognose für 2019 wurde leicht um 0,1 Punkte auf 2,5 Prozent angehoben, während sie für 2020 unverändert bei 2,0 Prozent bleibt.

Im kommenden Jahr hat die Fed noch drei Anhebungen vorgesehen. Wegen des zusehends strafferen Kurses strich die Notenbank darum die bisherige Formulierung, dass die Geldpolitik die Konjunktur weiterhin anschiebe.

Sorge um zunehmenden Protektionismus

Jerome Powell zeigte sich auch besorgt über die Folgen einer protektionistischen Handelspolitik gezeigt. Noch sei kein nennenswerter Effekt durch höhere Zölle festzustellen, sagte er nach der Bekanntgabe der geldpolitischen Beschlüsse.

Powell äusserte sich besorgt darüber, wo die Handelspolitik langfristig hinsteuert. US-Unternehmen hätten der Fed gegenüber ihre Sorgen über die jüngste Entwicklung in den weltweiten Handelskonflikten zum Ausdruck gebracht. Er sprach von einem «wachsenden Chor» der Besorgnis. Generell sei mehr Protektionismus keine gute Entwicklung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Die Zinsexplosion ist Gift nicht nur fuer Trumps Handelskrieg, sondern auch fuer die Ueberschuldeten aller Unart, die nur Dank Fastnullzinsen ueberleben konnten. Nach dem Kongress und der Juxtiz pisst ihm nun auch noch die "Nationalbank" ans Bein. Die Nationalbanken dienern immer mehr nur noch einer privilegierten Klientel, zum Schaden statt Nutzen fuer Buerger, Volk, Staat und der gesamten Volkswirtschaft....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff (Charly)
    Wirtschaftsgenie Trump ist schon heftig am Wettern. Wurde er doch einfach übergangen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Das ist der einzig richtige Schritt , den Zins bei überhitzter Wirtschaft an zu heben - die USA hat das begriffen, in der lahmen schlafenden Schweiz wird man auch bald der USA hinterher laufen müssen. Der kürzlich gemachte Spruch von Herr Jordan -wir werden noch lange mit der NULL - Zins Situation leben müssen, ist ebenso populistisch daher gesagt , wie Vieles das einfach ohne Hintergrund nur so in Luft geblasen wird. Der Sparer wird sonst bald einmal im Dollar - Raum sein Spargeld anlegen .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen