Zum Inhalt springen
Inhalt

Druck auf die Branche Wellness-Angebote sind gefragt – für Hoteliers aber teuer

Viele Hotelgäste erwarten ein Wellness-Angebot, was den Hotelier teuer zu stehen kommt – ob bei den Investitionen oder im Unterhalt. Die Kosten müssen über Verbindungen mit einem anderen Angebot gedeckt werden.

Legende: Audio Ein Wellness-Bereich kommt Hoteliers teuer zu stehen. abspielen. Laufzeit 02:37 Minuten.
02:37 min, aus HeuteMorgen vom 07.05.2018.

Grundsätzlich sind Wellness-Angebote in Hotels gefragt. «Trends sagen voraus, dass die Nachfrage nach Wellness- und Gesundheitsangeboten zunehmen wird», sagt Roland Lymann, Dozent für Gesundheits-Tourismus an der Hochschule Luzern. Dies liege unter anderem daran, dass die Bevölkerung immer älter werde und das Gesundheitsbewusstsein steige.

Der Gast erwartet zunehmend, dass ein Wellness-Angebot vorhanden ist.
Autor: Daniel BeerliHotelleriesuisse

Da liege es auf der Hand, dass Hoteliers hofften, mit Wellness-Anlagen mehr Gäste anzulocken. An sich existiere aber keine Pflicht, in Wellness-Anlagen zu investieren, um das Hotelranking zu halten, ergänzt Daniel Beerli, Leiter der Schweizer Hotel-Klassifikation beim Verband Hotelleriesuisse. Dennoch: «Der Gast erwartet bei gewissen Standards der Hotels zunehmend, dass ein Wellness-Angebot schlicht und einfach vorhanden ist.»

Grosse Investitionen, teurer Unterhalt

Das heisst: Hoteliers setzen sich mit ihren Investitionen in Wellness-Anlagen gegenseitig unter Druck – gerade auch in Städten. Die Anlagen sind allerdings teuer – beim Bau sowie im Unterhalt. Das nötige Geld dafür zu beschaffen, ist nicht einfach. Die Margen in der Gastronomie sind klein, entsprechend gilt die Branche bei den Geldgebern als riskant. «Finanziert wird es dann, wenn die Ertragskraft gesteigert werden kann», bilanziert Beerli nüchtern.

Wellness-Anlagen als Allheilmittel für rückläufige Übernachtungszahlen zu sehen, sei deshalb gefährlich. Hoteliers müssten genau wissen, was und für wen sie bauten – und wie sie die Anlage in Schuss hielten. Sonst entwickle sich ein Bumerang, der sich in den Gästebewertungen niederschlage, so Beerli: «Lieber nichts machen als etwas machen, das nicht gut ist.»

Eine Wellness-Anlage muss sich lohnen

Ein guter Business-Plan sei deshalb unverzichtbar, ist Lymann überzeugt: Grundsätzlich müsse über eine Wellness-Anlage ein höherer Preis erzielt und die Auslastung gesteigert werden. Auch weitere Einnahmen im Hotel – beispielsweise in der Gastronomie – sollten ebenso gesteigert werden. «Nur mit den Einnahmen einer Wellness-Anlage erreicht man in der Regel keine Vollkostendeckung», bilanziert der Tourismusexperte.

Nur mit den Einnahmen einer Wellness-Anlage erreicht man in der Regel keine Vollkostendeckung.
Autor: Roland LymannHochschule Luzern

Nicht zuletzt seien auch Kooperationen mit anderen Hotels oder Partnerschaften mit professionellen Anbietern oder Reha-Kliniken zu prüfen. Wer aber richtig rechne, könne zum Beispiel sein Hotel das ganze Jahr durch betreiben, statt nur saisonal. So lasse sich zudem ein Bestand an langjährigem Personal aufbauen. Eine Kontinuität bei Masseurinnen oder Betreuern im Hotel bringe nachweislich mehr Kundenbindung.

Das sagen die SRF-User

Das sagen die SRF-User

Ein Wellnessangebot wird heute auf Viersterne-Niveau von vielen Gästen vorausgesetzt. Das bestätigt auch eine nicht repräsentative Online-Umfrage unter den SRF-Usern. Für insgesamt 59 Prozent ist ein entsprechendes Angebot zwar nach wie vor nicht entscheidend für eine Buchung. Doch satte 40 Prozent der Umfrageteilnehmer schliessen die Buchung eines Viersterne-Hotels ohne Wellness-Bereich aus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Meier (Ein Rechter, der nicht blind ist auf dem Linken)
    Es kommt doch immer noch darauf an, was für Ferien ich machen will. Wenn ich Wellnessferien mache, dann buche ich logischerweise ein Hotel mit Wellness. Brauche ich kein Wellness buche ich ein Hotel ohne Wellness, dafür ist es günstiger. Also kann jeder selber entscheiden was er will.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Die Erwartungen vieler Kunden werden immer umfassender, zum Teil dreist. Immer mehr, immer luxuriöser, alles und noch mehr muss möglich sein. Natürlich darf es für viele nicht zu viel kosten. M. E. gibt es genug herkömmliche Wellness-Hotels; diese sind darauf spezialisiert. Es muss doch nicht schier jedes Hotel alles haben. Wir als Kunden müssen unbedingt mehr Vernunft annehmen. Wir tragen die Verantwortung für eine gesunde oder besser gesagt: wieder mal gesündere Gesellschaft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin (Tellerwäscher)
    Dieses Bedürfnis ist umweltzerstörtend par excellence, denn diese Anlagen müssen Tag und Nacht laufen und verbrauchen massenweise Energie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen