Zum Inhalt springen

Header

Video
Schweizer Online-Casinos: kein grosser Gewinn
Aus ECO vom 22.06.2020.
abspielen
Inhalt

Ein Jahr nach Abstimmung Werbung für Online-Casinos nimmt zu – Suchtexperten alarmiert

Die aggressive Werbung der Online-Casinos stösst Suchtexperten zwar sauer auf, der Erfolg der Anbieter ist aber bescheiden.

Dieser 37-Jährige – nennen wir ihn «Herr X» – war Jahre lang spielsüchtig. Er verspielte mehrere 100'000 Franken in ausländischen Online-Casinos, bevor er die Sucht in den Griff bekam. Dann sah er Werbung für Schweizer Online-Casinos – und wurde fast rückfällig.

«Ich dachte: Komm, ich schau mal rein. Vielleicht ist es anders», erzählt er. Doch es war nicht anders: «Die Spiele sind drin. Die Musik ist drin. Geld kann man reinlassen. Und Knöpfe drücken auch.»

Video
Ex-Spielsüchtiger: «Ich dachte: Komm, ich schau mal rein. Vielleicht ist es anders.»
Aus ECO vom 22.06.2020.
abspielen

Seit einem Jahr gibt es Schweizer Online-Casinos. Mit ihnen kam auch die Werbung. Herkömmliche Casinos mussten wegen Corona schliessen – einige davon steckten dafür mehr Geld ins Marketing ihrer Online-Angebote.

50 Prozent mehr Werbung für Glücksspiele

Laut Mediafocus stieg die Glückspiel-Werbung im April 2020 um 50 Prozent verglichen mit Dezember, dem besten Monat 2019. Über 60 Prozent dieser Werbung war für Online-Casinos.

Suchtexperten sind alarmiert, so etwa Regine Rust von der Suchthilfe St. Gallen. Sie fragt sich, warum Alkohol und Online-Casinos unterschiedlich behandelt werden: «Ich denke, die Gründe, weshalb man bei Suchtmitteln auf Werbung verzichtet, sollten genauso für Online-Casinos gelten.»

Video
Spielsucht-Therapeutin: «Ich denke, die Gründe, weshalb man bei Suchtmitteln auf Werbung verzichtet, sollten genauso für Online-Casinos gelten.»
Aus ECO vom 22.06.2020.
abspielen

Das Casino Interlaken, Betreiber der Online-Plattform Starvegas, schreibt dazu: «Dürften Schweizer Online-Casinos keine Werbung schalten, würden die Schweizer Spieler weiterhin auf die ausländischen Online-Spiele ausweichen, wo Beschränkungen zumeist fehlen.»

Geld in der Schweiz behalten

Das Geld in der Schweiz behalten und Teile des Gewinns für die AHV – das waren Argumente, warum die Stimmbevölkerung das neue Geldspielgesetz 2018 mit 72.9 Prozent angenommen hat.

Seither können nur herkömmliche Schweizer Casinos Online-Konzessionen beantragen. Im Juli 2019 startete das erste Schweizer Online-Casino. Weitere folgten.

Doch mangels Knowhow müssen sie mit ausländischen Firmen kooperieren, so dass immer noch Geld ins Ausland fliesst.

Etwa zu EvolutionGaming. Es liefert Schweizer Anbietern Live-Casino-Spiele aus Studios in Lettland, Malta, Georgien – also aus Ländern, die vor der Abstimmung 2018 als Negativbeispiele dienten, um die Abstimmung zu gewinnen.

Heute schreibt das Casino Baden, das die zwei Online-Angebote Jackpots und Casino777 betreibt: «EvolutionGaming selbst ist kein Casino-Betreiber, sondern ein Anbieter von Live-Casino-Spielen und damit ein «Lieferant» der Casinos.»

Ausserdem liege es in der Natur der Sache, dass auch in Schweizer Online-Casinos Black Jack oder Roulette und viele international gängige Arten von Slotmachines angeboten würden.

«Der signifikanteste Unterschied zu ausländischen Online-Casinos liegt darin, dass wir Jahr für Jahr Millionen von Schweizer Franken der AHV zukommen lassen.»

Allerdings ist dieses Ziel noch nicht wirklich erfolgreich umgesetzt: 2019 haben Schweizer Online-Casinos insgesamt 25 Millionen Franken Bruttospielertrag erwirtschaftet, also Einnahmen minus Gewinnausschüttungen. Im Abstimmungskampf hatte es noch geheissen, Schweizer Spieler würden 250 Millionen Franken in ausländischen Online-Casinos ausgeben.

Das Casino Baden schreibt dazu: «Es war klar, dass die legalen und konzessionierten Online-Casinos Zeit brauchen, um die illegal ins Ausland abfliessenden Spielerträge in der Schweiz zu erwirtschaften.»

Herr X. hat sich in Schweizer Online-Casinos sperren lassen. Immerhin das geht besser, als bei ausländischen Anbietern.

ECO, 22.06.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Das war wohl zu erwarten! Tut doch nicht so, als ob ihr überrascht wäret!
  • Kommentar von Roger Ebischer  (RO.Ebi)
    Was passiert mit dem ganzen Geld und wo fliesst es hin? Ganz schlimm.
  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Es ist auch unverantwortlich das man Online die Leute darf Abzocken. Die Politiker die dies befürwortete solle jetzt auch die schade übernehmen, Verursacher Prinzip.