Zum Inhalt springen

Header

Eine Hand hält ein Handy an eine Kasse.
Legende: Bezahlen mit dem Handy soll mit einem einzigen System möglich werden. Keystone
Inhalt

Wirtschaft Einheitliches Handy-Bezahlsystem gesucht

Das Handy soll in Zukunft Bargeld und Plastik-Karten ablösen. Um den globalen Konzernen wie Google oder Apple die Stirn zu bieten, wollen nun mehrere Schweizer Unternehmen zusammenspannen – und eine gemeinsame Bezahl-App fürs Smartphone lancieren.

Nachdem in der Schweiz in den letzten Monaten diverse digitale Bezahlsysteme von verschiedenen Anbietern lanciert worden sind, rückt nun eine einheitliche Schweizer Lösung in Reichweite.

Wie das Beratungsunternehmens Hirzel.Neef.Schmid mitteilte, führt eine breite Allianz bestehend aus den grössten Banken, der Börsenbetreiberin SIX, den Detailhändlern Coop und Migros sowie der Swisscom Sondierungsgespräche für eine «gemeinsame Lösung für digitale Zahlungsverkehrsleistungen in der Schweiz».

Druck von Apple & Co.

Die Gespräche seien ergebnisoffen und sollten klären, ob und inwiefern ein gemeinsames mobiles Zahlungssystem kanalübergreifend und flächendeckend in der Schweiz verbreitet werden könne.

Die neue Dialogbereitschaft kommt nicht von ungefähr: Im Schweizer Markt für Bezahl-Apps überschlagen sich in letzter Zeit die Neuigkeiten, denn die heimischen Anbieter versuchen, möglichst viel Terrain zu besetzen, bevor internationale Schwergewichte wie Apple, Google oder Samsung in die Schweiz vorstossen.

Audio
Gesucht: Nationale Lösung, um der ausländischen Konkurrenz
01:05 min, aus Heute um Vier vom 30.03.2016.
abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.

Schweizer Lösung angestrebt

So ist etwa das «Apple Pay»-System mit dem iPhone bereits in den USA, Grossbritannien, Kanada und Australien lanciert worden. Über einen allfälligen Start in der Schweiz hat sich Apple bisher in Schweigen gehüllt. Troztdem zeigt die Entwicklung: Wollen die Schweizer Unternehmen den internationalen Konkurrenten nicht das Feld überlassen, müssen sie sich sputen.

Und: Eine allfällige gemeinsame Schweizer Lösung solle von allen Kunden verwendet werden können. Sie stünde sämtlichen Händlern, Banken, Herausgebern von Zahlkarten sowie weiteren Marktteilnehmern offen, heisst es in der aktuellen Medienmitteilung.

«Twint» und «Paymit»

Box aufklappen Box zuklappen

Die bisher wichtigsten Bezahl-Apps in der Schweiz sind «Twint» und «Paymit». Erstere wurde von PostFinance lanciert, «Paymit» von SIX. Mehrere grosse Banken wie die UBS, Raiffeisen oder der Zürcher Kantonalbank setzen «Paymit» bereits ein. Die nun angekündigten Bemühungen laufen vor allem darauf hinaus, diese beiden Systeme zu vereinen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D. Schmidel  (D. Schmidel)
    Kann mir mal Jemand sagen, wieso ich mit dem Handy bargeldlos bezahlen soll? Ich bin mit meiner EC-Karte ganz zufrieden.
  • Kommentar von Daniel Fuchs  (Daniel Fuchs)
    Nur Bares ist Wahres. Wer so blöd ist das mit dem Handy bezahlen cool zu finden muss sich dann auch nicht beschweren wenn ihm mit seinem Handy auch sein Geld abhanden kommt oder er einfach nur gehackt wird bis sein Kontostand im minus steht. Von der Überwachung ganz zu schweigen...
    1. Antwort von Benjamin Thiel  (BThiel)
      Genau! Wer über haupt nur ein Natel nutzt ist schon ein gläsener Bürger! Back to the Basics. Zurück in die Höhle! Goldmünzen hackt keiner! Kriminelle finden immer einen Weg unabhängig von der Technologie. Willkommen im Jahr 2016....