Zum Inhalt springen
Inhalt

Einigung in Deutschland Grosse Koalition findet Ausweg aus dem Dieselstreit

Andreas Nahles, Ralph Brinkhaus und Alexander Dobrindt treten vor die Medien
Legende: Die Spitzen von SPD, CDU und CSU verkündeten nach einer Marathonsitzung das Massnahmen-Paket. Keystone

Die Spitzen der grossen Koalition haben sich auf ein Massnahmenpaket verständigt, um Fahrverbote für Diesel-Autos zu vermeiden. Das teilten die Fraktionsvorsitzenden von Union und SPD sowie CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt nach sechseinhalbstündigen Verhandlungen im Kanzleramt in Berlin mit. Beschlossen wurde ein «Konzept für saubere Luft und die Sicherung der individuellen Mobilität in unseren Städten».

Alte Autos durch saubere ersetzen

Nach Angaben von SPD-Chefin Andrea Nahles gibt es dabei auch eine Verständigung zu umstrittenen Hardware-Nachrüstungen für ältere Diesel. Details des Pakets sollen noch heute Dienstag von den zuständigen Fachministern vorgestellt werden.

Beim Treffen hatte es ein schwieriges Ringen um Lösungen für Diesel-Fahrer gegeben, denen in mehreren Städten Fahrverbote drohen. Im Kern ging es in den Beratungen von Union und SPD um neue Kaufanreize der Autohersteller von mehreren Tausend Euro, damit mehr Besitzer ihre älteren Diesel-Autos durch sauberere Wagen ersetzen.

Nachrüsten oder eintauschen

Demnach erhalten Besitzer von schmutzigen Dieselmotoren zwei Optionen: Sie können ihren Diesel nachrüsten lassen oder gegen ein Neuwagen eintauschen. Bei diesem Tausch sollen sie einen Rabatt von mehreren Tausend Euro erhalten.

Lassen Diesel-Besitzer ihre alten Wagen nachrüsten, soll offenbar auch Steuergeld eingesetzt werden können. Die Autoindustrie hatte sich gestern noch geweigert, die gesamten Kosten für die Nachrüstung zu übernehmen.

Prämien bei Motoren-Umbau

Besonders kompliziert waren die Verhandlungen über Umbauten an Motoren, auf die vor allem die SPD gepocht hatte, da sich viele Bürger auch mit Kaufprämien kein neues Auto leisten könnten.

Bereits nach dem Dieselgipfel von Bund und Autobranche 2017 hatten die deutschen Hersteller Prämien von bis zu 10'000 Euro aufgelegt. Diese nahmen mehr als 200'000 Kunden in Anspruch, wie es im Juli hiess. Dieser Effekt reichte der Regierung aber nicht. Generell können Kunden beim Autokauf mit Rabatten von einigen Tausend Euro rechnen.

Erste Diesel-Verbote bereits in Kraft

Hintergrund für die neuen Massnahmen ist zu schmutzige Luft in vielen deutschen Städten. Diesel-Abgase sind ein Hauptverursacher dafür. Daher drohen Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge. In Hamburg sind bereits zwei Strassenabschnitte für sie gesperrt. In Stuttgart ist 2019 ein grossflächiges Einfahrverbot geplant.

Ein Verbotsschild für Diesel-Autos
Legende: Die deutsche Regierung will künftige Diesel-Verbote vermeiden. Keystone

Kürzlich hatte ein Gericht auch Fahrverbote für die Innenstadt der Pendlermetropole Frankfurt am Main ab 2019 angeordnet. Die EU-Kommission macht ebenfalls Druck und will Deutschland per Klage beim Europäischen Gerichtshof zur Einhaltung der Grenzwerte zwingen, die schon seit 2010 verbindlich sind.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.