Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Einigung mit Klägern? Bayer will offenbar auf Glyphosat-Verkauf an Private verzichten

  • Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer erwägt laut Medienberichten den Unkrautvernichter Glyphosat nicht länger an Privatanwender zu verkaufen.
  • Der Leverkusener Konzern könnte damit versuchen, in den USA weitere Klagen wegen des krebserregenden Glyphosaats zu verhindern.
  • Die Auswirkungen wären verkraftbar, da Bayer den weitaus grössten Teil des Glyphosat-Geschäfts mit professionellen Kunden in der Landwirtschaft macht.
  • Bayer selbst kommentierte die Medienberichte nicht.
Video
Aus dem Archiv: Im Mai letzten Jahres wurde Bayer verurteilt
Aus 10vor10 vom 14.05.2019.
abspielen

Der als Mediator zwischen Bayer und den US-Klägern agierende Staranwalt Ken Feinberg hatte sich zuletzt «verhalten optimistisch» hinsichtlich einer raschen Lösung im Streit um angebliche Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter gezeigt.

Am Markt wird spekuliert, dass Bayer-Chef Werner Baumann in der Sache bis zur Hauptversammlung im April eine Lösung gefunden haben will. Sonst könnte ihm womöglich ein Debakel wie im letzten Jahr drohen, als die Aktionäre ihm die Entlastung verweigerten.

Bayer selbst hatte jüngst allerdings mitgeteilt, dass es noch keinen Deal mit den Klägeranwälten und auch keine Gewissheit und keinen Zeitplan für eine Einigung gebe.

Bayer geht bei US-Prozessen in Berufung

Der an der deutschen Börse quotierte Konzern hatte sich 2018 mit dem über 60 Milliarden US-Dollar teuren Kauf des US-Saatgutriesen Monsanto immense Rechtsrisiken ins Haus geholt. Die ersten drei US-Prozesse wegen angeblich krebserregender Unkrautvernichtungsmittel von Monsanto hatte Bayer verloren und hohe Schadenersatz-Urteile kassiert.

Bayer hat die Schuldsprüche jedoch angefochten und erhielt in einem Berufungsverfahren zuletzt Unterstützung von der US-Regierung, deren Umweltbehörde EPA das umstrittene Pflanzengift Glyphosat nicht als krebserregend einstuft.

Viele Analysten erwarten, dass sich Bayer über kurz oder lang auf einen milliardenschweren Vergleich mit den zahlreichen Klägern in den USA einigt. Darauf dringen auch die zuständigen Gerichte. Zuletzt hatte am Markt eine Summe von 10 Milliarden Dollar die Runde gemacht.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus WirtschaftLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen